Deutschland, Branchen

Chefwechsel im Sparkassenverband: Reuß folgt Grandke

02.01.2022 - 14:13:29

Chefwechsel im Sparkassenverband: Reuß folgt Grandke. FRANKFURT/ERFURT - Die Sparkassen in Hessen und Thüringen bekommen ein neues Oberhaupt: Der SPD-Politiker Stefan Reuß, zuletzt Landrat des Werra-Meißner-Kreises, wird zum 1. Januar geschäftsführender Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen.

Der 1970 in Kassel geborene Reuß wird damit Nachfolger seines Parteifreundes und früheren Oberbürgermeisters der Stadt Offenbach, Gerhard Grandke (67). Grandke hatte die Führung des Verbandes mit Verwaltungssitzen in Frankfurt und Erfurt im März 2009 übernommen, als die Branche mit der Finanz- und Wirtschaftskrise zu kämpfen hatte.

Auch der Amtsantritt von Reuß bei dem Verband fällt in herausfordernde Zeiten. Wie die gesamte Branche haben die öffentlich-rechtlichen Häuser mit dem Dauerzinstief zu kämpfen. Zudem müssen die Institute den Spagat zwischen digitalen Angeboten und Filialen schaffen. Die regional verwurzelten Sparkassen haben noch ein vergleichsweise engmaschiges Netz an Standorten.

Hinzu kommen mögliche Folgen der Corona-Pandemie. Anfang September hatte der Verband für das Gesamtjahr 2021 einen weiteren Gewinnrückgang vorhergesagt. Der Prognose zufolge wird das Betriebsergebnis vor Bewertung zum Vorjahr um 4,7 Prozent auf rund 854 Millionen Euro sinken. Das Betriebsergebnis nach Bewertung werde parallel ebenfalls zurückgehen. Schon im Jahr 2020 hatten die Sparkassen in Hessen (33 Institute) und Thüringen (16) unter anderem wegen höherer Vorsorge für mögliche Risiken aus der Corona-Krise insgesamt weniger verdient als ein Jahr zuvor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung besorgt über russische Truppenverlegungen nach Belarus. Aus dem US-Außenministerium hieß es am Dienstag, russische Soldaten seien am Wochenende in das nördliche Nachbarland der Ukraine verlegt worden. "Der Zeitpunkt ist bemerkenswert und gibt natürlich Anlass zur Sorge, dass Russland beabsichtigen könnte, unter dem Deckmantel gemeinsamer Manöver Truppen in Belarus zu stationieren, um die Ukraine möglicherweise von Norden her anzugreifen", sagte eine hochrangige US-Regierungsvertreterin. Sie betonte, eine "Komplizenschaft" des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko bei einem solchen Angriff wäre "völlig inakzeptabel". WASHINGTON - Die US-Regierung hat sich besorgt über russische Truppenverlegungen nach Belarus inmitten des Ukraine-Konflikts geäußert. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 22:23) weiterlesen...

Drei Deutsche als Vizepräsidenten des EU-Parlaments bestätigt. Unter den am Dienstag Gewählten sind drei Deutsche: die Sozialdemokratin Katarina Barley, die Liberale Nicola Beer und der Christdemokrat Rainer Wieland. Sie alle hatten bereits zuvor den Posten der Vizepräsidentin beziehungsweise des Vizepräsidenten inne. Barley und Wieland erhielten direkt im ersten Wahlgang die nötige absolute Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen, Beer wurde im zweiten Wahlgang bestätigt. STRASSBURG - Das EU-Parlament hat seine 14 Vizepräsidenten bestimmt. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 21:23) weiterlesen...

Devisen: Euro weiter unter Druck - Zinserwartungen stützen US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,1333 Dollar gehandelt, nur knapp über dem Tagestief von 1,1319 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1367 (Montag: 1,1403) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8797 (0,8770) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Dienstag im späten US-Devisenhandel weiter unter Druck gestanden. (Boerse, 18.01.2022 - 20:49) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Scholz droht Russland im Ukraine-Konflikt - Baerbock in Moskau. Er drohte Moskau am Dienstag erneut mit "hohen Kosten" für den Fall eines Überfalls auf die Ukraine. Außenministerin Annalena Baerbock warb bei einem Gespräch mit ihrem russischen Kollegen Sergej Lawrow für eine rasche Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen in dem Konflikt. Die Nato schlug Russland neue Krisengespräche vor. BERLIN/MOSKAU - Angesichts der Spannungen im Ukraine-Konflikt hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) Russland zur Reduzierung seiner Truppen an der Grenze zu dem Nachbarland aufgefordert. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 20:41) weiterlesen...

Kartellamt durchsucht Kabelhersteller - Autozulieferer Leoni dabei. Das bestätigte am Abend ein Sprecher der Behörde in Bonn. Verdachtsmomente in dem Fall gebe es bei Herstellern von Kabeln und Leitungen sowie weiteren Unternehmen beziehungsweise Unternehmensvereinigungen. Der Sprecher nannte keine Namen von Unternehmen. BONN/NÜRNBERG - Das Bundeskartellamt hat wegen des Verdachts unerlaubter Preisabsprachen von Kabelherstellern am Dienstag mehrere Unternehmensstandorte in Deutschland durchsucht. (Boerse, 18.01.2022 - 20:37) weiterlesen...

Autozulieferer Leoni im Fadenkreuz des Bundeskartellamts wegen Preisabsprache. Im Raum stehe der Verdacht, dass mehrere Kabelhersteller Preise abgesprochen hätten, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Nürnberg überraschend nach Börsenschluss mit. Konkret sollen die Hersteller die "branchenüblichen" Metallzuschläge gemeinsam berechnet und koordiniert haben. Leoni betonte, das Unternehmen kooperiere mit den Behörden und wolle die Vorwürfe prüfen. Für die Leoni-Aktie ging es nach Bekanntwerden der Nachricht bergab. Auf der Handelsplattform Tradegate notierten die Scheine gut 3 Prozent tiefer. NÜRNBERG - Im Zuge von Ermittlungen des Bundeskartellamtes sind am Dienstag Standorte des Autozulieferers Leoni durchsucht worden. (Boerse, 18.01.2022 - 19:23) weiterlesen...