Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

CELLE - Der Autobahnbetreiber A1 mobil bekommt nicht die geforderte Millionen-Nachzahlung vom Bund.

26.11.2019 - 10:37:24

Millionenklage von Autobahnbetreiber A1 mobil abgewiesen. Das Oberlandesgericht (OLG) Celle wies am Dienstag in einem Berufungsverfahren eine entsprechende Klage des Unternehmens zurück. A1 mobil betreibt einen Abschnitt der Autobahn 1 zwischen Hamburg und Bremen und hatte von der Bundesrepublik 778 Millionen Euro an nachträglicher Vergütung verlangt, weil die Einkünfte aus Mauteinnahmen wegen eines geringeren Verkehrsaufkommens niedriger ausgefallen waren als erwartet.

Bereits das Landgericht Hannover hatte die Klage abgewiesen, A1 mobil brachte den Fall daraufhin auf die nächsthöhere Instanz. "Das Landgericht hat richtig entschieden", erklärte nun ein Sprecher des Celler OLG. Demnach habe das Betreiberkonsortium das Risiko einer veränderten Verkehrsmenge laut Vertrag "unbegrenzt" selbst übernommen. A1-mobil-Geschäftsführer Ralf Schmitz sagte, man habe zuletzt bereits mit einer Bestätigung des früheren Urteils gerechnet und werde die Begründung der Richter nun gründlich prüfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rentenbeauftragter der französischen Regierung nimmt seinen Hut. Die Pressestelle des französischen Gesundheitsministeriums, dem Delevoye bisher zugeordnet war, bestätigte am Montag auf Anfrage entsprechende Berichte französischer Medien. PARIS - Nach Medienenthüllungen über Nebenjobs ist der Hochkommissar für die französische Rentenreform, Jean-Paul Delevoye, zurückgetreten. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:22) weiterlesen...

EU-Fischereiminister ringen um Fangquoten für Nordsee und Atlantik. Vor allem die Atlantikquoten sind traditionell umkämpft, eine Einigung könne möglicherweise erst in der Nacht auf Mittwoch zustande kommen, hieß es in Brüssel. Für Deutschland ist vor allem die Nordseefischerei wichtig. BRÜSSEL - Die EU-Fischereiminister haben am Montag in Brüssel um die erlaubten Fangmengen im Atlantik und der Nordsee für 2020 gerungen. (Boerse, 16.12.2019 - 13:18) weiterlesen...

CO2-Preis: Industrie fordert 'fairen Ausgleich' für Mittelständler. Die geplante Verteuerung drohe die Wettbewerbsfähigkeit des heimischen Standorts drastisch zu verschlechtern, sagte der stellvertretende Geschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Holger Lösch, laut Mitteilung vom Montag. BERLIN - Nach der Einigung von Bund und Ländern auf einen höheren Preis für den Ausstoß des Klimagases CO2 fordert die Industrie Entlastungen für betroffene Unternehmen. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:16) weiterlesen...

Finanzministerium: Belegpflicht tritt zum 1. Januar in Kraft. BERLIN - Ungeachtet von Kritik von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) müssen sich die Händler auf die Bonpflicht von Anfang kommenden Jahres an einstellen. "Es bleibt (...) dabei, dass zum 1. Januar diese Belegpflicht in Kraft treten wird", sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Montag in Berlin. Der Handel habe mehr als drei Jahre Zeit gehabt, sich vorzubereiten. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte: "Dieses Gesetz hat seine Berechtigung." Finanzministerium: Belegpflicht tritt zum 1. Januar in Kraft (Boerse, 16.12.2019 - 13:16) weiterlesen...

Kremlchef Putin kommt nicht zum Weltwirtschaftsforum nach Davos. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin wird nicht am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos teilnehmen. Das bestätigte sein Sprecher Dmitri Peskow am Montag russischen Agenturen zufolge. Gründe für die Absage zum 50. Jubiläum des Forums nannte er nicht. Schon lange war Russland nicht mehr auf höchster Ebene bei der Konferenz in der Schweiz vertreten: Putin nahm als Regierungschef im Jahr 2009 teil. Sein Nachfolger Dmitri Medwedew reiste zuletzt 2013 nach Davos. Das WEF-Jahrestreffen findet vom 21. bis 24. Januar 2020 statt. Kremlchef Putin kommt nicht zum Weltwirtschaftsforum nach Davos (Wirtschaft, 16.12.2019 - 13:14) weiterlesen...

STICHWORT: Die Kernpunkte des Klima-Kompromisses BERLIN - Im Ringen um das Klimaschutzprogramm der großen Koalition haben Vertreter von Bund und Ländern einen Kompromiss abgesteckt. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 12:18) weiterlesen...