Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Stellantis, NL00150001Q9

Corona-Pandemie heizt Reisemobil-Boom an

18.08.2021 - 17:58:26

Transporter, des Fiat Ducato oder des Renault Trafic sind.

Kompakt und vergleichsweise erschwinglich sind solche Fahrzeuge in den Augen der Branche der ideale Einstieg ins Caravaning. "Wenn man erst einmal einen Kastenwagen hat, will man schnell etwas Größeres", glaubt Onggowinarso.

Und was das angeht, hat der Markt aktuell mehr zu bieten denn je. Das Angebot reicht vom kleinen Wohnanhänger für zwei im Retro-Design bis zum Weltreisemobil mit Allradantrieb und 630-PS-Motor. Und auch in Sachen Zubehör bleiben inzwischen kaum noch Wünsche offen. Geschirrspülmaschinen sind in edlen Reisemobilen inzwischen ebenso zu finden wie Regenduschen. Und wer gut ankommen will, kann sich die Anfahrt mit einem Navigationsgerät erleichtern, dass die Abmessungen des Wohnmobils bei der Streckenplanung berücksichtigt.

Zusätzliche Impulse erwarten die Reisemobil- und Caravan-Hersteller von der weltgrößten Branchenmesse, dem Caravan Salon in Düsseldorf, der am 28. August seine Tore für das breite Publikum öffnet. Dort präsentieren 645 Aussteller ihre Neuheiten.

Allerdings hat der Erfolg der Branche auch seine Schattenseiten. Stellplätze für die Wohnmobile werden allmählich knapp. In den letzten fünf Jahren sei die Zahl der Freizeitfahrzeuge auf deutschen Straßen um 35 Prozent auf rund 1,4 Millionen gestiegen. Doch der Ausbau der Infrastruktur für die Caravaning-Fans hat dabei nicht mitgehalten. Die Zahl der Stellplätze in Deutschland sei im gleichen Zeitraum nur um 5 Prozent gewachsen, berichtete der CIVD-Geschäftsführer.

Dabei verbringen nach der gsr-Umfrage gut zwei Drittel der Caravaning-Fans ihre Urlaube mit Vorliebe in Deutschland. Besonders beliebt sind dabei Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Der CIVD wirbt deshalb inzwischen dafür, neue Wohnmobil-Stellplätze zu bauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Herstellerverband: Hybridelektro-Fahrzeuge erstmals beliebter als Dieselautos. Damit waren diese erstmals noch begehrter als Dieselautos, wie der europäische Herstellerverband Acea am Freitag in Brüssel mitteilte. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum wurde mit knapp 450 000 Exemplaren knapp ein Drittel mehr an Hybridelektro-Fahrzeugen zugelassen, vor allem in Deutschland, Italien und Frankreich. BRÜSSEL - Rund jeder fünfte Autokäufer in der Europäischen Union hat sich im dritten Quartal für ein Hybridelektro-Fahrzeug entschieden. (Boerse, 22.10.2021 - 08:03) weiterlesen...

Samsung SDI und Stellantis bauen Werk für E-Auto-Batterien in USA. Wie Samsung in einer Stellungnahme mitteilte, unterschrieben die beiden Unternehmen kürzlich einen entsprechenden Vertrag. Dieser sieht laut Mitteilung vor, dass die Produktion von Antriebsbatterien in den USA in der ersten Jahreshälfte 2025 beginnen soll. Wo genau das Werk gebaut und wie viel Geld investiert wird, ist noch unklar. SEOUL - Der südkoreanische Batteriehersteller Samsung SDI will gemeinsam mit dem europäischen Autokonzern Stellantis sein erstes Batteriewerk für Elektrofahrzeuge in den USA bauen. (Boerse, 22.10.2021 - 07:56) weiterlesen...

IG Metall verlangt aktive Industriepolitik. FRANKFURT - Mit einem Aktionstag will die IG Metall für nachhaltige öffentliche Investitionen und eine aktive Industriepolitik demonstrieren. Im Rahmen bundesweiter Aktionen sind auch im Bezirk Mitte am Freitag kommender Woche (29. Oktober) zahlreiche Kundgebungen und Demonstrationen geplant, wie die Bezirksverwaltung am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. In Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen sind Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie ebenso aufgerufen wie aus der Stahlindustrie und dem Handwerk. IG Metall verlangt aktive Industriepolitik (Boerse, 21.10.2021 - 10:13) weiterlesen...

Opel zahlt im Diesel-Skandal Bußgeld von 65 Millionen Euro. Das Unternehmen hat eine von der Staatsanwaltschaft Frankfurt bereits im Februar verhängte Verbandsgeldbuße akzeptiert und gezahlt. Zudem wurden im Mai die Ermittlungsverfahren gegen sechs Opel-Manager eingestellt, von denen zwei nur eine geringe Schuld trugen und die übrigen Geldauflagen zwischen 5000 und 10 000 Euro an gemeinnützige Einrichtungen geleistet haben. Das teilte die Justiz am Dienstag auf Anfrage mit, nachdem zuvor der "Hessische Rundfunk" berichtet hatte. FRANKFURT - Der Autobauer Opel kommt im Dieselabgas-Skandal mit einem Bußgeld von 64,8 Millionen Euro davon. (Boerse, 19.10.2021 - 12:04) weiterlesen...

Kein Diesel-Prozess gegen Opel - Hersteller zahlt Millionenbußgeld. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hatte die Buße verhängt, weil mehrere Opel-Dieselmodelle deutlich höhere Schadstoffwerte ausgestoßen haben als beim Kraftfahrtbundesamt angegeben. FRANKFURT - Der Autohersteller Opel hat im Diesel-Skandal ein Bußgeld von 64,8 Millionen Euro akzeptiert. (Boerse, 19.10.2021 - 08:54) weiterlesen...