Transport, Verkehr

Countdown für Diesel-Fahrverbote - Stuttgart rüstet sich für 2019

09.11.2018 - 15:01:25

Countdown für Diesel-Fahrverbote - Stuttgart rüstet sich für 2019. STUTTGART - Gut sieben Wochen vor dem Start rüstet sich die Landeshauptstadt Stuttgart für Deutschlands erste Fahrverbotszone für ältere Diesel. Die ersten Schilder rund um die Stadt hängen bereits, am nächsten Montag nimmt ein spezielles Info-Team beim Ordnungsamt seine Arbeit auf, wie eine Sprecherin der Stadt am Freitag sagte. Anders als etwa in Hamburg mit Fahrverboten für nur zwei Straßenabschnitte wäre nach bisherigen Plänen in Stuttgart das gesamte Stadtgebiet vom 1. Januar 2019 an mit Fahrverboten belegt. Zunächst sollen aber nur Diesel-Fahrzeuge aus der Stadt ausgeschlossen werden, die nicht die Abgasnorm Euro 5 schaffen.

Zu den Fahrverboten ist die grün-schwarze Landesregierung vor allem wegen des Gesundheitsschutzes von Verwaltungsgerichten gezwungen worden. Stuttgart gilt - auch wegen seiner Lage in einem Talkessel - nach wie vor als eine der am meisten von Luftschadstoffen betroffene Stadt in Deutschland. Etliche Ausnahmegenehmigungen sind geplant. Eine Ausweitung der ganzjährigen Verbote auch auf Euro-5-Fahrzeuge wurde von der Entwicklung bei den Schadstoffwerten abhängig gemacht. Für Einwohner mit Erst- und Zweitwohnsitz Stuttgart ist zudem eine Übergangsfrist bis zum 31. März 2019 in Planung.

SCHILDER: Angrenzende Landkreise haben bereits erste Schilder aufgehängt. Unter die bestehenden Schilder "Umweltzone" und frei für Fahrzeuge mit Grüner Plakette kommt der Zusatz "Diesel (außer Lieferverkehr) erst ab Euro 5/V frei". Insgesamt sollen in den nächsten Wochen an den Zufahrtsstraßen 92 solche Zusatzschilder aufgehängt und zum Jahreswechsel abgedeckt werden, hieß es. Kosten: 25 000 Euro.

PLAKETTE: Dass es keine blaue Plakette ergänzend zu den grünen, gelben und roten geben wird, stand recht bald fest. Auch die Idee einer speziellen Stuttgart-Plakette zur besseren Kontrolle der Fahrverbote wurde verworfen. Die Abgasnorm geht aus den Fahrzeugpapieren hervor. Wer eine Ausnahmegenehmigung erhält, muss diese im Fahrzeug mitführen. Das Problem bleibt: Rein äußerlich ist einem Auto nicht anzusehen, ob es einfahrtsberechtigt ist oder nicht.

AUSNAHMEN: Laut Stadt wird es allgemein gültige Ausnahmen etwa für den geschäftsmäßigen Lieferverkehr geben, wozu auch Handwerker zählen. Natürlich dürfen auch Krankenwagen, Polizei, Feuerwehr und Katastrophenschutz weiter in Stuttgart einfahren. Für Wohnmobile, Reisebusse oder regelmäßige Arztbesuche können bei der Stadt online Ausnahmegenehmigungen beantragt werden. Auch Einpendler dürfen sie beantragen. Besucher der Stadt und Touristen hingegen haben sich in der Regel an die Verbote zu halten - dürfen aber auch eine Ausnahme prüfen lassen. Die Gebührenfrage ist noch nicht geregelt.

KONTROLLE: In klassischer Aufteilung teilen sich Stadt und Polizei die Überwachung der Verbote. Die Polizei sei für die Kontrolle des rollenden Verkehrs zuständig und werde die Fahrzeugpapiere im Rahmen ihrer normalen Kontrollen überprüfen, hieß es bei der Stadt. In der Umweltzone stehende Fahrzeuge werden von städtischen Mitarbeitern gecheckt. Zum einen, wenn durch D-Kennzeichnung oder äußere Merkmale eine Überprüfung naheliegt. Zum anderen wird immer dann gecheckt, wenn gegen die Halter ohnehin ein Bußgeldverfahren wegen eines Verstoßes läuft. Heißt: Parkt ein Autofahrer mit seinem Euro-4-Diesel ohne Ausnahmegenehmigung falsch und bekommt ein Knöllchen, gibt es in Zukunft wegen des Fahrverbots eins oben drauf. 80 Euro werden beim Verstoß gegen das Fahrverbot fällig, mit Gebühren rasch mehr als 100.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Endspiel: Britisches Kabinett entscheidet über Entwurf (mehr Details) (Wirtschaft, 14.11.2018 - 12:24) weiterlesen...

Studie: Künstliche Intelligenz trägt enorm zu Wachstum bei. In Deutschland könne die Technologie bis 2030 das jährliche Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,3 Prozentpunkte steigern, schätzt das Beratungshaus McKinsey. Damit liege das Potenzial hierzulande leicht über dem globalen Durchschnitt (1,2 Prozentpunkte) und damit gleichauf mit China. Doch China investiere aktuell deutlich mehr. Und vorne lägen die USA (1,5 Prozentpunkte) sowie Schweden (1,7 Prozentpunkte). DÜSSELDORF - Künstliche Intelligenz hat laut einer aktuellen Studie größeres Potenzial für das Wirtschaftswachstum als alle technologischen Entwicklungen zuvor. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 12:22) weiterlesen...

Uneinigkeit über China und Flüchtlingsdrama überschatten Asean-Gipfel (Wirtschaft, 14.11.2018 - 12:04) weiterlesen...

Österreich würde Defizitverfahren gegen Italien unterstützen. Finanzminister Hartmut Löger (ÖVP) sagte am Mittwoch in Wien, Italien sei mehr denn je gefordert, Disziplin einzuhalten. In dem Streit handele es sich nicht um eine italienische, sondern um eine europäische Angelegenheit. "Italien droht die Gefahr, in Richtung Griechenland-Nachfolgemodell abzurutschen", so Löger. Sollte Italien seinen Budgetentwurf nicht nachbessern, sei die EU-Kommission gefordert, Schritte in Richtung eines Defizitverfahrens zu setzen. WIEN - Österreich würde im Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU einem möglichen Defizitverfahren gegen das südliche Nachbarland zustimmen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 12:03) weiterlesen...

DIHK: Britische Regierung sollte beim Brexit das Schlimmste abwenden. DIHK-Präsident Eric Schweizer erklärte am Mittwoch in Berlin: "Der Brexit wird zwar so oder so zu hohen Kosten für die Unternehmen führen, sei es wegen drohender Zölle oder zusätzlicher Brexit-Bürokratie. BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat erneut vor einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU gewarnt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:54) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer für 'große Steuerreform'. Sie sagte am Mittwoch beim "Wirtschaftsgipfel" der "Süddeutschen Zeitung": "Wir werden auf absehbare Zeit eine Steuerreform brauchen." Dies sei vor allem im Hinblick auf die Digitalisierung nötig, etwa um die Steuervermeidung von Konzernen zu verhindern, aber auch, um neue Anreize zu schaffen. "Wenn wir wettbewerbsfähig bleiben wollen, muss man das angehen", sagte Kramp-Karrenbauer. BERLIN - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich für eine "große Steuerreform" ausgesprochen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:32) weiterlesen...