Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PROCTER & GAMBLE CO, US7427181091

CINCINNATI - Der US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble hat im dritten Quartal besser abgeschnitten als von Analysten erwartet.

20.04.2021 - 13:35:30

Procter & Gamble schneidet besser ab als erwartet und kündigt Preiserhöhung an. Dabei profitierte der Konzern vom Verkauf höherpreisiger Produkte, Preiserhöhungen sowie im geringeren Umfang von positiven Währungseffekten, wie der US-Konzern am Dienstag in Cincinnati mitteilte. Dagegen belasteten höhere Rohstoffpreise sowie Frachtkosten.

Der Umsatz stieg in den drei Monaten per Ende März um fünf Prozent auf 18,1 Milliarden US-Dollar, wie es hieß. Bereinigt um Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe legten die Erlöse organisch um vier Prozent zu. Unter dem Strich verdiente Procter & Gamble mit fast 3,3 Milliarden Dollar 12 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das Ergebnis je Aktie stieg bereinigt um Sondereffekte um acht Prozent auf 1,26 Dollar. Analysten hatten mit weniger gerechnet.

Den Ausblick bekräftigte der US-Konzern, der für Marken wie Ariel, Pampers, Oral-B oder auch Braun und Gilette bekannt ist. So sollen die Erlöse organisch um fünf bis sechs Prozent zulegen, das bereinigte Ergebnis je Aktie um acht bis zehn Prozent steigen. Dabei geht Procter & Gamble von Gegenwind auf der Währungsseite und durch höhere Rohstoff- sowie Frachtkosten aus. Um die steigenden Kosten aufzufangen, kündigte das Unternehmen weitere Preiserhöhungen an. Diese dürften sich je nach Marke im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich belaufen.

@ dpa.de