Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

CO2-Aufpreis für importierte Güter: EU-Pläne nehmen Gestalt an

04.06.2021 - 15:43:27

CO2-Aufpreis für importierte Güter: EU-Pläne nehmen Gestalt an. BRÜSSEL - Die europäischen Pläne für einen CO2-Aufpreis auf importierte Güter werden konkreter. Die EU-Kommission erwägt eine Pflicht zum Kauf von Zertifikaten für Klimagase, die bei der Produktion von Waren im Ausland entstehen. Dies geht aus einem Entwurf für den sogenannten Grenzausgleichsmechanismus CBAM hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die fertigen Pläne werden allerdings erst am 14. Juli erwartet.

Die EU-Kommission hatte den Mechanismus als Teil ihres Green Deal für mehr Klimaschutz angekündigt. Er soll verhindern, dass europäische Hersteller, die sich an strenge Auflagen halten müssen, mit wenig klimafreundlich produzierten Importwaren konkurrieren müssen. Die Idee birgt jedoch politischen Sprengstoff, da sie als Importbeschränkung wirken könnte. Sie könnte mit Regeln der Welthandelsorganisation WTO in Konflikt geraten.

Das von der EU-Kommission erwogene System soll im Prinzip so funktionieren: Alle Importeure müssen sich bei einer europäischen CBAM-Behörde registrieren und den durch ihr Produkt verursachten CO2-Ausstoß ermitteln. Für jede Tonne CO2 müssen sie ein Zertifikat von der CBAM-Behörde kaufen.

Die Preise sollen sich an den Marktpreisen für CO2-Zertifikate im europäischen Emissionshandel ETS ausrichten. Im Voraus erworbene und nicht genutzte CBAM-Zertifikate können an die Behörde zurück verkauft, aber nicht frei gehandelt werden. Gibt es in einem Exportland ein eigenes CO2-Preissystem, kann sich die betroffene Firma das beim europäischen System anrechnen lassen. So weit der Entwurf.

Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber äußerte sich zu dem anvisierten System skeptisch. "Die Europäische Kommission plant ein neues Bürokratiemonster, das sicher zu steigenden Importpreisen führen wird und sich in der Praxis kaum kontrollieren lassen wird", sagte der Wirtschafts- und Finanzfachmann. Es sei nicht erwiesen, dass der Mechanismus wirklich mit WTO-Regeln vereinbar sei.

"Selbst wenn der Grenzausgleichsmechanismus wider Erwarten einwandfrei funktionieren sollte, bleibt immer noch die Frage offen, wie europäische Unternehmen im Wettbewerb außerhalb des Binnenmarktes konkurrenzfähig bleiben sollen", fügte Ferber hinzu. Hier fehle ein schlüssiges Konzept.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tengelmann-Chef Haub für tot erklärt - Beschwerdefrist läuft ab. KÖLN - Im Verfahren um die Todeserklärung des bei einer Skitour in den Schweizer Alpen verschollenen Chefs der Tengelmann-Handelsgruppe, Karl-Erivan Haub, läuft eine wichtige Frist ab. Wenn bis zu diesem Dienstag (22. Juni) um Mitternacht keine Beschwerde gegen die Entscheidung des Amtsgericht Köln eingeht, wird der Milliardär rechtskräftig für tot erklärt. Tengelmann-Chef Haub für tot erklärt - Beschwerdefrist läuft ab (Boerse, 21.06.2021 - 05:34) weiterlesen...

Verdi kündigt Arbeitsniederlegungen bei Amazon an. BERLIN/MÜNCHEN - Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten in sieben deutschen Versandzentren des US-Konzerns Amazon dazu aufgerufen, von Montag bis Mittwoch die Arbeit niederzulegen. Anlass ist der sogenannte "Prime Day" des Unternehmens am 21. und 22. Juni, zu dem es mit Sonderangeboten wirbt. Nach Gewerkschaftsangaben vom Sonntag sollen die Standorte Werne, Leipzig, Rheinberg, Bad Hersfeld (zwei Zentren), Koblenz und Graben betroffen sein. Verdi kündigt Arbeitsniederlegungen bei Amazon an (Boerse, 20.06.2021 - 19:59) weiterlesen...

DIW-Präsident für Lockerung von Ladenöffnungszeiten. "Eine Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten ist dringend geboten, damit der stationäre Einzelhandel sich im Wettbewerb gegen den Onlinehandel behaupten und Arbeitsplätze sichern kann", sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher dem "Handelsblatt" (Samstag). Die Verschiebung hin zum Onlinehandel in der Pandemie werde sich nicht komplett umkehren. DÜSSELDORF - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat sich angesichts der Probleme vieler Einzelhändler für eine Lockerung der Ladenöffnungszeiten ausgesprochen. (Boerse, 19.06.2021 - 15:40) weiterlesen...

Präsident Maduro will Investoren nach Venezuela locken. "Venezuela wird ein Land der Möglichkeiten für Investments", sagte der Staatschef in einem am Freitag ausgestrahlten Interview des Fernsehsenders Bloomberg TV. Er sehe großes Potenzial im Tourismus, dem Ölbranche, der Schwerindustrie und im Bergbau. CARACAS - Trotz der internationalen Isolation und der Sanktionen der USA und der EU gegen Venezuela will Präsident Nicolás Maduro neue Investoren in das südamerikanische Land locken. (Boerse, 18.06.2021 - 18:38) weiterlesen...

Altmaier: EU beschließt verlängerte Hilfen für Stahlindustrie. Die EU-Kommission betonte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag, dass der Prozess zwar noch nicht komplett abgeschlossen sei, die EU-Länder aber eine Verlängerung der Maßnahmen unterstützten. Die Kommission rechnet mit einer offiziellen Entscheidung bis Ende des Monats. BRÜSSEL/BERLIN - EU-Schutzmaßnahmen gegen Stahlimporte sollen laut Bundeswirtschaftsministerium drei Jahre länger bestehen bleiben. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 18:04) weiterlesen...

CECONOMY AG: CECONOMY treibt Finanzierungsstruktur für Zeit nach der Pandemie weiter voran: Ausgabe einer fünfjährigen Anleihe über 500 Mio. EUR CECONOMY AG: CECONOMY treibt Finanzierungsstruktur für Zeit nach der Pandemie weiter voran: Ausgabe einer fünfjährigen Anleihe über 500 Mio. (Boerse, 18.06.2021 - 17:56) weiterlesen...