Auto, Sachversicherungen

COBURG - Der Versicherer HUK-Coburg beteiligt sich an der Werkstattkette Pitstop.

05.09.2022 - 17:14:28

Versicherer HUK-Coburg beteiligt sich an Werkstattkette Pitstop. Der Versicherer teilte am Montag mit, er werde 25,1 Prozent der Anteile an Pitstop, deren Sitz in Essen ist, übernehmen und damit das Serviceangebot für seine Kunden weiter ausbauen. Zuvor hatte die Europäische Kommission die kartellrechtliche Freigabe für den Einstieg erteilt.

Die Pitstop-Werkstätten sollen nun in das Angebot des Autoservice-Netzwerks des Versicherers aufgenommen werden, so dass dieses um rund 300 auf dann 450 Werkstätten in mehr als 200 Städten wächst. Die HUK-Coburg-Autoservice GmbH vermittelt seit 2016 Werkstattleistungen wie Inspektion, Haupt- und Abgasuntersuchung und Räderwechsel. Über den Kaufpreis für die Pitstop-Beteiligung wurde Stillschweigen vereinbart.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG-Metall-Chef Hofmann warnt vor Panikmache wegen Konjunktureinbruchs. Kein Forschungsinstitut prognostiziere, dass Deutschland im kommenden Jahr in eine vergleichbar schlechte Lage schlittere wie 2020, sagte er der "Welt am Sonntag". "Das Worst-Case-Szenario der Prognosen, die uns vorliegen, wäre eine Rezession für das ganze Jahr 2023 mit einem Minus von einem bis zwei Prozent. Im besten Fall steht die Null. Wir stehen jedenfalls nicht am Abgrund", sagte Hofmann weiter. Im Jahr 2020 war die deutsche Wirtschaft um 4,9 Prozent geschrumpft. BERLIN - IG-Metall-Chef Jörg Hofmann befürchtet keinen Einbruch der Konjunktur wie im Corona-Krisenjahr 2020. (Boerse, 25.09.2022 - 14:44) weiterlesen...

Mögliche Mehrproduktion für ID.Buzz - VW in Hannover 'randvoll'. Viele Kunden müssen aber wohl erst einmal noch eine Weile auf die bestellten Elektro-Busse warten. Am VWN-Stammsitz in Hannover sei man bei dem neuen Modell vorerst "für eine Kapazität von bis zu 130 000 pro Jahr eingerüstet", sagte Markenchef Carsten Intra der Deutschen Presse-Agentur. Bis zu 150 000 Einheiten jährlich seien hier maximal zu erreichen. Auch weil die Fabrik für Projekte von Audi und Bentley vorbereitet wird, ist der Platz begrenzt. HANNOVER - Wegen der hohen Nachfrage nach dem ID.Buzz denkt die Volkswagen -Nutzfahrzeugtochter VWN über eine Ausweitung von Teilen der Produktion nach. (Boerse, 25.09.2022 - 14:26) weiterlesen...

VW-Aufsichtsrat Weil rechnet kurzfristig nicht mit E-Fuels bei Autos. Die sogenannten E-Fuels wären interessant, wenn man einen Otto-Motor damit zu bezahlbaren Preisen CO2-neutral nutzen könnte, sagte der SPD-Politiker, der auch im Aufsichtsrat des Volkswagen -Konzerns sitzt, der Deutschen Presse-Agentur. "E-Fuels haben allerdings auch einen entscheidenden Nachteil: Sie sind enorm energieintensiv, und wir benötigen erneuerbare Energien in Deutschland auf absehbare Zeit für andere Zwecke. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält E-Fuels für interessant, rechnet in der nächsten Zeit aber nicht mit dem Einsatz synthetischer Kraftstoffe bei Autos. (Boerse, 25.09.2022 - 14:22) weiterlesen...

Klimaproteste in Deutschland und weltweit: 'Loslegen und handeln'. In Deutschland waren am Freitag laut den Organisatoren mehr als 280 000 Teilnehmer unterwegs - die größten Demonstrationen fanden in Berlin und Hamburg statt. In mehr als 270 Städten deutschlandweit gab es demnach Aktionen. Unterstützt wurde der Aufruf von vielen Natur- und Umweltschutzverbänden. Es war der elfte globale Streik der Organisation seit ihrer Gründung im Jahr 2018. Laut einer Aktionskarte von Fridays for Future waren auf allen Kontinenten Demonstranten für das Klima unterwegs. BERLIN - Menschen sind nach einem Aufruf der Klimabewegung Fridays for Future erneut weltweit für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. (Boerse, 23.09.2022 - 17:16) weiterlesen...

Conti: Interne Untersuchung zu Qualitätsmängeln bei Klimaschläuchen. Die Hannoveraner haben mit eigenen Untersuchungen begonnen, nachdem Hinweise aus der Belegschaft auf "Abweichungen bei den Klimaleitungssystemen" eingegangen waren, wie ein Sprecher am Freitag in einem Statement bestätigte. Demnach sind bereits personelle und technische Konsequenzen in der Sache gezogen worden. Zuerst hatte das Magazin "Spiegel" über die Probleme berichtet. HANNOVER - Der Autozulieferer Continental entsprechende interne Qualitätstestergebnisse verfälscht, um die Mängel zu vertuschen. (Boerse, 23.09.2022 - 17:05) weiterlesen...

Betrug beim Autohändler - BGH stärkt ahnungslosen Käufern den Rücken. Taucht im nachhinein der - ebenfalls übers Ohr gehauene - ursprüngliche Eigentümer auf und will sein Auto zurück, steht dieser vor deutlich höheren Hürden. Er muss belegen können, dass der neue Besitzer beim Kauf nicht "gutgläubig" war, wie der Bundesgerichtshof (BGH) am Freitag entschied. Das gilt auch, wenn darum gestritten wird, ob ein gefälschter Fahrzeugbrief im Spiel war. KARLSRUHE - Wer beim Gebrauchtwagen-Kauf Betrügern aufsitzt und nichtsahnend ein fremdes Auto erwirbt, hat gute Chancen, den Wagen trotzdem behalten zu dürfen. (Boerse, 23.09.2022 - 13:43) weiterlesen...