BOEING CO, US0970231058

CHICAGO - Die Corona-Krise und Probleme beim Langstreckenjet 787 "Dreamliner" haben dem US-Flugzeugbauer Boeing am Mittwoch in Chicago mitteilte.

26.01.2022 - 16:46:27

'Dreamliner'-Probleme reißen Boeing überraschend tief ins Minus. Obwohl der Umsatz nach dem ersten Corona-Jahr nun um sieben Prozent auf 62,3 Milliarden Dollar stieg, schnitt das Unternehmen deutlich schlechter ab als von Analysten erwartet.

Der Kurs der Boeing-Aktie legte zum Handelsstart in New York nur kurz zu und drehte wenig später mit etwa zwei Prozent ins Minus.

Das dritte Geschäftsjahr mit tiefroten Zahlen in Folge zeigt, wie tief Boeing nach wie vor in der Krise steckt. Hatten die beiden Abstürze des Mittelstreckenjets 737 Max mit 346 Toten und anderthalb Jahre Flugverbote den Konzern schon schwer getroffen, folgte wenig später die Corona-Pandemie, die die gesamte Luftfahrtbranche noch immer schwer belastet. Boeing-Chef Dave Calhoun bezeichnete 2021 angesichts der vielen Probleme als "Jahr des Wiederaufbaus". Doch es gibt immer noch große Baustellen.

Negativ wirkte sich zuletzt vor allem der "Dreamliner" aus. Das Modell kann wegen verschiedener Mängel nicht ausgeliefert werden, Boeing wartet seit Monaten auf grünes Licht der US-Flugaufsicht. Doch der Zeitplan bleibt ungewiss und für Boeing wird es immer teurer. Milliardenschwere Sonderbelastungen - etwa für Kompensationen wegen verzögerter Auslieferungen an Airlines - rissen die Bilanz im Schlussquartal mit 4,2 Milliarden Dollar ins Minus. Auch Boeings Erlöse sanken zum Jahresende um drei Prozent auf 14,8 Milliarden Dollar.

Die Sonderkosten wegen der "Dreamliner"-Probleme dürften Boeing zufolge auf 2 Milliarden Dollar klettern - das ist doppelt so viel wie zuletzt veranschlagt. Der Großteil davon dürfte den Angaben zufolge bis Ende 2023 anfallen.

Obwohl die Quartalszahlen weit unter den Markterwartungen blieben, äußerte sich Boeing-Chef Calhoun in einem Memo an die Mitarbeiter zuversichtlich. "Zwar haben wir noch viel Arbeit vor uns", hieß es in dem Schreiben. Doch die Luftfahrtindustrie stehe 2022 vor einem Comeback und Boeing sei dafür gut aufgestellt. So erzielte der Konzern im vierten Quartal trotz der hohen Sonderkosten erstmals seit 2019 einen Mittelzufluss. Analysten hatten hingegen mit einem weiteren Mittelabfluss gerechnet.

Während die Lage beim "Dreamliner" ungewiss ist und die Produktion vorerst auf einem äußerst niedrigen Niveau bleiben soll, kommt der Bestseller 737 Max nach Aufhebung der Flugverbote immer besser in Fahrt. Die Produktionsrate wurde seit Oktober bereits von 19 auf 26 Maschinen pro Monat hochgefahren und soll bald auf 31 steigen. Allerdings baute Airbus von seinem Konkurrenzmodell, der A320neo-Reihe, zuletzt schon anderthalb Mal so viele Maschinen und peilt für Mitte 2023 eine Rekordproduktion von monatlich 65 Stück an.

Bei den Neubestellungen für Verkehrsflugzeuge lag Boeing im vergangenen Jahr sogar erstmals seit 2018 wieder vor Airbus. Doch der europäische Erzrivale lag bei den Auslieferungen mit weitem Abstand vorn und verteidigte damit seine Position als weltgrößter Flugzeugbauer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tauziehen um Paket für Bundeswehr - Appell an Kompromissbereitschaft. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Achim Post, rief am Sonntag die verschiedenen Seiten dazu auf, nach Kompromissen zu suchen. FDP-Vize Johannes Vogel warnte vor einem Aufweichen der geplanten Finanzierung und forderte eine Zweckbestimmung für das Geld. Der ehemalige Militär-Berater von Ex-Kanzlerin Angela Merkel, Erich Vad, hält das angekündigte Sondervermögen nicht für genug. BERLIN - Das politische Tauziehen um das geplante 100-Milliarden-Euro-Paket für die Bundeswehr dauert an. (Boerse, 22.05.2022 - 16:39) weiterlesen...

FDP-Vize Vogel will enge Zweckbestimmung von Bundeswehr-Milliarden. Zwar sei auch der Zivilschutz eine ganz zentrale staatliche Aufgabe, sagte Vogel der Deutschen Presse-Agentur. "Ich glaube aber, beim Sondervermögen geht es zu Recht um die wirklich militärische Bündnis- und Verteidigungsfähigkeit. Dies zu weit auszulegen, würde das Ziel aus den Augen verlieren, die Bundeswehr endlich wieder einsatzfähig zu machen", sagte Vogel, der auch Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion ist. BERLIN - FDP-Vize Johannes Vogel ist gegen eine mögliche Aufweichung des geplanten 100-Milliarden-Pakets für die Bundeswehr. (Boerse, 22.05.2022 - 13:51) weiterlesen...

'Starliner' erreicht erstmals Internationale Raumstation. Das unbemannte Raumschiff dockte in der Nacht zum Samstag nach gut eintägigem Flug an dem Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde an. Der wichtige Test für den krisengeplagten "Starliner" ist damit zunächst geglückt. Das Projekt liegt wegen einer Reihe von Problemen mehr als zwei Jahre hinter dem Zeitplan. WASHINGTON/NEW YORK - Nach dem Start vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral ist der "Starliner" von Boeing erstmals an der ISS angekommen. (Boerse, 22.05.2022 - 13:04) weiterlesen...

Krisengeplagtes 'Starliner'-Raumschiff startet zur ISS. In der Nacht zum Freitag verließ es den Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Richtung des Außenpostens der Menschheit. Es handelt es sich um einen unbemannten Test für den krisengeplagten "Starliner", der bereits mehr als zwei Jahre hinter dem Zeitplan liegt. WASHINGTON/NEW YORK - Nach einer Reihe von Rückschlägen ist das "Starliner"-Raumschiff von Boeing zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. (Boerse, 20.05.2022 - 06:30) weiterlesen...

Krisengeplagtes Boeing-'Starliner'-Raumschiff soll zur ISS starten. Bei dem Start vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral handelt es sich um einen unbemannten Test für den krisengeplagten "Starliner", der bereits mehr als zwei Jahre hinter dem Zeitplan liegt. WASHINGTON/NEW YORK - Mit Jahren Verspätung soll in der Nacht zum Freitag (0.54 Uhr am Morgen MESZ) erstmals das "Starliner"-Raumschiff von Boeing zur Internationalen Raumstation ISS aufbrechen. (Boerse, 18.05.2022 - 18:05) weiterlesen...

Absturz von China-Eastern-Maschine vielleicht absichtlich. Flugdaten deuteten darauf hin, dass jemand im Cockpit die Boeing 737-800 bewusst habe abstürzen lassen, berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch. Entsprechende Befehle seien in die Steuerung eingegeben worden. Das Blatt berief sich auf Quellen, die mit den vorläufigen Erkenntnissen der EU-Ermittler vertraut seien. "Das Flugzeug tat, was ihm von jemandem im Cockpit befohlen wurde", wurde eine Person zitiert. PEKING - Der Absturz eines Passagierflugzeugs der China Eastern Airlines im März mit 132 Toten ist einem US-Pressebericht zufolge möglicherweise absichtlich ausgelöst worden. (Boerse, 18.05.2022 - 11:04) weiterlesen...