Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

CHEMNITZ - Die Umstrukturierungen in der Autobranche und die Handelsbeschränkungen mit Russland belasten die ostdeutsche Textil- und Bekleidungsindustrie.

10.01.2020 - 05:18:25

Ostdeutsche Textilbranche erwartet Umsatz-Minus für 2019. Nach den Prognosen des Unternehmerverbandes vom Dezember wird erstmals seit mehreren Jahren mit einem Umsatzminus gerechnet. Zum Jahresauftakt will der Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie (vti) an diesem Freitag (11.00 Uhr) in Chemnitz eine vorläufige Bilanz für das abgelaufene Jahr vorstellen.

Laut vti-Hauptgeschäftsführer Jenz Otto wird der Gesamtumsatz aus dem Jahr 2018 in Höhe von 1,87 Milliarden Euro für 2019 nicht erreicht. Der Gesamtverband textil+mode e. V. (t+m) hatte mit Stand Oktober 2019 ein Minus von 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum bilanziert.

Laut vti ist vor allem die Nachfrage nach technischen Textilien für die Autoproduktion zurückgegangen. Dies habe zu erheblichen Umsatzeinbußen geführt. Zudem ist wegen des Handelsembargos der Export von Textilien nach Russland seit 2013 um gut ein Drittel zurückgegangen.

Der vti vertritt nach eigenen Angaben 180 der 350 Betriebe in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern. Die Unternehmen beschäftigen rund 16 000 Mitarbeiter, 14 500 davon in Sachsen und Thüringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autoindustrie erwartet schrumpfenden Absatz in Europa. Es wäre der erste Rückgang beim Verkauf von Personenwagen nach sechs Jahren Wachstum, teilte der europäische Herstellerverband ACEA am Mittwoch in Brüssel mit. 2019 war der Absatz demnach EU-weit noch um 1,2 Prozent auf mehr als 15,3 Millionen Neuwagen gestiegen. BRÜSSEL - Die Autoindustrie erwartet in diesem Jahr für Europa einen Absatzrückgang um zwei Prozent. (Boerse, 22.01.2020 - 17:28) weiterlesen...

Tui und Sunexpress sehen sich für längeres Flugverbot der 737 Max gewappnet HANNOVER/FRANKFURT - Der Reisekonzern Tui und Turkish Airlines gehörende Ferienflieger Sunexpress rechnet mit "sehr überschaubaren Auswirkungen" auf den Sommer-Flugplan 2020, wie eine Sprecherin in Frankfurt erklärte. (Boerse, 22.01.2020 - 14:28) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Airbus auf Rekordhoch - Analysten sehen weiteren Spielraum. Die Papiere des europäischen Flugzeugbauers erreichten am Mittwoch im Xetra-Handel ein Rekordhoch von 139,12 Euro. Mit einem Plus von 1,86 Prozent auf 139,00 waren sie am frühen Nachmittag unter den größten Gewinnern im Index der mittelgroßen Werte MDax . So geht Boeing nun davon aus, dass das Flugverbot für den Krisenjet 737 Max noch bis Mitte des Jahres anhält. AKTIEN-FLASH - Des einen Leid, des anderen Freud: Die Airbus-Aktien profitieren weiterhin von der 737-Max-Misere des US-Konkurrenten Boeing . (Boerse, 22.01.2020 - 13:48) weiterlesen...

Bosch will Entwicklung stationärer Brennstoffzellensysteme forcieren. Man habe seine Anteile an dem Brennstoffzellen-Spezialisten von 3,9 auf 18 Prozent erhöht und dafür weitere 90 Millionen Euro investiert, teilte Bosch am Mittwoch mit. GERLINGEN - Der Technologiekonzern Bosch baut seine Beteiligung am britischen Unternehmen Ceres Power aus und will die Entwicklung stationärer Brennstoffzellensysteme etwa für den Betrieb von Elektro-Ladeparks forcieren. (Boerse, 22.01.2020 - 13:09) weiterlesen...

ANALYSE/Commerzbank: Varta-Alleinstellung wohl vorbei - Erneute Abstufung. Analyst Stephan Klepp hatte seine Kaufempfehlung erst vor gut zwei Wochen aufgegeben, nun stufte er die Aktien von "Hold" auf "Reduce" weiter ab. Die Alleinstellung des Batteriekonzerns bei Micro-Hochleistungsbatterien zum Beispiel für Wireless-Kopfhörer sei vorbei, schrieb der Experte als Begründung. FRANKFURT - Aus Sorge vor steigendem Konkurrenzdruck hat die Commerzbank am Mittwoch die Aktien von Varta zum zweiten Mal binnen weniger Tage abgestuft. (Boerse, 22.01.2020 - 13:05) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Kursrutsch bei Heidelberger Druck und Konkurrenten geht weiter. Heidelberger Druck war tags zuvor infolge einer Gewinnwarnung wieder zum Pennystock geworden, am Mittwoch verloren die Aktien nochmals 4 Prozent auf 0,95 Euro. Binnen zwei Handelstagen haben sie 11 Prozent eingebüßt. Für die seit Jahren leidgeplagten Anleger ist dies nach einem Aufbäumen im Herbst ein erneuter großer Rückschlag. FRANKFURT - Die am Vortag begonnene Talfahrt bei den Aktien von Druckmaschinenherstellern geht am Mittwoch rasant weiter. (Boerse, 22.01.2020 - 11:57) weiterlesen...