Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Branchen

Corona-Krise belastet Friseure - Umsatzeinbruch trotz höherer Preise

12.02.2021 - 11:34:28

Corona-Krise belastet Friseure - Umsatzeinbruch trotz höherer Preise. WIESBADEN - Weniger Beschäftigte und deutlich weniger Umsatz: Die Corona-Krise hinterlässt tiefe Spuren im Friseurhandwerk. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Freitag sank der Umsatz in den ersten drei Quartalen 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11,8 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten verringerte sich um 4,3 Prozent. Hoffnungen macht den Friseuren, dass sie nach gut 10 umsatzlosen Wochen aufgrund des zweiten Lockdowns ab 1. März ihre Salons unter Einhaltung strenger Hygieneregeln wieder öffnen dürfen.

Seit dem Bund-Länder-Beschluss können sich die Betriebe nach Angaben des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks kaum retten vor Kundenanfragen. Verbandspräsident Harald Esser hatte angesichts der Berliner Entscheidung von "Licht am Ende des Tunnels" gesprochen. Gut sei auch, dass Friseure seit kurzem einen Antrag stellen können für staatliche Unterstützung - die sogenannte Überbrückungshilfe III. Zumindest die Teilzahlung werde wohl relativ bald kommen, sagte Esser. "Unsere Branche braucht das Geld dringend."

Seit Mitte Dezember sind die Salons wegen der Pandemie geschlossen, im Frühjahr 2020 hatten sie schon mal dichtmachen müssen. Zwischendrin durften die Betriebe nur unter Einhaltung strenger Hygieneauflagen öffnen.

Den dafür zusätzlichen Aufwand bekamen auch die Kunden bei der Rechnung zu spüren. Sie mussten im Anschluss an den ersten Lockdown im Mai 2020 für Haarschnitte und Co. nach Angaben der Statistiker 5,4 Prozent mehr bezahlen als im Vorjahresmonat. Im September 2020 lagen die Preise sogar um 6,3 Prozent über denen des Vorjahresmonats, trotz des zum 1. Juli 2020 für ein halbes Jahr gesenkten Mehrwertsteuersatzes. Ein weiterer Grund für die Erhöhungen dürfte nach Einschätzung der Wiesbadener Behörde auch der Anstieg der Mindestlöhne im Januar 2020 gewesen sein.

Nach jüngsten Daten aus der jährlichen Handwerkszählung gab es nach Angaben der Statistiker im Jahr 2018 rund 53 500 Unternehmen der Friseurbranche mit etwa 237 300 Mitarbeitern. Sie erwirtschafteten einen Jahresumsatz von fast 6,9 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Impftempo und höhere Inzidenz dämpfen Konsumstimmung. Nach fünf Monaten im Aufwärtstrend entwickelte sich das auf einer Umfrage unter 2000 Verbrauchern basierende Konsumbarometer im August wieder negativ, wie der Verband am Montag mitteilte. BERLIN - Das niedrigere Impftempo und die steigenden Corona-Infektionszahlen dämpfen nach einer Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) die Verbraucherstimmung. (Boerse, 02.08.2021 - 10:47) weiterlesen...

Neues ProSieben-Magazin mit Zervakis und Opdenhövel läuft montags. UNTERFÖHRING - Das neue ProSieben-Journal "Zervakis & Opdenhövel. Live." wird am 13. September an den Start gehen - knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl. Das berichtete der Sender am Montag in Unterföhring bei München. "ProSieben macht den Montag zum Infotag", hieß es in der Mitteilung. Das Format soll dann immer montags um 20.15 Uhr laufen, dies war bisher der Sendeplatz für verschiedene US-Sitcoms oder die Zeichentrickserie "Die Simpsons". Neues ProSieben-Magazin mit Zervakis und Opdenhövel läuft montags (Boerse, 02.08.2021 - 10:44) weiterlesen...

Eurozone: Industriestimmung trübt sich nach Rekordhoch etwas ein. Der Stimmungsdämpfer fiel allerdings nicht so stark wie erwartet aus. Der Einkaufsmanagerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit gab um 0,6 Punkte auf 62,8 Zähler nach, wie Markit am Montag in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Im Juni war der Indikator bis auf 63,4 Punkten gestiegen und damit auf dem bis dahin höchsten Wert seit Beginn der Umfrage im Juni 1997. LONDON - Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im Juli nach einem Rekordhoch wieder etwas eingetrübt. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 10:39) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Allianz SE auf 'Overweight' - Ziel 228 Euro. Die Höhe der Schäden im Zusammenhang mit den sogenannten Structured Alpha Fonds, wegen der es nun Untersuchungen von US-Behörden gebe, sei schwer abzuschätzen, schrieb Analyst Ashik Musaddi in einer am Montag vorliegenden Studie. Einem Medienbericht zufolge hätten Anleger dadurch rund vier Milliarden US-Dollar verloren. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Allianz SE nach einer Warnung vor drohenden Belastungen im US-Vermögensverwaltungsgeschäft auf "Overweight" mit einem Kursziel von 228 Euro belassen. (Boerse, 02.08.2021 - 10:35) weiterlesen...

McAllister fürchtet jahrelange Beeinträchtigungen durch Brexit. "Besser wäre das, aber die Skepsis bleibt. Auf jeden Fall wird der Brexit uns noch viele Jahre beschäftigen und beeinträchtigen", sagte McAllister der "Emder Zeitung" (Montag). Dennoch bleibe die EU den Briten partnerschaftlich verbunden. EMDEN - Niedersachsens ehemaliger Ministerpräsident David McAllister (CDU) sieht nach dem Ausstieg der Briten aus der EU kaum Spielraum für den schnellen Abbau von Handelshemmnissen. (Boerse, 02.08.2021 - 10:32) weiterlesen...

Neuer Bafin-Chef Branson will Aufsichtsbehörde von 'Weltklasse'. "Die Bafin soll eine Aufsichtsbehörde von Weltklasse werden", sagte der 52-Jährige am Montag anlässlich seines Amtsantritts. Die Erwartungen an die Bafin, die im Wirecard -Skandal massiv in die Kritik geraten war, seien zu Recht sehr hoch. "Ich freue mich darauf, mich nun persönlich bei der Modernisierung der Bafin einzubringen und die Herausforderungen zusammen mit den Beschäftigten der Bafin anzupacken", sagte der ehemalige Chef der Schweizer Finanzaufsicht Finma laut Mitteilung. FRANKFURT - Der neue Chef der Finanzaufsicht Bafin, Mark Branson, setzt sich ehrgeizige Ziele. (Boerse, 02.08.2021 - 10:25) weiterlesen...