Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

COLOMBO - Die Reederei eines Öltankers, der rund eine Woche lang vor Sri Lanka gebrannt hat, will der sri-lankischen Regierung 340 Millionen Rupien (rund 1,6 Milliarden Euro) für die Löscharbeiten zahlen.

24.09.2020 - 18:09:28

Nach Brand auf Öltanker: Reederei will Sri Lanka 1,6 Mio. Euro zahlen. Aus deren Sicht ist das zu wenig, hieß es am Donnerstag aus dem Justizministerium des südasiatischen Inselstaats. Allein für die Löscharbeiten mit Luftwaffe und Marine solle die Firma 100 Millionen Rupien (rund 464 000 Euro) mehr zahlen. Dazu käme ein noch nicht festgelegter Betrag für die verursachte Meeresverschmutzung.

Sri Lankas für Meeresschutz zuständige Behörde berechne zurzeit das Ausmaß der Verschmutzung. Ein Gericht müsse in einem ab kommender Woche beginnenden Verfahren entscheiden, wie hoch die entsprechenden Kosten seien.

Im Maschinenraum des in Panama registrierten Ölfrachters "New Diamond" hatte es vor drei Wochen eine Explosion und anschließend einen Brand gegeben. Dabei lief Treibstoff aus dem Benzintank des Schiffs aus, hieß es von der für Meeresschutz zuständigen Behörde. Von den 270 000 Tonnen geladenem Öl sei aber nichts ins Meer gelangt. Das Schiff sollte das Öl von Kuwait nach Indien bringen.

Zurzeit dümpelt der Frachter an Schlepper-Schiffen befestigt auf dem Meer. Sri Lanka habe die Reederei des Frachters aufgefordert, diesen in einen Hafen zu bringen - nicht aber nach Sri Lanka, hieß es vom Justizministerium. Sri Lanka wolle das Öl nicht selbst von dem Tanker abpumpen, weil das Land keine geeigneten Raffinerien für das Öl oder Lagermöglichkeiten habe. Das Leck am Benzintank sei inzwischen geflickt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeing-Quartalszahlen: Wann endet die Dauerkrise des Airbus-Rivalen?. Der Airbus -Erzrivale leidet seit über anderthalb Jahren unter dem Dauerdebakel um den Krisenjet 737 Max - dann kam auch noch die Corona-Pandemie hinzu. Entsprechend düster sahen zuletzt die Geschäftsberichte aus. Auch diesmal rechnen Analysten wieder mit roten Zahlen und deutlich weniger Umsatz, ein Ende der Misere scheint nicht in Sicht. CHICAGO - Der US-Luftfahrtriese Boeing legt am Mittwoch (12.30 Uhr MEZ) seine Zahlen für das dritte Quartal vor. (Boerse, 28.10.2020 - 06:34) weiterlesen...

Deutsche Bahn schaltet eigene Rechenzentren ab. Die komplette Informationstechnik (IT) wurde in die Cloud verlagert, also in ein externes Netz von Rechnern, wie das Unternehmen am Mittwoch in Berlin mitteilte. Die Konzernführung hatte das große IT-Projekt im Jahr 2016 beschlossen, um flexibler und kostengünstiger die rund 450 IT-Anwendungen der Bahn zu betreiben. Nutznießer der Vereinbarung sind auch die US-Konzerne Amazon und Microsoft , die ihre Clouddienste für die Bahn über das Internet zur Verfügung stellen. BERLIN - Zwei Jahre früher als geplant hat die Deutsche Bahn ihre eigene Rechenzentren abgeschaltet. (Boerse, 28.10.2020 - 06:07) weiterlesen...

Deutschland droht Niederlage vor EuGH wegen Lkw-Maut. Der Bundesrepublik droht vor dem höchsten europäischen Gericht eine Niederlage. LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) urteilt am Mittwoch (9.30 Uhr) über die Berechnung der Lkw-Maut in Deutschland. (Boerse, 28.10.2020 - 05:48) weiterlesen...

Verkehrsminister: Weitere Hilfen für BER nötig. Der Flughafen eröffne in einer Zeit, in der der Luftverkehr die größte Krise ihrer Geschichte erlebe, sagte Scheuer am Dienstag im RBB-Inforadio. BERLIN - Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie sieht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) weiteren Bedarf an staatlichen Hilfen auch für den Hauptstadtflughafen BER. (Boerse, 27.10.2020 - 17:36) weiterlesen...

ROUNDUP/Verkehrsminister: Weitere Hilfen für BER nötig. Der Flughafen eröffne in einer Zeit, in der der Luftverkehr die größte Krise ihrer Geschichte erlebe, sagte Scheuer am Dienstag im RBB-Inforadio. BERLIN - In der Corona-Krise sieht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) weiteren Bedarf für staatliche Hilfen auch für den Hauptstadtflughafen BER. (Boerse, 27.10.2020 - 16:36) weiterlesen...

WMO: Weniger Flüge bedeuten ungenauere Wetterberichte. Bis zu 90 Prozent der normalerweise von Jets gelieferten Wetter-Daten stünden nicht zur Verfügung, sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas am Dienstag in Genf. Die Anbieter von Wetterberichten hätten versucht, diesen Effekt auszugleichen, aber es gebe einen messbaren negativen Einfluss auf die Vorhersagen. GENF - Die Wetterberichte sind nach Angaben der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) als Folge des coronabedingt geringeren Flugverkehrs ungenauer geworden. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 16:09) weiterlesen...