Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

COTTBUS - Die Deutsche Bahn will mit mehr digitaler Technik klimafreundlicher und lärmschonender werden und den Zugverkehr besser steuern - das soll in Ostdeutschland erprobt werden.

13.07.2021 - 14:29:28

Die Bahn will digitaler werden und probt in Ostdeutschland. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und der Chef der DB Netz AG, Frank Sennhenn, eröffneten am Dienstag in Cottbus ein sogenanntes offenes digitales Testfeld. Dafür soll längerfristig ein Streckennetz in Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Sachsen zwischen Halle (Saale), Cottbus und Niesky nahe Görlitz von 350 Kilometern Länge im "Livebetrieb" genutzt werden. Das Testfeld ist nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums das erste seiner Art in Europa - es ist auch offen für andere Anbieter wie Start-ups.

"Dieses Projekt ist echt einzigartig in Europa", sagte Scheuer. Er nannte digitale Stellwerke als ein Beispiel für geplante Innovationen. Bis 2025 solle in der Region Stuttgart der erste digitale Bahnknoten mit Fern-, Regional- und S-Bahnen entstehen. Er verteidigte das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21. Die verbesserte Infrastruktur sei für den digitalen Bahnknoten notwendig. "Die digitale automatische Kupplung ist das nächste große Projekt, da brauchen wir Europa dazu", sagte Scheuer.

DB-Netz-Chef Sennhenn brachte als ein Beispiel für mehr Digitalisierung die Planung des Zugbetriebs bei Störungen. Mit digitaler Technik könne etwa bei Verzögerungen durch eine Baustelle für einen Zug deutschlandweit ein neuer Fahrplan errechnet und aufgespielt werden, sagte Sennhenn. Der Fahrzeugführer könne sofort erkennen, wo er fahren müsse. Wenn er auf ein rotes Signal treffe, könne er schon vorher langsamer fahren, den Zug ausrollen lassen und damit Energie sparen. Mehr Digitalisierung für Schienen und Stellwerke habe praktisch eine Bedeutung wie die Apps für ein Handy. Auch autonomes Fahren soll auf den Strecken erprobt werden.

Für das neue offene Testfeld ist nach Angaben des Ministeriums der Einsatz von 4,5 Millionen Euro für Ausstattung und Testfahrzeuge für den Bundeshaushalt 2022 eingeplant. Bis 2027 will die Bahn das gesamte Streckennetz in Deutschland zudem mit Glasfaser ausbauen. "Mit mir als Minister wird es an den Themen bei der Digitalisierung des Bahnverkehrs nicht am Geld scheitern", sagte Scheuer. Er will als Minister trotz Kritik wegen der gescheiterten Pkw-Maut auch in einer künftigen Regierung weitermachen, wie er vor einigen Tagen angekündigt hatte.

Der Digitalminister musste aber auch Kritik loswerden. Scheuer war auf der Hinfahrt nach Cottbus nach eigenen Worten nicht mit dem Mobilfunknetz zufrieden. Wegen Bauarbeiten auf der direkten Strecke von Berlin war er über Frankfurt (Oder) nach Cottbus gefahren. "Es war grauenhaft", sagte er über die Netzabdeckung. Er habe sich zwar über WLAN einwählen können, der Anspruch müsse aber sein, überall Glasfaser und Mobilfunknetz zu haben. "Es war eine schöne Fahrt, aber es war keine Fahrt im 21. Jahrhundert."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesrat billigt Daten-Bereitstellung zu Bussen und Bahnen. Das regelt eine Verordnung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der der Bundesrat am Freitag zugestimmt hat. Die Daten sollen Grundlage für Informations- und Buchungsangebote für Fahrgäste per App sein. So soll es einfacher werden, Reisen durch mehrere Verkehrsverbünde und mit verschiedenen Verkehrsmitteln zu organisieren, wie das Ministerium erläuterte. BERLIN - Abfahrtzeiten an Haltestellen, Liniennetze, Preise: Daten zum Angebot mit Bussen und Bahnen in ganz Deutschland müssen von den Verkehrsunternehmen künftig verpflichtend für eine zentrale Plattform bereitgestellt werden. (Boerse, 17.09.2021 - 15:25) weiterlesen...

Bundesrat billigt neue Vorgaben für sauberere Kraftstoffe im Verkehr. Das sieht ein Beschluss des Bundestags vor, den der Bundesrat am Freitag billigte. Damit wird festgelegt, dass Deutschland bis 2030 seinen Anteil erneuerbarer Energien im Verkehr von derzeit 10 Prozent auf rund 32 Prozent erhöhen soll. Deutschland übertrifft damit die EU-Zielvorgabe von mindestens 14 Prozent. BERLIN - Mineralölfirmen müssen künftig mehr erneuerbare Energien einsetzen, um im Kampf gegen die Erderwärmung die CO2-Emissionen im Verkehr zu senken. (Boerse, 17.09.2021 - 12:48) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Stimmung steigt bei Reisewerten wie Lufthansa, Fraport und Tui. Die Papiere der Fluggesellschaft Lufthansa , des Flughafenbetreibers Fraport und des Reiseveranstalters Tui knüpften im Frankfurter Handel am Freitag mit Anstiegen von 2,6 bis 3,9 Prozent an ihre Erholungsrally vom Vortag an. Da hatte die Aussicht auf Lockerungen internationaler Reisebeschränkungen die Kurse schon aus dem Tal geholt. Hinzu gekommen waren am Vortag anspruchsvolle Mittelfristziele des Billigfliegers Ryanair . FRANKFURT - Dank sinkender Corona-Infektionszahlen werden Anleger bei Reiseaktien wieder mutiger. (Boerse, 17.09.2021 - 12:16) weiterlesen...

In Ladesäulen für E-Autos werden Kartenlesegeräte Pflicht. Der Bundesrat stimmte am Freitag einer entsprechenden Verordnung der Bundesregierung ohne Änderungen zu. Demnach müssen ab Juli 2023 verpflichtend Kartenlesegeräte in neue Ladesäulen eingebaut werden. BERLIN - Fahrer von Elektroautos müssen künftig die Möglichkeit haben, an Ladesäulen mit Debit- oder Kreditkarte zu zahlen. (Boerse, 17.09.2021 - 11:52) weiterlesen...

Warnstreik bei Airbus und Premium Aerotec. Betroffen waren nach Angaben der IG Metall unter anderem die Airbus-Standorte in Hamburg und Buxtehude sowie der Premium Aerotec-Standort Varel. Auch an anderen Standorten sollte am Vormittag die Arbeit niedergelegt werden. Als Hauptredner auf Kundgebungen in Hamburg und Augsburg wurden IG Metall-Bezirksleiter Daniel Friedrich sowie IG Metall-Vorstand Jürgen Kerner erwartet. HAMBURG - Beschäftigte von Airbus Operations und Premium Aerotec sind in der Auseinandersetzung um die künftige Struktur der Unternehmen am Freitag in einen Warnstreik getreten. (Boerse, 17.09.2021 - 10:52) weiterlesen...

IPO: Speziallogistiker Trans-o-flex will in diesem Jahr an die Börse. Die Ausgabe neuer Aktien solle dabei brutto mindestens 130 Millionen Euro einbringen, teilte das Unternehmen am Freitag in Weinheim mit. Zudem wollten die bisherigen Anteilseigner, die Familien Schoeller und Amberger, eigene Aktien veräußern. Für den Sprung aufs Parkett will die Trans-o-flex Express GmbH ihre Rechtsform voraussichtlich in eine GmbH & Co. KGaA ändern. Abhängig von den Marktbedingungen solle das Angebot im vierten Quartal abgeschlossen werden, hieß es. WEINHEIM - Der Speziallogistik-Anbieter Trans-o-flex will noch in diesem Jahr an die Frankfurter Börse. (Boerse, 17.09.2021 - 08:38) weiterlesen...