Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

CRAILSHEIM - Die Betriebsratswahl bei der deutschen Muttergesellschaft des Handelskonzerns Würth ist ungültig.

31.07.2020 - 11:05:32

Betriebsratswahl bei Würth erfolgreich angefochten. Es sei gegen Wahlvorschriften verstoßen worden, teilte die zuständige Kammer des Arbeitsgerichts Heilbronn in Crailsheim (Kreis Schwäbisch Hall) am Freitag mit.

Das Gericht monierte auf den Stimmzettelumschlägen angebrachte Nummern. Damit seien die Grundsätze einer geheimen Wahl verletzt worden. So habe der Eindruck entstehen können, dass das Wahlverhalten nachverfolgbar sei. Außerdem wurde das Wahlausschreiben beanstandet. Zunächst hatte die "Heilbronner Stimme" darüber berichtet.

Würth kündigte an, Rechtsmittel einzulegen, wie ein Unternehmenssprecher mitteilte. Bei der Betriebsratswahl im Oktober 2019 bekam die Kerngesellschaft der Würth-Gruppe erstmals überhaupt eine Arbeitnehmervertretung mit gesetzlichen Rechten und Pflichten. Zuvor wurden die Mitarbeiter durch einen Vertrauensrat ohne diese Rechte und Pflichten vertreten. Bei der Adolf Würth GmbH & Co KG waren zum Zeitpunkt der Wahl knapp 7200 Menschen beschäftigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Audi verkauft im Juli mehr Autos. Vertriebschefin Hildegard Wortmann sagte der "Heilbronner Stimme" (Samstag), der Absatz sei um drei Prozent auf mehr als 160.000 Fahrzeuge gestiegen. HEILBRONN - Audi hat im Juli trotz der Corona-Krise weltweit mehr Autos verkauft als vor einem Jahr. (Boerse, 07.08.2020 - 14:36) weiterlesen...

Sixt kappt Ausblick für 2020 und 2021. Zwar sei die Nachfrage deutlich gestiegen, teilte der SDax -Konzern am Dienstag mit. Wegen der "weiterhin erheblichen Reisebeschränkungen" im Flugverkehr könne das Unternehmen aber die Prognosen nicht aufrechterhalten, erklärte Sixt weiter. PULLACH - Der Autovermieter Sixt kassiert den Ausblick auf 2020 und 2021 ein. (Boerse, 07.08.2020 - 11:01) weiterlesen...

Mehr Falschgeld - Phänomen 'Movie Money'. Der 52-Jährige hatte dafür so genanntes "Movie Money" dabei, das im Internet als Requisite für Film und Theater beworben wird. Der Schwindel flog an der Zahlstelle des Gerichts auf. Doch nicht immer fällt der Betrug sofort auf. Dabei sind die Fälschungen eigentlich leicht zu entdecken, wie Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann berichtete. "Es steht sogar "Movie Money" auf der Vorderseite oder "Prop copy" auf der Rückseite." Es handele sich um einfache Druckfälschungen ohne Sicherheitsmerkmale. FRANKFURT - Ausgerechnet einen Strafbefehl wollte ein Mann beim Amtsgericht in Erfurt mit Falschgeld bezahlen. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 10:20) weiterlesen...

WDH 2: Ceconomy erwägt weitere Einsparungen - 3500 Jobs auf der Kippe (Tippfehler im letzten Satz behoben) (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Amazon scheitert mit Klagen gegen Streiks auf dem Firmenparkplatz (Im letzten Satz heißt es richtig: 15 Logistikzentren. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Bei Media Markt und Saturn droht der Abbau Tausender Stellen. Der Mutterkonzern Ceconomy prüft das Streichen von bis zu 3500 Vollzeitstellen bei den beiden Handelsketten, wie er am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Betroffen von dem Abbau wären Ceconomy zufolge vorwiegend Arbeitsplätze im europäischen Ausland. Weltweit beschäftigt das Unternehmen rund 55 000 Mitarbeiter. Die Aktien reagierten nur kurz deutlicher. Zuletzt notierten sie mit plus 0,8 Prozent nur noch ein wenig über dem Niveau, dass sie vor der Mitteilung hatten. DÜSSELDORF - Bei den Elektronikketten Media Markt und Saturn droht ein massiver Stellenabbau. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...