Bosch, Produktion

CELAYA / STUTTGART - Der Zulieferer Bosch setzt trotz der unklaren Zukunft der Handelsbeziehungen zu den USA noch stärker auf den Automobilstandort Mexiko.

17.04.2018 - 07:59:25

Bosch setzt mit neuem Werk weiter auf Standort Mexiko. Für mehr als 100 Millionen Euro soll in Celaya im Bundesstaat Guanajuato bis 2019 ein neues Werk für Elektronikkomponenten zum Beispiel für die vernetzte Mobilität entstehen, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Mexiko bleibe ein wichtiger Markt und zugleich ein Knotenpunkt für den globalen Fertigungs- und Entwicklungsverbund von Bosch, hieß es.

Der Konzern hat dort schon zwölf Standorte und insgesamt rund 16 000 Mitarbeiter. Mit dem neuen Werk Celaya, das eines der modernsten von Bosch überhaupt werden soll, entstehen den Angaben zufolge 1200 neue Arbeitsplätze in der Stadt, die rund 215 Kilometer nordwestlich von Mexiko-Stadt liegt.

"Wir haben eine klare Strategie, lokal zu fertigen", sagte der Chef von Bosch in Mexiko, René Schlegel, der Deutschen Presse-Agentur. Die Autoproduktion im nordamerikanischen Markt, teilweise auch im südamerikanischen, entwickle sich gut. Man komme also im Wesentlichen einer erhöhten Nachfrage entgegen. "Die Kapazität, die wir aktuell im Bereich von Elektronikkomponenten für die Autoindustrie haben, wird nicht ausreichen, um diese steigende Nachfrage abzudecken", sagte Schlegel. "Wir bauen mit dem neuen Werk zusätzliche Kapazität auf."

Mexiko ist ein wichtiger Standort für die Autoindustrie, viele Hersteller haben Werke dort. Der Zugang zu einem der wichtigsten Märkte für die Branche, den im Norden angrenzenden USA, ist für die Zukunft allerdings gerade unklar. Das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (Nafta) wird derzeit auf Druck von US-Präsident Donald Trump neu verhandelt.

"Wir gehen davon aus, dass das Nafta-Abkommen zwar modernisiert wird, aber bestehen bleibt", sagte Schlegel. Es sei grundsätzlich ein sehr erfolgreiches Abkommen für die drei beteiligten Länder Mexiko, Kanada und USA. "Wir denken, dass die Gründe für ein Bestehenbleiben dieses Abkommens deutlich überwiegen."

Die Entscheidung für ein zusätzliches Werk dieser Größenordnung werde aber ohnehin immer langfristig und auf Basis sorgfältiger Analysen getroffen. Abgesehen von der guten geografischen Lage sprächen die stabilen Rahmenbedingungen für Mexiko. Die Wirtschaft entwickle sich gut und meist wie prognostiziert, das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts sei stabil, zudem strömten viele junge Menschen derzeit auf den Arbeitsmarkt, darunter auch viele gut qualifizierte. "Die mexikanische Baby-Boomer-Generation stammt aus den 1990ern, nicht aus den 1960er Jahren wie in Europa", sagte Schlegel.

Ohne Nafta würden die Beziehungen zu den USA auf die allgemeinen Regeln der Welthandelsorganisation WTO zurückfallen. "Die uns betreffenden Zölle liegen für die meisten Produkte im kleinen einstelligen Prozentbereich vom Umsatz", sagte Schlegel mit Blick auf einen solchen Fall. "Dies würde die getroffene Fertigungsentscheidung nicht beeinflussen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Datenschutzgrundverordnung: Industrie fordert 'Nachjustierung'. Ein großer Fehler sei es etwa, dass die DSGVO auf dem Prinzip der Datensparsamkeit basiere, sagte Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) am Donnerstag in Potsdam. In der Verordnung ist festgeschrieben, dass in Europa Daten nur noch dann erhoben, verarbeitet und genutzt werden dürfen, wenn sie einem erlaubten Zweck dienen und wenn sie überhaupt erforderlich sind. Der BDI-Präsident meinte dagegen, im Rahmen einer informationellen Selbstbestimmung sollten die Bürger selbst entscheiden können, welche Daten erhoben und verwendet werden. POTSDAM - Kurz vor dem offiziellen Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sehen Vertreter der Wirtschaft noch großen Handlungsbedarf zum Nachjustieren. (Boerse, 26.04.2018 - 16:59) weiterlesen...

Datenschutzgrundverordnung: Industrie fordert 'Nachjustierung'. Ein großer Fehler sei es etwa, dass die europaweit geltende Verordnung auf dem Prinzip der Datensparsamkeit basiere statt auf dem der informationellen Selbstbestimmung, sagte Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) am Donnerstag in Potsdam. POTSDAM - Kurz vor dem offiziellen Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung sehen Vertreter der Wirtschaft noch großen Handlungsbedarf zum Nachjustieren. (Boerse, 26.04.2018 - 15:17) weiterlesen...

IG Metall: Weniger Stellenstreichungen bei Bosch in Bremen-Huchting. Das sei das Ergebnis eines Interessenausgleichs und eines Sozialplans, auf den sich Geschäftsführung und Betriebsrat nach wochenlangen Verhandlungen verständigt hätten, teilte die IG Metall am Mittwoch mit. Ursprünglich hätte die Stammbelegschaft von 390 auf 150 abgebaut werden sollen. Jetzt würden insgesamt 200 Stellen erhalten. BREMEN - Im Werk des Autozulieferers Bosch in Bremen- Huchting werden nach Gewerkschaftsangaben 50 Stellen weniger abgebaut als bislang geplant. (Boerse, 25.04.2018 - 18:29) weiterlesen...

Bosch hält zum Diesel - Neue Technik soll Niedergang stoppen. Eine neu entwickelte Abgastechnik soll den durch Dieselgate und Fahrverbots-Debatte in Verruf geratenen Antrieb vor dem Niedergang bewahren und dem Konzern zugleich einen wichtigen Geschäftsbereich für die Zukunft sichern. RENNINGEN - Der weltgrößte Autozulieferer Bosch will den Diesel noch nicht aufgeben. (Boerse, 25.04.2018 - 11:41) weiterlesen...

Bosch will mit neuer Abgastechnik den Diesel-Niedergang verhindern. Das System soll den Stickoxid-Ausstoß des Antriebs auch im Realbetrieb auf der Straße weit unter den aktuellen und künftigen Grenzwerten halten können, wie der Autozulieferer am Mittwoch mitteilte. Bosch spricht von einem Durchbruch auf dem Weg zu einer möglichst emissionsfreien Mobilität. Die Technik sei so weit ausgereift, dass sie sofort in die Serienentwicklung der Hersteller einfließen könne. Eine Nachrüstungslösung für von Fahrverboten bedrohte Diesel-Autos ist allerdings auch sie nicht. RENNINGEN - Mit einer neuen Abgastechnik will Bosch den Niedergang des in Verruf geratenen Diesel-Motors aufhalten. (Boerse, 25.04.2018 - 10:36) weiterlesen...

Bosch setzt weiter auf den Diesel. Zusammen mit der Bilanz des vergangenen Jahres will der Konzern an diesem Mittwoch (10.30 Uhr) einen neuen Diesel-Antrieb präsentieren, der die ab 2020 geltenden Grenzwerte für den Stickoxid-Ausstoß auf der Straße bei weitem unterschreiten soll. RENNINGEN - Der Autozulieferer Bosch hält trotz anhaltender Kritik und sinkender Verkaufszahlen am Diesel fest - und investiert viel Geld in dessen Weiterentwicklung. (Boerse, 25.04.2018 - 05:47) weiterlesen...