Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

CHICAGO - Die nach zwei verheerenden Abstürzen weltweit mit Flugverboten belegte Baureihe 737 Max hat dem US-Luftfahrtriesen Boeing 2019 starke Geschäftseinbußen eingebrockt.

14.01.2020 - 17:41:23

Negative Jahresbilanz: 737-Max-Krise brockt Boeing Auftragsminus ein. Erstmals seit Jahrzehnten sanken die Aufträge in der Verkehrsflugzeugsparte sogar, wie der Airbus -Kontrahent am Dienstag in Chicago mitteilte.

Unterm Strich büßte Boeing im Gesamtjahr 87 Bestellungen ein, weil es mehr Stornierungen als neue Aufträge gab. Das Unternehmen konnte nicht auf Anhieb Auskunft geben, ob und wann es zuvor schon mal eine negative Jahresbilanz gab. "Dies ist in den vergangenen 30 Jahren definitiv nicht vorgekommen", sagte ein Sprecher dem US-Sender CNBC.

Nach zwei Abstürzen des bis dahin gefragtesten Modelltyps 737 Max in Indonesien und Äthiopien, bei denen innerhalb weniger Monate insgesamt 346 Menschen starben, darf Boeings Bestseller seit Mitte März 2019 nicht mehr abheben. Die Auslieferungen brachen deshalb drastisch ein, im gesamten Jahr wurden nur 380 Verkehrsflugzeuge an die Kundschaft gebracht - über 50 Prozent weniger als im Vorjahr.

Erzrivale Airbus profitiert von Boeings Schwäche. Mit 768 neuen Aufträgen und 863 ausgelieferten Verkehrsfliegern übernahmen die Europäer 2019 die Weltmarktführerschaft vom US-Konkurrenten. Boeing steckt wegen des 737-Max-Debakels tief in der Krise. Ob und wann die Maschinen wieder abheben dürfen, ist unklar. Wegen der großen Ungewissheit um eine Wiederzulassung musste die Produktion gestoppt werden. Boeing-Chef Dennis Muilenburg wurde im Dezember gefeuert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Aktie unter Druck: Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis Sommer (Tippfehler korrigiert) (Boerse, 21.01.2020 - 21:20) weiterlesen...

US-Medien: Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis in den Sommer. Der US-Luftfahrtkonzern rechne nicht damit, dass die Baureihe vor Juni oder Juli wieder zugelassen wird, berichteten am Dienstag zuerst der US-Sender CNBC und später auch die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider. Boeing selbst äußerte sich zunächst nicht. NEW YORK - Boeing geht laut US-Medien davon aus, dass das Flugverbot für den Krisenjet 737 Max noch Monate andauert. (Boerse, 21.01.2020 - 20:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aussage von Boeing zu Max-737-Freigabe belastet Kurs schwer. Sie rutschten um 5,5 Prozent ab und fielen auf den niedrigsten Stand seit Ende 2018 - und waren mit Abstand der größte Verlierer im Leitindex Dow Jones Industrial . NEW YORK - Die Aussicht auf eine Freigabe des Flugzeugs Max 737 von Boeing frühestens zur Jahresmitte hat am Dienstag den Kurs der Boeing-Aktien belastet. (Boerse, 21.01.2020 - 20:16) weiterlesen...

Weniger Flüge im deutschen Luftraum - Delle statt Flugscham. 3,34 Millionen kontrollierte Flugbewegungen waren 0,4 Prozent weniger als 2018, wie die Deutsche Flugsicherung am Montag in Langen bei Frankfurt berichtete. Luftfahrtverbände schlossen eine aufkeimende "Flugscham" bei den Passagieren als Ursache des Rückgangs aus und verwiesen auf die schwache Konjunktur und spezifische Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. LANGEN - Im deutschen Luftraum ist im vergangenen Jahr erstmals seit 2013 die Zahl der Flugbewegungen wieder gesunken. (Boerse, 20.01.2020 - 16:15) weiterlesen...

SpaceX-Rakete explodiert - und alle sind sehr zufrieden. Bei dem Test am Sonntag simulierte SpaceX ein Notfall-Rettungssystem seiner "Dragon"-Kapsel - ein letzter und gelungener großer Test, bevor auch Astronauten an Bord sollen. CAPE CANAVERAL - Eine Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX ist bei einem Test kurz nach dem Start in Cape Canaveral in einem großen Feuerball explodiert - doch die Mission war ein voller Erfolg. (Boerse, 20.01.2020 - 05:42) weiterlesen...

Boeing findet neues Software-Problem bei Krisenflieger 737 Max. "Wir nehmen die notwendigen Updates vor", teilte Boeing am Freitag mit. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat ein neues Software-Problem bei dem mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max gefunden, das eine Wiederzulassung erschweren könnte. (Boerse, 17.01.2020 - 21:50) weiterlesen...