Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

COTTBUS - Die Deutsche Bahn will mit mehr digitaler Technik klimafreundlicher und lärmschonender werden und den Zugverkehr besser steuern - das soll in Ostdeutschland erprobt werden.

13.07.2021 - 14:29:28

Die Bahn will digitaler werden und probt in Ostdeutschland. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und der Chef der DB Netz AG, Frank Sennhenn, eröffneten am Dienstag in Cottbus ein sogenanntes offenes digitales Testfeld. Dafür soll längerfristig ein Streckennetz in Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Sachsen zwischen Halle (Saale), Cottbus und Niesky nahe Görlitz von 350 Kilometern Länge im "Livebetrieb" genutzt werden. Das Testfeld ist nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums das erste seiner Art in Europa - es ist auch offen für andere Anbieter wie Start-ups.

"Dieses Projekt ist echt einzigartig in Europa", sagte Scheuer. Er nannte digitale Stellwerke als ein Beispiel für geplante Innovationen. Bis 2025 solle in der Region Stuttgart der erste digitale Bahnknoten mit Fern-, Regional- und S-Bahnen entstehen. Er verteidigte das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21. Die verbesserte Infrastruktur sei für den digitalen Bahnknoten notwendig. "Die digitale automatische Kupplung ist das nächste große Projekt, da brauchen wir Europa dazu", sagte Scheuer.

DB-Netz-Chef Sennhenn brachte als ein Beispiel für mehr Digitalisierung die Planung des Zugbetriebs bei Störungen. Mit digitaler Technik könne etwa bei Verzögerungen durch eine Baustelle für einen Zug deutschlandweit ein neuer Fahrplan errechnet und aufgespielt werden, sagte Sennhenn. Der Fahrzeugführer könne sofort erkennen, wo er fahren müsse. Wenn er auf ein rotes Signal treffe, könne er schon vorher langsamer fahren, den Zug ausrollen lassen und damit Energie sparen. Mehr Digitalisierung für Schienen und Stellwerke habe praktisch eine Bedeutung wie die Apps für ein Handy. Auch autonomes Fahren soll auf den Strecken erprobt werden.

Für das neue offene Testfeld ist nach Angaben des Ministeriums der Einsatz von 4,5 Millionen Euro für Ausstattung und Testfahrzeuge für den Bundeshaushalt 2022 eingeplant. Bis 2027 will die Bahn das gesamte Streckennetz in Deutschland zudem mit Glasfaser ausbauen. "Mit mir als Minister wird es an den Themen bei der Digitalisierung des Bahnverkehrs nicht am Geld scheitern", sagte Scheuer. Er will als Minister trotz Kritik wegen der gescheiterten Pkw-Maut auch in einer künftigen Regierung weitermachen, wie er vor einigen Tagen angekündigt hatte.

Der Digitalminister musste aber auch Kritik loswerden. Scheuer war auf der Hinfahrt nach Cottbus nach eigenen Worten nicht mit dem Mobilfunknetz zufrieden. Wegen Bauarbeiten auf der direkten Strecke von Berlin war er über Frankfurt (Oder) nach Cottbus gefahren. "Es war grauenhaft", sagte er über die Netzabdeckung. Er habe sich zwar über WLAN einwählen können, der Anspruch müsse aber sein, überall Glasfaser und Mobilfunknetz zu haben. "Es war eine schöne Fahrt, aber es war keine Fahrt im 21. Jahrhundert."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien und Niederlande ab Dienstag Corona-Hochinzidenzgebiete. Mit der schon am Freitag verkündeten Entscheidung reagiert die Bundesregierung auf einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen in beiden Ländern. Wer aus einem Hochinzidenzgebiet nach Deutschland zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne, kann diese aber durch einen negativen Test nach fünf Tagen verkürzen. Kurz vor dem Inkrafttreten der Entscheidung am Dienstag hätten nur sehr wenige deutsche Touristen ihren Urlaub auf der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca vorzeitig beendet, hieß es dort. Die Reisebranche hatte die Entscheidung der Bundesregierung kritisiert. BERLIN - Spanien und die Niederlande sind von Mitternacht an als Corona-Hochinzidenzgebiete eingestuft. (Boerse, 26.07.2021 - 17:39) weiterlesen...

Niederlande lockern Reiseregeln für Hochrisiko-Länder. Ab Dienstag würden Reisewarnungen für EU-Länder mit hoher Inzidenz abgeschafft, teilte die Regierung am Montag in Den Haag mit. Zur Zeit wird noch von nicht notwendigen touristischen Reisen etwa nach Spanien, Portugal und Zypern abgeraten. Reisewarnungen nur aufgrund von Infektionszahlen seien nicht verhältnismäßig, erklärte die Regierung und verwies auch auf den hohen Impfgrad in Europa. DEN HAAG - Die Niederlande lockern die Regeln für Reisen in europäische Hochrisikogebiete. (Boerse, 26.07.2021 - 16:21) weiterlesen...

'Pingdemie': Britischen Nahverkehrsunternehmen fehlen Mitarbeiter. Fahrgäste wurden aufgefordert, rechtzeitig ihre Verbindungen zu überprüfen. In London blieben am Wochenende zwei U-Bahn-Linien geschlossen, weil mehr als 300 Mitarbeiter als Kontaktpersonen identifiziert sind und sich deshalb in häusliche Quarantäne begeben mussten, auch wenn sie doppelt geimpft sind. Nach dem Warnton der britischen Corona-App sprechen Medien von einer "Pingdemie". LONDON - Weil sich zunehmend Beschäftigte wegen Corona-Kontakten selbst isolieren müssen, sagen Verkehrsunternehmen in Großbritannien Fahrten ab oder dampfen ihre Fahrpläne ein. (Boerse, 26.07.2021 - 15:51) weiterlesen...

MSC will Bau eines wasserstoffgetriebenen Kreuzfahrtschiffs ausloten. Zunächst soll eine Machbarkeitsstudie untersuchen, unter welchen Voraussetzungen die Konstruktion und der Bau eines mit Wasserstoff betriebenen Hochseekreuzfahrtschiffs sowie die Entwicklung der zugehörigen Anlagen für das Betanken der Schiffe - im Branchenjargon Bunkerinfrastruktur - möglich wären, wie die drei beteiligten Unternehmen am Montag mitteilten. Sie sprechen selbst vom weltweit ersten Projekt dieser Art. HAMBURG/MÜNCHEN - Die Reederei MSC will mit der italienischen Großwerft Fincantieri und dem italienischen Gasversorger Snam die Konzeption eines mit Wasserstoff angetriebenen Kreuzfahrtschiffes ausloten. (Boerse, 26.07.2021 - 15:38) weiterlesen...

Der lange und schwere Weg zum klimaneutralen Flughafen. Auf dem Weg dorthin sollen die CO2-Emissionen der Fraport AG am größten deutschen Flughafen von 175 000 Tonnen (2019) auf 80 000 Tonnen im Jahr 2030 sinken, wie der Vorstandsvorsitzende Stefan Schulte am Montag bei einer Informationstour bekräftigte. FRANKFURT - Zumindest am Boden klimaneutral: Diesem Umweltziel für den Luftverkehr hat sich der Betreiber des Frankfurter Flughafens bis zum Jahr 2050 verschrieben. (Boerse, 26.07.2021 - 15:13) weiterlesen...

Viele kleine Schritte am Flughafen Frankfurt in Richtung Klimaschutz. Als Betreiber sei man zwar nur für rund 10 Prozent der CO2-Emissionen am Standort verantwortlich, wolle diese aber konsequent zurückführen, erklärte Fraport -Chef Stefan Schulte am Montag bei einer Informationstour mit dem hessischen Finanzminister Michael Boddenberg. Ansatzpunkte sind unter anderem eine verbesserte Gebäudetechnik, der Einsatz von Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeugen sowie klimafreundliche Produktion und Einkauf von Energie. Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen von 175 000 Tonnen (2019) auf 80 000 Tonnen sinken. Im Jahr 2050 soll die Klimaneutralität erreicht sein. FRANKFURT - Mit Investitionen von rund 300 Millionen Euro will der Flughafen Frankfurt in den kommenden Jahren deutlich klimafreundlicher werden. (Boerse, 26.07.2021 - 14:08) weiterlesen...