Öl, Gas

CDU in Schwerin hat Zweifel an LNG-Lieferungen über Lubmin noch in diesem Jahr

04.08.2022 - 14:39:31

CDU in Schwerin hat Zweifel an LNG-Lieferungen über Lubmin noch in diesem Jahr. SCHWERIN - Die CDU in Schwerin hält die Planungen des Unternehmens Deutsche Regas zur Anlandung von Flüssiggas in Lubmin bereits ab Dezember 2022 für illusorisch. "Bei den LNG-Terminals in Lubmin gibt es keine Genehmigungsanträge und selbst wenn es die morgen gäbe, würde das Terminal bestenfalls erst am 5. November, also in 13 Wochen, ans Gasnetz gehen können", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion in Mecklenburg-Vorpommern, Wolfgang Waldmüller, nach einer Sondersitzung des Landtags-Wirtschaftsausschusses am Donnerstag. Die CDU hatte die Sondersitzung beantragt. Er bezweifle, dass in diesem Jahr noch Gas aus dem LNG-Terminal ins Netz gespeist werde, so Waldmüller.

Der Oppositionspolitiker warf der rot-roten Regierung in dem Bundesland vor, langsamer als andere Landesregierungen auf das Energieproblem zu reagieren. So habe die Landesregierung erst am 15. Juli, also fünf Monate nach Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine, mit den Planungen zu den Terminals begonnen.

In Lubmin sind zwei Flüssiggas-Anlandungen geplant: Neben der Regas-Initiative will der Bund eines der vier von ihm gecharterten LNG-Terminals dort stationieren. Es soll Ende 2023 in Betrieb gehen. Am Mittwoch hatten hochrangige Vertreter der Landesregierung erstmals mit Regas-Managern zusammengesessen, um den Genehmigungsprozess zu erörtern. In zwei Wochen ist das nächste Treffen geplant.

Die Äußerungen der Landesregierung zu Strategien für die Bewältigung der Energiekrise in MV im Wirtschaftsausschuss seien nicht vertrauensbildend gewesen, berichtete der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Daniel Peters. Die Landesregierung habe vor allem Konjunktive bemüht und auf Zuständigkeiten verwiesen, die weitgehend nicht in den eigenen Häusern zu suchen seien. Waldmüller betonte, bei den Maßnahmen zu Energieeinsparungen Mecklenburg-Vorpommerns gebe es keinen Plan.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) plant einen Energiegipfel am 22. August. Kritik, dieser Zeitpunkt sei zu spät, wies sie in den vergangenen Tagen zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Außenbeauftragter will Demilitarisierung von AKW Saporischschja. Das AKW dürfe nicht in militärische Auseinandersetzungen hineingezogen werden, schrieb Borrell am Freitagabend auf Twitter. Er unterstütze Forderungen nach einer Demilitarisierung des Gebietes und dringe auf einen Besuch von Experten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA). "Russland muss sofort die Kontrolle an die Ukraine als dem rechtmäßigen Besitzer zurückgeben", schrieb Borrell. BRÜSSEL - Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat einen sofortigen Abzug russischer Truppen aus dem besetzten Atomkraftwerk Saporischschja in der Südukraine gefordert. (Boerse, 12.08.2022 - 21:48) weiterlesen...

US-Regierung: Chinas Druckkampagne gegen Taiwan wird sich fortsetzen. "China hat überreagiert", sagte ein hochrangiger US-Regierungsmitarbeiter am Freitag bei einer Telefonschalte mit Journalisten. Die Aktionen seien "provokativ, destabilisierend und beispiellos" gewesen. WASHINGTON - Die US-Regierung hat China erneut wegen der Reaktion auf den Besuch der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, kritisiert. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 20:00) weiterlesen...

Oder-Fischsterben für Naturschützer Katastrophe - Ursachen ungeklärt. Das massenhafte Fischsterben in der Oder hat im Grenzgebiet zu Polen Alarmstimmung ausgelöst. Unklar blieb trotz umfangreicher Untersuchungen und Hinweisen auf Quecksilber im Wasser, woran genau die Tiere gestorben sind. SCHWEDT/POTSDAM - Naturschützer sprechen von einer ökologischen Katastrophe. (Boerse, 12.08.2022 - 19:15) weiterlesen...

Wegen Fischsterbens: Polens Regierungschef entlässt Spitzenbeamte. Der Chef der Wasserbehörde und der Leiter der Umweltbehörde müssten ihre Ämter mit sofortiger Wirkung räumen, schrieb Morawiecki am Freitag per Kurznachrichtendienst Twitter. "Ich teile die Ängste und die Empörung über die Vergiftung der Oder. WARSCHAU - Weil sie zu langsam auf das Fischsterben in der Oder reagiert haben sollen, hat Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki zwei Spitzenbeamte entlassen. (Boerse, 12.08.2022 - 19:09) weiterlesen...

USA: Russland plant zahlreiche Scheinreferenden in der Ukraine. Ziel sei ein Anschluss an Russland. Ein hochrangiger Vertreter des Nationalen Sicherheitsrates sagte am Freitag in Washington, dass Russland in Cherson, Saporischschja, den Separatistengebieten Luhansk und Donezk sowie in Teilen von Charkiw Scheinreferenden abhalten wolle. WASHINGTON - Russland hat nach Informationen des US-Geheimdienstes mit konkreten Planungen für Referenden in mehreren Städten im Osten der Ukraine begonnen. (Wirtschaft, 12.08.2022 - 18:54) weiterlesen...

New York befürchtet Verbreitung von Polio in Millionenmetropole. Die Gesundheitsbehörden der Stadt und des Bundesstaats New York teilten am Freitag mit, dass Polioviren im Abwassersystem festgestellt worden seien. Der Chef der städtischen Gesundheitsbehörde, Ashwin Vasan, appellierte an die New Yorker, sich impfen zu lassen: "Das Risiko für die New Yorker ist real, aber der Schutz ist so einfach - lassen Sie sich gegen Polio impfen." In der Metropole seien 14 Prozent der Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und fünf Jahren nicht vollständig gegen Polio geimpft. NEW YORK - Die New Yorker Gesundheitsbehörde befürchtet die Ausbreitung der in den USA als ausgerottet geltenden Kinderlähmung in der Millionenmetropole. (Boerse, 12.08.2022 - 18:44) weiterlesen...