Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bergbau, Rohstoffe

COTTBUS - Mit dem Kohleausstieg will das Energieunternehmen Leag umsteuern und ehemalige Bergbauflächen auch für die Erzeugung von Solarenergie nutzen - die Planungen für den Energiepark Bohrau nehmen nun Fahrt auf.

28.07.2021 - 15:38:29

Leag will frühere Bergbauflächen für Solarpark nutzen. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben am Mittwoch dafür mit den Landwirtschaftsbetrieben Bauern AG Neißetal und der Agrargenossenschaft eG Heinersbrück einen Vertrag über die Nutzung solcher Flächen im Tagebau Jänschwalde für die Errichtung von Photovoltaikanlagen abgeschlossen. Die Fläche war für die Landwirtschaft rekultiviert worden und soll nun zudem für die Erzeugung von Solarenergie genutzt werden, wie es von der Leag hieß.

Der Bau des Energieparks soll im Jahr 2023 beginnen, ein Jahr später soll die Anlage in Betrieb gehen. Nach Aussage von Leag-Sprecher Thoralf Schirmer wäre es einer der größten Solarparks in Deutschland.

Auch mit dem Kauf von weiteren Windenergieanlagen will das Energieunternehmen Leag den Umbau von der Kohleverstromung hin zu erneuerbaren Energien vorantreiben. Das Energieunternehmen stellt sich auf die Umsetzung des Kohle-Ausstiegs ein. Spätestens 2038 muss laut Bundesregierung zum Schutz des Klimas ganz Schluss sein mit der Stromgewinnung aus Kohle. Zum Ausgleich bekommen Energieunternehmen wie Leag Milliarden-Entschädigungen vom Staat.

So gibt es in Forst-Briesnig das erste Windparkprojekt. Geplant sind dort 17 Windräder. Dafür soll eine Rekultivierungsfläche des Tagebaus Jänschwalde von etwa 320 Hektar genutzt werden. Ein entsprechender Genehmigungsantrag ist beim Landesamt für Umwelt eingereicht worden. Die Inbetriebnahme des neuen Windparks ist für Ende 2023 oder Anfang 2024 geplant. Er soll etwa 270 000 Megawattstunden Strom im Jahr einspeisen. Das entspricht dem Jahresstrombedarf von 77 000 Drei-Personen-Haushalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aurubis nimmt nach Hochwasser Produktion in Stolberg wieder auf. Nach umfangreichen Aufräum- und Reparaturarbeiten könne die Fertigung bestimmter Kupferbänder wieder anlaufen, teilte Aurubis am Montag mit. Der Produktionsstart für weitere Produktgruppen sei im Moment noch nicht abzusehen, da die Reparaturen erst später abgeschlossen würden. STOLBERG - Das von der Hochwasserkatastrophe schwer beschädigte Werk des Kupferrecyclers Aurubis in Stolberg bei Aachen soll ab November wieder schrittweise die Produktion aufnehmen. (Boerse, 20.09.2021 - 16:56) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Rohstoffwerte und Banken trifft Evergrande-Schockwelle. Besonders Rohstoffwerte standen weiter unter massivem Verkaufsdruck - der Branchenindex Stoxx Europe 600 Basic Resources gerieten kräftig ins Trudeln. FRANKFURT - China-Risiken bei gleichzeitiger Kaufzurückhaltung vor geldpolitischen Signalen der US-Notenbank haben am Montag für den europäischen Aktienmarkt eine toxische Mischung ergeben. (Boerse, 20.09.2021 - 14:38) weiterlesen...

Plato Gold Corp.: Plato Gold initiiert eine hochauflösende luftgestützte geophysikalische Studie im Pic River PGE-Cu-Ni Projekt. Plato Gold Corp.: Plato Gold initiiert eine hochauflösende luftgestützte geophysikalische Studie im Pic River PGE-Cu-Ni Projekt Plato Gold Corp.: Plato Gold initiiert eine hochauflösende luftgestützte geophysikalische Studie im Pic River PGE-Cu-Ni Projekt (Boerse, 20.09.2021 - 12:33) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Stahlwerte unter Druck - Metallpreise fallen zum Wochenstart. Der Stoxx Europe 600 und Kloeckner & Co verloren rund 5 Prozent. FRANKFURT - Im schwachen Gesamtmarkt haben Rohstoffwerte am Montag europaweit besonders unter Druck gestanden. (Boerse, 20.09.2021 - 10:16) weiterlesen...

Bundesrat billigt neue Vorgaben für sauberere Kraftstoffe im Verkehr. Das sieht ein Beschluss des Bundestags vor, den der Bundesrat am Freitag billigte. Damit wird festgelegt, dass Deutschland bis 2030 seinen Anteil erneuerbarer Energien im Verkehr von derzeit 10 Prozent auf rund 32 Prozent erhöhen soll. Deutschland übertrifft damit die EU-Zielvorgabe von mindestens 14 Prozent. BERLIN - Mineralölfirmen müssen künftig mehr erneuerbare Energien einsetzen, um im Kampf gegen die Erderwärmung die CO2-Emissionen im Verkehr zu senken. (Boerse, 17.09.2021 - 12:48) weiterlesen...