Transport, Verkehr

CELLE - Der Deutschen Bahn droht der Verlust des S-Bahnnetzes in Hannover.

11.10.2018 - 15:17:23

Deutscher Bahn droht Verlust der S-Bahn in Hannover. Die Beschwerde des Unternehmens gegen die Vergabe an die Nordwestbahn werde voraussichtlich keinen Erfolg haben, teilte das Oberlandesgericht (OLG) Celle am Donnerstag mit. Die Region Hannover hatte im Mai bekanntgeben, dass ein Zuschlag an den Bahn-Konkurrenten beabsichtigt sei.

Eine abschließende Entscheidung des OLG gibt es zwar noch nicht. Der zuständige Senat hob aber eine aufschiebende Wirkung bis dahin auf und fordert von der Region Hannover, eine Zuschlagserteilung unverzüglich mitzuteilen. Die Bahn hatte die Wirtschaftlichkeit des Angebots der Nordwestbahn bezweifelt, die ein Tochterunternehmen der teilstaatlichen französischen Transdev-Gruppe ist. Die von der DB dafür vorgebrachten Gründe, greifen nach der vorläufigen Rechtsauffassung des Vergabesenats aber nicht.

Das Unternehmen habe gekämpft, müsse aber mit der Entscheidung und Folgen verantwortungsvoll umgehen, heißt es in einer Stellungnahme der Bahn. "Selbstverständlich sind wir enttäuscht, müssen nun jedoch in die Zukunft sehen und den Übergang bestmöglich für unsere Mitarbeiter und unsere Kunden gestalten", sagte eine Sprecherin. Es werde Gespräche mit Mitarbeitern und Betriebsrat geben, um tragbare Lösungen zu finden.

Das S-Bahnnetz Hannover reicht auf sieben Linien bis nach Westfalen, jährlich werden mehr als 31 Millionen Reisende befördert. Bei den regelmäßigen Ausschreibungen der regionalen Bahnlinien hat die DB in Niedersachsen bereits mehr als die Hälfte des Verkehrs an Wettbewerber verloren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Große Unzufriedenheit mit Merkels Diesel-Kurs. Für fast zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten tritt Merkel nicht entschieden genug für die Interessen der Dieselfahrer ein. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich gaben fast drei Viertel (72 Prozent) an, sie hätten kein Vertrauen, dass sich Regierung und Autobranche auf einen Kompromiss einigen, der Fahrverbote weitestgehend verhindern könnte. BERLIN - Die große Mehrheit der Bundesbürger ist laut einer Umfrage unzufrieden mit dem Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Diesel-Fahrverbote in Städten zu verhindern. (Boerse, 23.10.2018 - 06:31) weiterlesen...

Umfrage: Schmutzige Stadtluft größte Diesel-Sorge der Deutschen. 48 Prozent der Bundesbürger zählen die Belastung mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid (NO2) zu den größten Problemen, die durch den teilweise überhöhten Schadstoffausstoß von Dieselautos entstehen. Das hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ermittelt. BERLIN - Die größte Sorge der Deutschen in der Debatte um den Diesel ist einer Umfrage zufolge die schlechte Luft in den Städten. (Boerse, 23.10.2018 - 05:19) weiterlesen...

Merkel: Wollen keine Diesel-Fahrverbote. "Wir wollen überall Fahrverbote verhindern und werden überall die richtigen Maßnahmen einleiten", sagte sie am Montagabend bei einer Wahlkampfveranstaltung der hessischen CDU in Ortenberg (Wetteraukreis). Zuvor hatte die Debatte über drohende Diesel-Fahrverbote an Fahrt gewonnen: Die Bundesregierung betonte ihre Position, dass Sperrungen in Städten mit geringen Grenzwert-Überschreitungen bei der Luftverschmutzung in der Regel nicht verhältnismäßig wären. ORTENBERG - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Linie der Regierung bekräftigt, Diesel-Fahrverbote in belasteten Städten verhindern zu wollen. (Boerse, 22.10.2018 - 21:25) weiterlesen...

Schwerer Hurrikan zieht auf Mexiko zu. Am Montag stufte das US-Hurrikanzentrum den Sturm auf die höchste Kategorie 5 hinauf. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometern könne "Willa" im Westen und Südwesten von Mexiko zu lebensbedrohlichen Sturmfluten, Winden und viel Regen führen, hieß es in der Mitteilung. MAZATLÁN - Der Tropensturm "Willa" zieht auf die Westküste von Mexiko zu. (Boerse, 22.10.2018 - 19:33) weiterlesen...

GroKo-Plan gegen Diesel-Fahrverbote stößt auf Kritik. Die Bundesregierung bekräftigte ihre Position, dass Sperrungen in Städten mit geringen Grenzwert-Überschreitungen bei der Luftverschmutzung in der Regel nicht verhältnismäßig wären. Dies soll auch gesetzlich untermauert werden, ohne dass der Bund Sperrungen untersagen könnte. "Am Ende entscheidet eine Kommune selbst, ob sie ein Fahrverbot verhängt oder nicht", sagte ein Sprecher des Umweltministeriums am Montag in Berlin. Umweltverbände und Opposition kritisierten das Vorgehen. An diesem Mittwoch steht eine Gerichtsverhandlung über ein weiteres Fahrverbot an - in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz. BERLIN - Kurz vor der Landtagswahl in Hessen kocht die Debatte über drohende Diesel-Fahrverbote weiter hoch. (Boerse, 22.10.2018 - 18:08) weiterlesen...

Politik und Wirtschaft warnen vor Folgen von Fahrverboten in Mainz. MAINZ - Kurz vor der Gerichtsverhandlung um ein mögliches Diesel-Fahrverbot in Mainz haben Stadt und Wirtschaft eindringlich vor den Folgen gewarnt. Ein Verbot würde die Mobilität massiv einschränken und das Problem nicht lösen, erklärte der Oberbürgermeister der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt, Michael Ebling (SPD), am Montag. Am kommenden Mittwoch (24. Oktober) beschäftigt sich das Mainzer Verwaltungsgericht mit einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen die Stadt Mainz wegen deren Plan zur Luftreinhaltung und zu hoher Schadstoffwerte. Politik und Wirtschaft warnen vor Folgen von Fahrverboten in Mainz (Boerse, 22.10.2018 - 14:59) weiterlesen...