Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Auto

Corona bringt Wohnmobilhersteller Hymer Group Rekorde und Probleme

07.10.2021 - 11:40:28

Corona bringt Wohnmobilhersteller Hymer Group Rekorde und Probleme. BAD WALDSEE - Rekordumsatz, so viele Fahrzeuge wie nie und mehr Mitarbeiter denn je: Das geänderte Reiseverhalten vieler Deutscher in der Corona-Pandemie hat dem Wohnmobilhersteller Hymer Group ein Rekordjahr beschert. Der Umsatz sei im Finanzjahr 2020/21 um 23 Prozent auf einen Rekordwert von 2,7 Milliarden Euro gestiegen, sagte der Vorstandsvorsitzende der Erwin Hymer Group (EHG), Martin Brandt, am Donnerstag in Bad Waldsee (Landkreis Ravensburg). 65 000 ausgelieferte Fahrzeuge zwischen 1. August 2020 und 31. Juli 2021 seien ebenfalls eine neue Bestmarke, im Vorjahreszeitraum waren es rund 10 000 weniger.

Im Zuge der großen Nachfrage kletterte bei der Hymer Group demnach auch die Zahl der Mitarbeiter um 1534 auf einen Rekordwert von 8883 Beschäftigten. Besonders groß war das Interesse bei Campervans: Die Zahl der produzierten Fahrzeuge stieg um 60 Prozent auf rund 21 000. Vor allem bei jüngeren Menschen seien diese beliebt, sagte Brandt. "Die nutzen das auch für einen Wochenendtrip. Wir glauben, dass dieser Trend anhalten wird."

Trotz voller Auftragsbücher könnten viele Mitarbeiter bald in Kurzarbeit gehen müssen. Denn die Corona-Pandemie hat nicht nur eine höhere Nachfrage zur Folge, sondern auch anhaltende Probleme bei den Lieferketten. "Wir leben im Moment von der Hand in den Mund", sagte Brandt. Vor allem bei Chassis-Lieferungen und Fahrgestellen gebe es Engpässe. Bis zum Jahresende seien daher immer wieder Produktionsstopps und Kurzarbeit möglich, sagte Brandt. Eine sichere Planung sei derzeit nicht möglich.

Auch für Kunden hat das Auswirkungen. Wer ein spezielles Wohnmobil kaufen wolle, müsse darauf unter Umständen bis zu eineinhalb Jahre warten, sagte EHG-Vorstandschef Brandt. Viele Händler hätten nicht mehr allzu viele Fahrzeuge auf Lager. Auch mit steigenden Preisen müsse man rechnen: "Wir kriegen diese Preiserhöhungen über unsere Lieferanten und werden sie weitergeben müssen."

Die Erwin Hymer Group gehört seit Februar 2019 zum US-Branchenriesen Thor Industries. Zum Gewinn macht das deutsche Unternehmen grundsätzlich keine Angaben. Zur Hymer Group gehören unter anderem die Reisemobil- und Caravanmarken Bürstner, Dethleffs und Hymer sowie

die Vermietung McRent und das Reiseportal freeontour.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BUND sieht in Hahn-Insolvenz auch Chancen für die Region. Sollte der Flugbetrieb eingestellt werden, könnte ein Teil des Geländes entsiegelt und renaturiert werden, sagte der stellvertretende Landesvorsitzende Michael Carl am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zumindest sollte die bei der Umwandlung des Militär- in einen Zivilflughafen erfolgte Verlängerung der Start- und Landebahn rückgängig gemacht werden. MAINZ - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht in dem Insolvenzantrag des Flughafens Hahn auch Chancen für die Region im Hunsrück. (Boerse, 20.10.2021 - 18:54) weiterlesen...

Hacker erbeuten sensible Daten von italienischen Künstlern. Die italienische Gesellschaft der Autoren und Verleger (Siae) - vergleichbar mit deutschen Verwertungsgesellschaften wie der Gema - wurde angegriffen, wie am Mittwoch bekannt wurde. Dabei erbeuteten die Hacker rund 60 Gigabyte an Material. In der Siae sind unter anderem Musiker, Schauspieler, Autoren und Tänzer organisiert. ROM - Hacker haben in Italien massenhaft Daten von Künstlern erbeutet und fordern für eine Herausgabe drei Millionen Euro. (Boerse, 20.10.2021 - 17:23) weiterlesen...

Land Hessen: Keine finanzielle Verpflichtung nach Hahn-Insolvenz. "Klar ist, dass das Land Hessen auch nach Stellung des Insolvenzantrags keine Pflichten zu einer finanziellen Unterstützung der Flughafen Frankfurt Hahn GmbH hat", sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums in Wiesbaden am Mittwoch. Das Land sei nach wie vor an einem Verkauf der seiner Anteile interessiert. HAHN - Die Insolvenz des Flughafens Frankfurt-Hahn in Rheinland-Pfalz hat für Hessen als Miteigentümer zunächst direkten finanziellen Auswirkungen. (Boerse, 20.10.2021 - 16:31) weiterlesen...

Umweltorganisationen fordern sofortiges Aus für Kurzstreckenflüge. So könnten jährlich mehr als eine Million Tonnen Kohlenstoffdioxid gespart und das Klima stärker geschützt werden, argumentieren die Organisationen in einem am Mittwoch veröffentlichten Forderungspapier, das sich explizit an die Ampel-Verhandlungspartner SPD, Grüne und FDP richtet. BERLIN Mehrere Umweltschutzorganisationen fordern ein sofortiges Aus für alle innerdeutschen Kurzstreckenflüge bis zu einer Entfernung von 600 Kilometern. (Boerse, 20.10.2021 - 16:25) weiterlesen...

Proteste in Bulgarien gegen 3G-Regel. Die neuen Maßnahmen seien diskriminierend für Menschen ohne "grüne Zertifikate", erklärten Demonstranten vor dem Gesundheitsministerium in Sofia. Die Interims-Minister für Gesundheit und für Bildung, Stojtscho Kazarow und Nikolaj Denkow, wurden vor dem Regierungssitz von Demonstranten umzingelt. Proteste gab es auch in anderen Städten wie etwa Warna und Burgas am Schwarzen Meer. Demonstranten sowie mehrere Parteien forderten den Rücktritt von Gesundheitsminister Kazarow. SOFIA - In Bulgarien haben trotz steigender Corona-Zahlen Gegner der geplanten 3G-Regel gegen die Einführung von Corona-Zertifikaten als Zutrittsberechtigung protestiert. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 15:46) weiterlesen...

Mehrheit für Ende von Corona-Ausnahmezustand. Der entsprechende Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für ein Ende der sogenannten epidemischen Lage nationaler Tragweite wird in der Politik weiter kontrovers diskutiert. Spahn selbst verweist auf die Möglichkeit, dass auf Landesebene auch künftig Schutzmaßnahmen angeordnet werden können. Aus den Bundesländern kommen Forderungen nach Übergangsfristen. BERLIN - Die Mehrheit der Bevölkerung befürwortet einer Umfrage zufolge ein Auslaufen des seit eineinhalb Jahren geltenden bundesweiten Corona-Ausnahmezustands im November - spricht sich aber gleichzeitig auch dafür aus, Schutzmaßnahmen weiter aufrechtzuerhalten. (Boerse, 20.10.2021 - 14:57) weiterlesen...