Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

CLERMONT-FERRAND - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat betont, dass Suchmaschinen wie Google Medienunternehmen für ihre Inhalte bezahlen müssen.

04.10.2019 - 22:03:27

Debatte um Urheberrechte: Frankreichs Präsident kritisiert Google. Keine noch so große Firma könne sich über ein Gesetz hinwegsetzen, sagte Macron am Freitag bei einer Gesprächsrunde in Clermont-Ferrand. Der Internet-Riese wolle sich Freiheiten bei einem Gesetz herausnehmen, kritisierte der Präsident. Google hatte Ende September angekündigt, auf die Anzeigen der kleinen "Snippet"-Vorschauen zu verzichten und kein Geld für die Darstellung von Links mit Überschriften in der Websuche zu zahlen.

Europäische Verleger hatten sich zuvor Hoffnungen auf Zahlungen von Google gemacht, nachdem in der EU-Urheberrechtsreform das sogenannte Leistungsschutzrecht festgeschrieben worden war. Demnach müssen Suchmaschinen Lizenzen für die Anzeige von Auszügen aus Medieninhalten erwerben.

Wenn das französische Gesetz zur Umsetzung der Urheberrechtsreform Ende Oktober in nationales Recht in Kraft trete, werde Google keine "Snippets" mehr mit Textauszug und Bild erzeugen, erklärte der zuständige Google-Manager Richard Gingras im September. Bleiben werde die Überschrift, die gleichzeitig auch der Link zur Website des Anbieters sei. Die Verlage bekommen aber die Möglichkeit, von sich aus festlegen zu können, ob sie auch Fotos und Textauszüge in der Websuche angezeigt haben wollen. Frankreich wird das erste Land mit den neuen Regeln sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/VDA: Entscheidung zu IAA-Standort 2020 - Frankfurt weiter im Rennen (Im letzten Satz des ersten Absatzes muss es Geschäftsführer rpt. (Boerse, 14.10.2019 - 13:38) weiterlesen...

JU-Chef will neuen Anlauf zu EU-Urheberrechts-Reform ohne Upload-Filter. "Natürlich stehen wir für Urheberrechtsschutz. Dieser darf aber keine Zensurkeule werden", sagte Kuban der Deutschen Presse-Agentur. Es müsse eine Freiheit im Netz geben. Mit diesen Filtern würden aber etwa Dinge aus dem Netz gezogen wie Satire oder Parodien, "die aus meiner Sicht auch im Netz eine Selbstverständlichkeit sind". BERLIN/SAARBRÜCKEN - Der Chef der Jungen Union (JU), Tilman Kuban, hat einen neuen Anlauf zu einer Reform des europäischen Urheberrechts ohne sogenannte Upload-Filter gefordert. (Boerse, 14.10.2019 - 06:33) weiterlesen...

Besteuerung von Google und Co. - OECD legt Vorschlag vor. Es handele sich dabei um einen "einheitlichen Ansatz" auf internationaler Ebene, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit Sitz in Paris am Mittwoch mit. Darüber, wo und wie insbesondere große Internetunternehmen wie Google , Amazon oder Apple Steuern zahlen, wird zwischen den großen Wirtschaftsmächten schon länger heftig diskutiert. PARIS - Im Streit um eine gerechtere Besteuerung großer Internetriesen hat die OECD einen ersten Lösungsvorschlag vorgelegt. (Wirtschaft, 09.10.2019 - 15:43) weiterlesen...

Bundesregierung will grenzübergreifenden Steuertricks erschweren. Kreditinstitute, Steuerberater, Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer sollen verpflichtet werden, zu melden, wen sie bei grenzüberschreitenden Steuermodellen beraten haben. Das beschloss das Kabinett am Mittwoch. Durch die neue Meldepflicht sollen die Behörden schneller mitbekommen, wenn etwa Gewinne ins Ausland verlagert werden. "Grenzüberschreitende Tricksereien, die unserer Gemeinschaft großen Schaden zufügen, können bald zügiger aufgedeckt und abgestellt werden", erklärte Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Er betonte, auch internationale Konzerne müssten einen Beitrag zum Steueraufkommen leisten. BERLIN - Die Bundesregierung will mit einem neuen Gesetz Tricks zur Vermeidung von Steuern aufdecken. (Boerse, 09.10.2019 - 13:15) weiterlesen...

OECD legt Vorschlag zur Besteuerung von Internetriesen vor. Er sieht unter anderem vor, dass die Besteuerung sich nicht nur am jeweiligen Firmensitz orientiert, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichtem Papier der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit Sitz in Paris hervorgeht. Stattdessen sollen internationale Unternehmen wie Google , Amazon oder Apple auch dort Abgaben zahlen, wo Kunden beziehungsweise Nutzer von Dienstleistungen sitzen und die Unternehmen Umsätze erzielen. PARIS - Im Streit um eine gerechtere Besteuerung großer Internetriesen hat die OECD einen ersten Vorschlag für einen "einheitlichen Ansatz" auf internationaler Ebene vorgelegt. (Wirtschaft, 09.10.2019 - 12:22) weiterlesen...

Samsung entwickelt eigene Android-Variante für die Bundeswehr. Dazu wird der südkoreanische Technologiekonzern Samsung zusammen mit dem süddeutschen IT- und Beratungsunternehmen blackned eine spezielle Version des Smartphone-Betriebssystems Android entwickeln. "Die militärisch genutzten Endgeräte erhalten eine komplexe wie gleichsam intuitiv zu bedienende Daten- und Sprachsteuerung, um auch unter widrigen Umständen am jeweiligen Einsatzort einen Betrieb sicherzustellen", teilte Samsung am Mittwoch auf der Sicherheits-Fachmesse it-sa in Nürnberg mit. NÜRNBERG - Soldaten der Bundeswehr sollen künftig umfassend Smartphones dienstlich nutzen können. (Boerse, 09.10.2019 - 10:35) weiterlesen...