Einzelhandel, Produktion

Corona und Online-Konkurrenz setzen Ikea unter Druck

02.12.2021 - 13:18:30

Corona und Online-Konkurrenz setzen Ikea unter Druck. HOFHEIM - Deutschlands größter Möbelhändler Ikea steht nach fast zwei Jahren Corona-Krise unter dem Druck neuer Online-Konkurrenten. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben im vergangenen Geschäftsjahr 2021 (bis 30. August) auf seinem weltweit wichtigsten Einzelmarkt Umsatz verloren und erstmals seit langem auch Marktanteile abgegeben.

Deutschland-Chef Denis Balslev warnte am Donnerstag vor erneuten Geschäftsschließungen in der Pandemie und warb für Zugangsmöglichkeiten für Geimpfte und Genesene. "2G ist viel besser als erneut zu schließen", sagte er. Ikea sei darauf vorbereitet, die Regeln durchzusetzen.

Im Berichtsjahr waren die 54 blauen Möbelhäuser der Marke aus Schweden fünf Monate lang geschlossen, was trotz höherer Einzel-Bons zu einem Rückgang der stationären Erlöse um rund ein Viertel führte. Der Gesamtumsatz verfehlte mit 5,305 Milliarden Euro die Marke aus dem Rekordjahr 2020 um 3,2 Prozent. Dabei konnten die mehr als verdoppelten Online-Umsätze (plus 102,9 Prozent) die Einnahmelücken aus dem stationären Geschäft nicht vollständig auffangen. Der Marktanteil sank auf 8,09 Prozent, wie Balslev berichtete.

Als Herausforderer sieht Ikea aufstrebende Matratzenversender ebenso wie Otto und Amazon , die ihre Einrichtungsangebote ausgebaut haben. Ikea sei allerdings nicht gewillt, dauerhaft Marktanteile abzugeben, erklärte der Deutschland-Chef. Man habe die Transformation in einen Händler mit allen Kanälen sehr viel schneller bewältigt als gedacht. Seinen Online-Anteil konnte der Platzhirsch innerhalb eines Jahres von 16,2 Prozent auf nun 34,3 Prozent steigern. Dazu hätten auch die neuen Planungsstudios in Berlin beigetragen. Weitere Investitionen insbesondere in die Auslieferung stünden an.

Balslev kündigte auch Preiserhöhungen an. Probleme bereiteten die weltweit gestörten Lieferketten, höhere Transportkosten und die hohen Rohstoffpreise beispielsweise für Holz, Metall und Schaumstoffe. Derzeit beobachte man noch den Wettbewerb und werde auch an dem Ikea-Ziel der Erschwinglichkeit festhalten, meinte der Manager. Im Küchensegment sei Ikea bei den Möbeln zwar lieferfähig, habe aber wie die Wettbewerber große Schwierigkeiten mit den Elektro-Einbaugeräten, der sogenannten weißen Ware. Erneut wies Ikea darauf hin, für seine knapp 20 000 Mitarbeiter keine staatlichen Hilfen in Anspruch genommen zu haben. Man habe sie die ganze Zeit voll selbst bezahlt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Handel für Aufhebung von Lieferbeschränkungen und Sonntagsfahrverbot. So sollten nach Ansicht des Handelsverbands Deutschland (HDE) das Verbot von nächtlichen Lieferungen in Innenstädten und das Sonntagsfahrverbot für Lkw vorübergehend aufgehoben werden. "Die nächtlichen Einfahrverbote für Lkw in viele Städte stehen einer Belieferung der Filialen des Handels entgegen", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Daher sollten diese nächtlichen Anlieferbeschränkungen aufgehoben werden, zumindest solange eine angespannte Lage in den Lieferketten bestehe. BERLIN - Der Einzelhandel befürchtet in der Omikron-Welle Engpässe bei der Warenversorgung und spricht sich für eine Aussetzung von Lieferbeschränkungen aus. (Boerse, 22.01.2022 - 15:53) weiterlesen...

Einzelhandel: Nachtlieferungen und Sonntagsfahrten wieder erlauben Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert, das Verbot von nächtlichen Lieferungen in Innenstädten und das Sonntagsfahrverbot für Lkw aufzuheben. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 00:04) weiterlesen...

Irland hebt fast alle Corona-Regeln auf. Von diesem Samstag an dürfen Pubs, Restaurants und Discos wieder öffnen, ohne Impfnachweise zu verlangen oder Abstandsregeln zu beachten, wie Regierungschef Micheal Martin am Freitagabend in Dublin sagte. Teilnehmerbeschränkungen für Veranstaltungen fallen ebenso weg wie Vorschriften für private Treffen. Vom kommenden Montag an endet zudem die Pflicht zum Homeoffice. Für internationale Reisen gelten allerdings noch immer die 3G-Regeln, wie Martin sagte. Wer positiv auf das Coronavirus getestet wird, muss sich weiterhin isolieren. Auch die Maskenpflicht bleibt mindestens bis Ende Februar in Kraft. DUBLIN - Irland hebt fast alle Corona-Regeln auf. (Boerse, 21.01.2022 - 19:42) weiterlesen...

Hamburg erwartet bei Bund-Länder-Runde keine Lockerungen. "Eine Lockerung der Regelungen ist derzeit nicht geboten", sagte Vizesenatssprecherin Julia Offen am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) erwarte bei dem Treffen der Regierungschefs mit Kanzler Olaf Scholz (SPD) am Montag vielmehr "eine Bestätigung der aktuellen Strategie und der in Hamburg bereits ergriffenen Maßnahmen wie beispielsweise die FFP2-Maskenpflicht im Öffentlichen Nahverkehr und das flächendeckende 2G-plus-Zugangsmodell". HAMBURG - Angesichts massiv steigender Infektionszahlen sieht Hamburg bei der nächsten Bund-Länder-Runde kommende Woche keine Chancen für eine Lockerung der Corona-Regeln. (Boerse, 21.01.2022 - 17:03) weiterlesen...

Saar-Verwaltungsrichter setzen 2G-Regel im Einzelhandel aus. Damit gebe man einem Eilantrag mehrerer saarländischer Fachmärkte für Elektronikartikel statt, teilte das OVG in Saarlouis am Freitag mit. Die Entscheidung bedeute, dass im Saarland bis auf Weiteres die 2G-Regelung im Einzelhandel generell nicht mehr anzuwenden sei. SAARLOUIS - Das Oberverwaltungsgericht des Saarlandes (OVG) hat die Zutrittsbeschränkung zu Einzelhandelsgeschäften nach der 2G-Regelung vorläufig außer Vollzug gesetzt. (Boerse, 21.01.2022 - 16:27) weiterlesen...

Saar-Verwaltungsrichter setzen 2G-Regel im Einzelhandel aus. Es gab einem Eilantrag mehrerer Fachmärkte für Elektronikartikel statt, wie es am Freitag mitteilte. Das bedeute, dass im Saarland bis auf Weiteres die 2G-Regelung im Einzelhandel generell nicht mehr anzuwenden sei. SAARBRÜCKEN - Das Oberverwaltungsgericht des Saarlandes hat die 2G-Regel im Einzelhandel vorläufig aufgehoben. (Boerse, 21.01.2022 - 16:14) weiterlesen...