Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

CHANTILLY - Große Wirtschaftsmächte wie Deutschland, Frankreich und die USA rücken bei einer gerechteren Besteuerung großer Unternehmen enger zusammen.

18.07.2019 - 15:31:24

Top-Wirtschaftsmächte nähern sich bei Steuern für Internetriesen an. In der Frage, wie und wo insbesondere große Internetunternehmen wie Google , Amazon oder Apple Abgaben zahlen, gebe es gute Aussichten auf eine Abmachung im nächsten Jahr. Das sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) nach Abschluss des Treffens mit seinen Amtskollegen der G7-Industriestaaten am Donnerstag in Chantilly bei Paris.

Die Zusammenkunft gehöre "zu den Durchbrüchen" in Sachen internationaler Firmenbesteuerung. Frankreich und die USA, die um die Besteuerung digitaler Unternehmen streiten, entschärften zwar ihren Konflikt, behielten aber gleichzeitig ihre Positionen bei.

Es gebe konkrete Fortschritte in Richtung eines "gerechteren Kapitalismus", sagte Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire, der die Beratungen führte. Sein US-Kollege Steven Mnuchin sprach explizit nicht von einem Durchbruch, äußerte sich aber "sehr zufrieden" mit dem Fortschritt. Die G7-Staaten setzen sich mit ihrem Vorgehen Vorwürfen zur Wehr, dass vor allem Digitalkonzerne einer gerechten Besteuerung entgehen, während Mittelständler häufig kräftig zur Kasse gebeten werden.

Die G7-Runde verständigte sich darauf, bis Januar 2020 auf Ebene der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ein globales Regelwerk zu vereinbaren. Dieses solle klären, in welchen Ländern digitale Unternehmen Steuern zahlen müssen. Das soll sich künftig weniger am jeweiligen Firmensitz orientieren, sondern daran, wo Umsätze erzielt werden. Außerdem geht es um die Festsetzung einer globalen Mindeststeuer für Unternehmen.

Das Wort Mindeststeuer stehe jetzt erstmals auch in offiziellen Dokumenten, das sei ein klares Zeichen für Fortschritt, betonte Scholz. Auch Le Maire feierte das Ergebnis des Treffens als Durchbruch.

Vor dem G7-Treffen in Frankreich habe es keine Abmachung unter den G7- und den G20-Staaten über die Notwendigkeit gegeben, private Unternehmen zu besteuern, die gar nicht und nur eingeschränkt einen Sitz in einem bestimmten Land haben, so Le Maire. "Es gibt nun eine Abmachung über diesen Grundsatz. Das ist neu."

Beim G20-Gipfel in Japan hatten sich die Industrie- und Schwellenländer bereits darauf geeinigt, bis Ende 2020 gemeinsam eine Steuerreform zu erarbeiten. Auch damals war bereits von einer globalen Mindeststeuer die Rede gewesen.

Paris hatte zuletzt im Alleingang die Digitalsteuer auf nationaler Ebene eingeführt, nachdem Versuche auf EU-Ebene gescheitert waren. Die US-Regierung kündigte daraufhin an, Gegenmaßnahmen wie Zölle und Handelsrestriktionen zu prüfen. Viele der von der Steuer betroffenen Unternehmen haben ihren Firmensitz in den USA.

Trotz einer atmosphärischen Verbesserung bestehen Frankreich und die USA bei der Digitalsteuer auf ihren Positionen. Le Maire betonte, an der Digitalsteuer festhalten zu wollen - solange bis es eine internationale Lösung für eine Steuer gebe. US-Ressortchef Mnuchin sagte, entsprechende Gegenmaßnahmen gegen Paris weiter zu prüfen. "Wir sind nicht einverstanden mit dieser Steuer."

Große Einigkeit herrschte bei dem G7-Treffen hingegen bei Facebooks Digitalwährung Libra. Facebook -Gründer Mark Zuckerberg hatte im Juni die Einführung der eigenen Internet-Währung angekündigt. Die Minister und Zentralbanker brachten bereits am Mittwoch große Bedenken zum Ausdruck. Projekte wie Libra könnten die Währungssouveränität und das Funktionieren des internationalen Währungssystems beeinträchtigen, hieß es nun in der gemeinsamen Abschlusserklärung. Scholz kündigte an, dass grenzüberschreitende Überweisungen für Bürger und Unternehmen verbilligt werden sollen.

Die Europäer haben bisher keinen gemeinsamen Kandidaten für die Nachfolge von Christine Lagarde an der Spitze des Internationalen Weltwährungsfonds (IWF). Frankreich werde die Kandidatenauswahl steuern, kündigte Le Maire an. Bis Monatsende solle es ein Ergebnis geben. In den Hauptstädten kursieren bereits Namen.

Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna hatte den früheren Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem als eine gute Besetzung bezeichnet. Auch dem Chef der britischen Notenbank, Mark Carney, werden Chancen eingeräumt. Die IWF-Führung ist traditionell in europäischer Hand. Lagarde soll an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) wechseln.

Der G7-Gruppe der wichtigsten westlichen Wirtschaftsmächte gehören neben den USA, Frankreich und Deutschland auch Großbritannien, Italien, Kanada und Japan an. Im August treffen sich die Staats- und Regierungschefs dieser Länder im französischen Badeort Biarritz zum jährlichen Gipfel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Spiegel': Sicherheitsforscher hören Nutzer von smarten Lautsprechern ab. Die Forscher der Berliner Security Research Labs (SRLabs) konnten über die offiziellen App-Stores für Amazon Echo und Google Home Apps verbreiten, mit denen sich Nutzer eines Amazon Echo oder Google Home unbemerkt abhören ließen. Dabei sei es gelungen, die Sicherheitskontrollen von Amazon und Google zu überlisten. BERLIN - Berliner Sicherheitsforscher haben nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" Sicherheitslücken in dem Freigabeprozess von Apps für smarte Lautsprecher von Amazon und Google aufgedeckt. (Boerse, 21.10.2019 - 12:30) weiterlesen...

Internet-Anbieter sollen strafbare Inhalte melden müssen. Das kündigte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Freitag in Berlin nach einer Sonderkonferenz der Innenminister von Bund und Ländern zu Konsequenzen aus dem Terroranschlag von Halle an. Außerdem sollen auch Anbieter von Online-Spieleplattformen dazu verpflichtet werden, strafbare Inhalte innerhalb von 24 Stunden zu prüfen und gegebenenfalls zu löschen. Dazu sind nach dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz Spiele-Anbieter bislang nicht verpflichtet. Das sei unverständlich, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Bund und Ländern. BERLIN - Anbieter von Online-Plattformen sollen Morddrohungen und andere strafbare Inhalte bald den Behörden melden müssen. (Boerse, 18.10.2019 - 17:29) weiterlesen...

Scholz erwartet Konsens zu globaler Mindeststeuer bis Anfang 2020. Anfang Januar solle ein Konsens stehen zur Frage einer globalen Mindeststeuer und der Besteuerung großer Internetriesen wie Google und Facebook , sagte Scholz am Freitag auf der Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Washington. In Deutschland könnten die entsprechenden Regelungen dann auch bereits im kommenden Jahr auf den Weg gebracht werden. WASHINGTON - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) erwartet, dass sich die großen Industriestaaten bis Anfang 2020 über neue Regeln für die Besteuerung internationaler Unternehmen einigen. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 15:37) weiterlesen...

'Smartphone made in Africa': Südafrikas erste Handy-Fabrik eröffnet. Bei der Eröffnung der Anlage in einer Freihandelszone am Flughafen Durban sagte Mara-Gründer Ashish Thakkar: "Der heutige Tag beweist, dass wir Afrikaner nicht nur zu träumen wagen, sondern unsere Träume auch umsetzen können." Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa sprach von einem wichtigen Meilenstein. "Wir setzen uns in Bewegung ...", meinte er. DURBAN - Afrika drängt auf den Smartphone-Markt: Zehn Tage nach der Eröffnung ihrer ersten Handy-Fabrik in Ruandas Hauptstadt Kigali hat die Mara-Gruppe ihre zweite Smartphone-Produktionsstätte am Donnerstag in Südafrika eröffnet. (Boerse, 17.10.2019 - 14:38) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich wollen Schutz von geistigem Eigentum. Die im Frühjahr auf EU-Ebene verabschiedete Reform sei eine gute Sache, aber es müsse künftig schnellere Sanktionsmechanismen geben, falls sich jemand nicht daran halte, forderte Frankreich Präsident Emmanuel Macron am Mittwoch in Toulouse nach Abschluss des Deutsch-Französischen Ministerrates. Einige Akteure wie Google würden sich nicht an die geschaffenen Regeln halten. Frankreich und Deutschland seien entschlossen, die neue Regelung umzusetzen. TOULOUSE - Deutschland und Frankreich wollen geistiges Eigentum in Europa schützen und Internetgiganten wie Google die Stirn bieten. (Boerse, 16.10.2019 - 19:24) weiterlesen...

Huawei begrüßt Zulassung zum 5G-Mobilfunkausbau in Deutschland. Die Regierung von US-Präsident Doland Trump versucht systematisch, Huawei aus westlichen 5G-Netzen herauszuhalten. Um so wichtiger für das Unternehmen ist das Signal aus Deutschland, es den USA nicht gleichzutun. Es wunderte daher niemanden, dass Konzernvertreter die neuen deutschen Sicherheitsregeln für den Ausbau des schnellen 5G-Mobilfunknetzes begrüßten. PEKING - Der chinesische Telekomriese Huawei steht im Handelskrieg zwischen den USA und China mit dem Rücken zur Wand. (Boerse, 16.10.2019 - 15:47) weiterlesen...