Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

CHICAGO - Der Airbus-Erzrivale Boeing will am Mittwoch (13.30 Uhr MESZ) seinen Geschäftsbericht für das zweite Quartal vorlegen - es drohen rote Zahlen.

29.07.2020 - 06:34:30

Wie stark belasten Corona-Krise und 737-Max-Debakel?. Die Corona-Pandemie und das Debakel um den nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max dürften dem US-Luftfahrtriesen die Bilanz gründlich verhageln.

Die meisten Analysten rechnen für die drei Monate bis Ende Juni mit einem Umsatzeinbruch und Verlust. Allerdings dürfte das Minus geringer ausfallen als vor einem Jahr, damals hatten enorme Sonderkosten wegen des Problemfliegers 737 Max für das schlechteste Ergebnis in Boeings über hundertjähriger Konzerngeschichte gesorgt.

Während beim Unglücksflieger 737 Max zuletzt immerhin die Hoffnung auf eine baldige Wiederzulassung stieg, dürfte die Covid-Krise den Luftverkehr und damit auch Boeing noch länger stark belasten. Im ersten Halbjahr stornierten Airlines bereits zahlreiche Aufträge. Angesichts der erneuten Corona-Eskalation in einigen US-Bundesstaaten und anderen Teilen der Welt ist keine rasche Erholung in Sicht.

Zusätzlich zur allgemeinen pandemiebedingten Luftfahrtkrise leidet Boeing darunter, dass für das wichtigste Modell 737 Max wegen zweier Abstürze mit insgesamt 346 Toten seit über einem Jahr Startverbote gelten. Dadurch kann die Baureihe - Boeings bestverkauftes Modell, für das es trotz der jüngsten Stornowelle sehr viele Vorbestellungen gibt - nicht ausgeliefert werden, was zu Umsatzeinbußen führt.

Die 737-Max-Unglücke haben zudem das Vertrauen in Boeing erschüttert und enorm am Image des Unternehmens gekratzt, das bis zu den Abstürzen als erfolgsverwöhnter Vorzeigekonzern und Triebkraft der US-Wirtschaft galt. Als Unfallursache wurde in den bisherigen Untersuchungsberichten eine defekte Steuerungssoftware von Boeing ausgemacht. Der Hersteller steht im Verdacht, die 737 Max überstürzt auf den Markt gebracht und die Sicherheit vernachlässigt zu haben.

Boeing weist diese Vorwürfe zwar zurück, hat aber bereits etliche Fehler eingestehen müssen. Das Softwareproblem wollte das Unternehmen eigentlich schon nach dem ersten Absturz im Oktober 2018 behoben haben, stattdessen kam es im März 2019 zum zweiten Unglück. Statt einer Lösung gab es danach noch etliche weitere Pannen, deshalb hat die 737 Max bis heute noch immer keine neue Betriebserlaubnis.

Die könnte der Unglücksflieger nun jedoch endlich bald erhalten. Nach einer Reihe erfolgreicher Zertifizierungsflüge leitete die US-Luftfahrtaufsicht FAA zuletzt die Schlussphase des Wiederzulassungsverfahrens ein. Doch ausgerechnet jetzt lässt die Corona-Pandemie die Nachfrage nach neuen Flugzeugen wegbrechen, so dass viele Airlines ihre Auftragsbücher anpassen müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa reaktiviert geparkte Flugzeuge fortlaufend. Da nach Herstellervorgaben die Flugzeuge mindestens alle 30 Tage fliegen müssen, werden die Jets dann wieder in den Linienbetrieb genommen, schilderte das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt. Sonst stünden nur sogenannte Werkstattflüge ohne Passagiere zur Wahl. "Flüge rund um den Henninger Turm machen wir nicht", erklärte aber der Chef der Langstreckenwartung Frankfurt, Dirk Ranft. FRANKFURT - Die Lufthansa reaktiviert ihre in der Coronakrise kurzfristig geparkten Flugzeuge in regelmäßigen Wellen. (Boerse, 30.07.2020 - 17:31) weiterlesen...

Airbus will Geldabfluss in Corona-Krise stoppen. Weil die Zahl der Flugzeugauslieferungen einbrach, stand im zweiten Quartal unterm Strich ein Verlust von mehr als 1,4 Milliarden Euro, wie Airbus am Donnerstag in Toulouse mitteilte. Der Flugzeugbauer drosselt zudem die Produktion seines erfolgreichen Langstreckenjets A350 weiter. "Diese Ergebnisse spiegeln die Auswirkungen von Corona wider, die durch unsere Anpassungsmaßnahmen abgemildert worden", sagte Chef Guillaume Faury und gab sich trotz Krise betont positiv. TOULOUSE - Die Corona-Krise hat den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tief in die roten Zahlen gerissen. (Boerse, 30.07.2020 - 10:57) weiterlesen...

Airbus legt Halbjahresbilanz vor - Konzern steckt tief in der Krise. Die coronabedingte Bestellflaute setzt dem Konzern mit Schaltzentrale im französischen Toulouse zu. Airbus-Chef Guillaume Faury hatte immer wieder betont, dass die Corona-Pandemie die Luftfahrtbranche in ihre schlimmste Krise überhaupt gestürzt habe. TOULOUSE - Mitten in der Luftfahrtkrise legt der Flugzeugbauer Airbus seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr vor. (Boerse, 30.07.2020 - 05:47) weiterlesen...