Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Kosmetik

COLUMBUS - Die Konzernmutter von "Victoria's Secret" hat im Weihnachtsquartal erstaunlich gute Geschäfte gemacht - obwohl das Dessous-Labels weiter in der Krise steckt.

25.02.2021 - 05:23:33

'Victoria's Secret'-Mutter L Brands schreibt wieder schwarze Zahlen. Unterm Strich verdiente L Brands in den drei Monaten bis Ende Januar 860 Millionen Dollar (706 Mio Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Vor einem Jahr hatte es 192 Millionen Dollar Verlust gegeben. Der Umsatz stieg um gut zwei Prozent auf 4,8 Milliarden Dollar.

Vorstandschef Andrew Meslow sprach von einer "Rekordleistung" seines Unternehmens und auch bei Anlegern kamen die Quartalszahlen gut an. Die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit einem Kurssprung um rund fünf Prozent. Dass es so gut lief, war jedoch der florierenden Parfümerie-Kette Bath & Body Works zu verdanken und nicht dem Sorgenkind "Victoria's Secret", das als Ladenhüter gilt und im vergangenen Jahr bereits an einen Investor verkauft werden sollte.

Während Bath & Body Works die Verkäufe im Schlussquartal auf flächenbereinigter Basis um 22 Prozent steigerte, gingen sie beim einst schillernden Unterwäsche-Label um drei Prozent zurück. "Victoria's Secret" hat sich bei L Brands vom Aushängeschild zum Sanierungsfall entwickelt. Der Konzern hatte die Tochter eigentlich schon mehrheitlich an einen Finanzinvestor veräußert, doch aufgrund von Belastungen durch die Corona-Krise war der Deal gescheitert.

Die Reizwäsche-Marke, die bei ihren Modenschauen jahrelang die Elite der Top-Models über den Laufsteg schickte, kämpft schon länger mit Imageproblemen und sinkenden Verkäufen. Die auf makellose, leicht bekleidete Frauenkörper setzende "Sex Sells"-Vermarktung wurde in Zeiten von "Body Shaming"-Debatten und der "#MeToo"-Bewegung zum Stein des Anstoßes. Zudem brachten Berichte über Belästigungsvorwürfe gegen Manager die Dessous-Kette unter Druck.

Auch der Gründer und Ex-Vorstandschef Leslie Wexner wurde immer mehr zum Problem. Der Ruf des 83-Jährigen litt stark unter seiner Verbindung zum US-Millionär Jeffrey Epstein, der 2019 nach einem Missbrauchsskandal in einem New Yorker Gefängnis gestorben war. Wexner soll lange Zeit enge Beziehungen mit Epstein unterhalten haben, was zu heftiger Kritik führte. Sein Nachfolger Meslow hatte zuvor Bath & Body Works geführt. L Brands arbeitet daran, "Victoria's Secret" als separates Unternehmen auf eigene Füße zu stellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission: Schwarz darf Abfall-Unternehmen von Suez übernehmen. Voraussetzung ist, dass das gesamte Leichtverpackungs-Sortiergeschäft von Suez in den Niederlanden verkauft wird, wie die EU-Kommission am Mittwoch mitteilte. Die Schwarz-Gruppe drängt seit längerem auf den Müllmarkt. BRÜSSEL - Die Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) darf nach einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter unter Auflagen bestimmte Unternehmen des Entsorgungskonzerns Suez in Deutschland und anderen Ländern übernehmen. (Boerse, 14.04.2021 - 20:09) weiterlesen...

WDH: Umbau beim Hamburger Online-Händler Otto wohl auch mit Stellenabbau (Im Lead wurde korrigiert "das Hamburger Unternehmen Otto" (statt: die Otto Group). (Boerse, 14.04.2021 - 16:17) weiterlesen...

Umbau bei Hamburger Otto Group wohl auch mit Stellenabbau. Trotz großer Zuwächse im Corona-Jahr 2020 droht bis Ende 2023 der Verlust hunderter Stellen. Im Zuge des vor vier Jahren begonnenen Umbaus kämen viele neue Aufgaben hinzu, andere fielen weg, sagte Bereichsvorstand Service und Personal, Katy Roewer, am Mittwoch. Sie betonte jedoch, bei "entsprechend interessierten" Betroffenen würden Qualifizierungsmöglichkeiten geprüft und angeboten. HAMBURG - Mitbewerber wie Amzaon und Zalando im Blick, treibt die Hamburger Otto Group ihren Umbau vom Online-Händler zur Internet-Plattform voran und setzt dabei auch auf einen Jobabbau. (Boerse, 14.04.2021 - 15:35) weiterlesen...

Slowakei öffnet Geschäfte am Montag wieder. Zugleich erinnerte die Regierung am Mittwoch in Bratislava daran, dass strenge Hygienevorschriften in Kraft bleiben. Geschäfte dürfen zum Beispiel nur mit Mund-Nasen-Schutz betreten werden. Auch ist die Zahl der Kunden auf eine Person pro 15 Quadratmeter begrenzt. Zudem müssen Kunden einen negativen Corona-Test vorzeigen. In dem EU-Land waren seit Dezember nur noch Läden geöffnet, die Lebensmittel und andere täglich benötigte Güter verkauften. BRATISLAVA - Angesichts einer sinkenden Zahl von Corona-Neuinfektionen will die Slowakei am Montag die meisten Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe wieder öffnen. (Boerse, 14.04.2021 - 14:02) weiterlesen...

Otto-Tochter About You steigert Umsatz - erstmals mehr als 1 Milliarde Euro. Die Erlöse des vergangenen Geschäftsjahres seien im Vorjahresvergleich um 57 Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro geklettert, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Hamburg mit. HAMBURG - Die gestiegene Lust auf Online-Shopping hat der Otto-Tochter About You erstmals einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro beschert. (Boerse, 14.04.2021 - 12:08) weiterlesen...

Kartellamt gibt Thalia grünes Licht für Lehmanns-Übernahme. Das Bundeskartellamt gab dem Marktführer am Mittwoch grünes Licht für die Übernahme des Fachinformationshändlers Lehmanns. Die Wettbewerbshüter erwarten durch die Übernahme keine wesentliche Wettbewerbsbehinderung, wie sie am Mittwoch mitteilten. BONN - Deutschlands größte Buchhandelskette Thalia kann ihren Wachstumskurs fortsetzen. (Boerse, 14.04.2021 - 11:41) weiterlesen...