Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

COTTBUS - Nach dem Ende der Proteste von Klimaschützern am Samstag in der Lausitz arbeiten der Tagebau und das Kraftwerk Jänschwalde wieder im normalen Betrieb.

01.12.2019 - 16:33:24

Leag: Tagebau und Kraftwerk Jänschwalde arbeiten wieder. Das teilte der Betreiber Leag am Sonntag mit. Am Samstagmorgen waren hunderte Kohlegegner in die Tagebaue Jänschwalde und Welzow-Süd gestürmt. Während die Arbeiten im Tagebau Welzow-Süd planmäßig ruhten, musste der Grubenbetrieb in Jänschwalde aus Sicherheitsgründen angehalten werden.

Gleichzeitig besetzten Kohle-Gegner an mehreren Stellen Gleise der Kohleverbindungsbahn und schnitten so das Kraftwerk Jänschwalde vom Kohlenachschub ab. Nach Angaben der Leag musste es daraufhin auf das Minimum seiner Leistung heruntergefahren werden, um mit den vorhandenen Kohlevorräten die Fernwärmeversorgung für die Städte Cottbus und Peitz aufrechterhalten zu können. Am frühen Samstagabend beendeten die Klimaschützer Blockaden und Besetzungen.

Leag-Vorstand Helmar Rendez zeigte sich erleichtert. "Unsere schlimmsten Befürchtungen sind nicht eingetreten - trotz der großen Anzahl an Kohlegegnern, die auf unser Betriebsgelände vorgedrungen ist und des unmittelbaren Eingriffs in die Strom- und Wärmversorgung", sagte er. Das sei der Polizei, dem besonnenen Verhalten der Mitarbeiter und dem geschlossenen Auftreten vieler Lausitzer zu verdanken. Sie hätten klargestellt, dass sie für Demonstrationsfreiheit und Meinungsstreit einstehen, aber jede Form von Gewalt ablehnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kein Verteilzentrum von Amazon in Schwäbisch Gmünd. Im Verwaltungsausschuss der Kommune gab es keine Mehrheit dafür, dass die Stadtverwaltung Planungen zu einem möglichen Zentrum vorantreibt, wie ein Sprecher am Donnerstag mitteilte. Acht Räte stimmten für und acht gegen die Idee. Es waren bis zu 100 neue Arbeitsplätze im Gespräch. Das Unternehmen hatte Interesse an einem bis zu 30 000 Quadratmeter großen Grundstück mit Anbindung an die Bundesstraße 29. Die Kritiker bemängelten nach Angaben des Sprechers, dass es sich um zu viel Fläche für zu wenige Arbeitsplätze handele. Zunächst hatte der SWR berichtet. SCHWÄBISCH GMÜND - Ein Verteilzentrum des Internethändlers Amazon wird wegen mangelnder Zustimmung nicht nach Schwäbisch Gmünd kommen. (Boerse, 05.12.2019 - 15:42) weiterlesen...

Huawei stemmt sich in USA gegen neue Einschränkungen. Der Konzern hat vor einem Bundesgericht in New Orleans ein Gesuch gegen die Entscheidung der US-Kommunikationsbehörde FCC eingelegt, wonach ländliche Telekomanbieter keine staatlichen Subventionen mehr zum Kauf von Huawei-Ausrüstung nutzen dürfen, wie Huawei am Donnerstag mitteilte. Chefjurist Song Liuping sprach auf einer Pressekonferenz in Shenzhen von einer "rechtswidrigen" Order. "Der FCC hat Huawei als nationale Bedrohung bezeichnet, aber keinen Beweis geliefert", sagte er. SHENZHEN - Der chinesische Mobilfunkgigant Huawei will sich in den USA juristisch gegen weitere Hemmnisse für sein dort ohnehin schon stark eingeschränktes Geschäft wehren. (Boerse, 05.12.2019 - 15:40) weiterlesen...

Fisch in der EU immer beliebter - Deutschland weit abgeschlagen. Die Ausgaben der Konsumenten erhöhten sich im vergangenen Jahr um drei Prozent auf 59,3 Milliarden Euro und damit stärker als für Fleisch oder Lebensmittel insgesamt, teilte der Deutsche Fischerei-Verband unter Berufung auf den Fischmarktbericht der EU am Donnerstag in Hamburg mit. Dieser positive Trend sei seit mehreren Jahren zu beobachten. HAMBURG - Die Verbraucher in der EU geben immer mehr Geld für Fisch und Meeresfrüchte aus. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:01) weiterlesen...

Kaufvertrag für Gelände könnte bis Jahresende stehen. POTSDAM - Die Ansiedlung der geplanten Großfabrik des US-amerikanischen Elektro-Autobauers Tesla in Grünheide (Oder-Spree) nimmt Gestalt an. Der Kaufvertrag für das Gelände, auf dem die Fabrik gebaut werden soll, könnte bereits bis zum Jahresende stehen. Dazu könnte eine Sondersitzung des Finanzausschusses im Landtag in der Woche vor Weihnachten notwendig werden, sagte Brandenburgs Finanzministerin Katrin Lange (SPD) am Donnerstag in einer Sitzung des Gremiums. Als mögliche Termine für die Sondersitzung wurden der 17. oder der 18. Dezember genannt. Kaufvertrag für Gelände könnte bis Jahresende stehen (Boerse, 05.12.2019 - 14:58) weiterlesen...

Betriebsräte sehen 'viel Schatten' im Stahlkonzept für Thyssenkrupp. "Es gibt Licht, aber auch ganz viel Schatten", sagte der Stahl-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Tekin Nasikkol am Donnerstag in Duisburg. "Wir können definitiv keine Entwarnung geben." Für die Beschäftigten gebe es "keine langfristigen Sicherheiten". Der Betriebsrat werde das Konzept jetzt kritisch prüfen. Beim größten deutschen Stahlerzeuger sollen 2000 Arbeitsplätze wegfallen, einzelne Werke stehen auf der Kippe. DUISBURG - Beim angeschlagenen Industriekonzern Thyssenkrupp beurteilen die Betriebsräte das vom Vorstand vorgelegte Konzept für den Umbau des Stahlbereichs skeptisch. (Boerse, 05.12.2019 - 14:57) weiterlesen...

Grünes Licht für gemeinsamen Glasfaserausbau von EWE und Telekom. Nachdem die Unternehmen umfassende Zusagen gemacht hatten und künftig zum Beispiel andere Firmen auf ihre Leitungen lassen müssen, gab das Bundeskartellamt am Mittwoch grünes Licht. Einen entsprechenden Beschluss, der für sechs Jahre gilt, veröffentlichte die Behörde in Bonn. Aus ihrer Sicht wird mit den verbindlichen Zusagen verhindert, dass der Wettbewerb zum Schaden der Verbraucher abgebremst und umfassender Ausbau verhindert wird. BONN - Die Deutsche Telekom und der Regionalanbieter EWE dürfen beim Glasfaserausbau gemeinsame Sache machen. (Boerse, 05.12.2019 - 14:55) weiterlesen...