Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

CARACAS - Im südamerikanischen Krisenstaat Venezuela ist der wichtige Oppositionspolitiker Freddy Guevara aus der Haft entlassen worden.

16.08.2021 - 17:38:29

Venezolanischer Protestanführer aus Haft freigekommen. Die Freilassung aus dem berüchtigten Geheimdienst-Gefängnis "El Helicoide" in der Hauptstadt Caracas erfolgte kurz nach dem Auftakt zu einem neuen Dialog zwischen Regierung und Opposition. Guevara bekräftigte, "alles zu unterstützen, was getan werden kann, um alle politischen Gefangenen freizubekommen", wie es in einem Tweet der oppositionellen Nationalversammlung am Sonntagabend (Ortszeit) hieß.

Guevara ist ein Verbündeter des selbst ernannten Übergangspräsidenten Juan Guaidó. Er wurde im Juli festgenommen. Die Generalstaatsanwaltschaft warf ihm eine Verbindung zu bewaffneten kolumbianischen Gruppen vor. Er hatte 2017 die Proteste gegen die Regierung angeführt und aus Angst vor einer Haftstrafe drei Jahre im Asyl in der chilenischen Botschaft verbracht.

Das ölreiche Venezuela steckt in einer tiefen Krise. Seit Anfang 2019 versucht Guaidó, den autoritären Staatschef Nicolás Maduro aus dem Amt zu drängen. Zahlreiche Länder - darunter Deutschland und die USA

- erkannten ihn als legitimen Staatschef an. Bislang gelang es ihm

aber nicht, sich in Venezuela durchsetzen. Angesichts von Armut und Gewalt haben rund 5,6 Millionen Venezolaner ihre Heimat verlassen.

Nach mehreren gescheiterten Gesprächsrunden in den vergangenen Jahren haben Regierung und Opposition des Landes am Freitag in Mexiko unter der Vermittlung Norwegens einen neuen Dialog eingeläutet. Dieser soll nach einer Mitteilung des norwegischen Außenministeriums zwischen dem 3. und 6. September fortgesetzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

MV: Panne bei der Deutschen Post führt zum Verlust von 352 Stimmen. Diese Stimmen seien verloren, sagte die Landeswahlleiterin von Mecklenburg-Vorpommern, Gudrun Beneicke, am Montag. Der Versand von zwei Postkisten sei versäumt worden, hierdurch seien sie zu spät bei der Landeswahlleitung eingetroffen. SCHWERIN - Eine Panne in einem Verteilerzentrum der Deutschen Post in Hamburg-Altona hat zum Verlust von 352 Briefwahlstimmen bei Bundestags-, Landtags- und einer Bürgermeisterwahl im Nordosten geführt. (Boerse, 27.09.2021 - 15:27) weiterlesen...

WAHL: Laschet strebt weiter Sondierungen über neue Regierung an. Vorstand und Präsidium der CDU seien sich einig, "dass wir zu Gesprächen für eine sogenannte Jamaika-Koalition bereit stehen", sagte der CDU-Chef nach Beratungen der Spitzengremien am Montag in Berlin. BERLIN - Unionskanzlerkandidat Armin Laschet strebt trotz der drastischen Einbußen bei der Bundestagswahl weiterhin Sondierungen über die Bildung einer neuen Regierung an. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 15:26) weiterlesen...

Polen will Ausnahmezustand an Grenze zu Belarus verlägern. Grund dafür ist der illegale Zuzug von Migranten aus dem Nachbarland. Er werde dem Kabinett vorschlagen, den Präsidenten um diese Verlängerung zu bitten, sagte Innenminister Mariusz Kaminski am Montag in Warschau. Die Situation an der Grenze sei ernst. WARSCHAU - Polen will den Ausnahmezustand an der Grenze zu Belarus um 60 Tage verlängern. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 15:25) weiterlesen...

WAHL: Söder kündigt nach Wahlniederlage umfassende Aufarbeitung in Union an. "Wir dürfen es nicht schön reden", sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag nach einer Sitzung des CSU-Vorstands in München. Die Union dürfe jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. MÜNCHEN - Nach dem schlechten Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl hat CSU-Chef Markus Söder eine umfassende Aufarbeitung und Fehleranalyse angekündigt. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 15:25) weiterlesen...

WAHL: Laschet will vorerst Ministerpräsident in NRW bleiben. Er habe im Bundestagswahlkampf "sehr darauf geachtet", seine Aufgabe als Ministerpräsident in NRW "sehr ernsthaft" bis hin zu jeder Kabinettssitzung und Bearbeitung jedes Vorgangs weiterzuführen, sagte Laschet am Montag in Berlin. BERLIN/DÜSSELDORF - Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) will nach der Niederlage bei der Bundestagswahl vorerst Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen bleiben. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 15:23) weiterlesen...

WAHL/ROUNDUP/Verluste bei drei Wahlen: Richtungskampf in der AfD spitzt sich zu. Parteichef Jörg Meuthen kündigte am Montag in Berlin eine schonungslose Analyse möglicher Fehler im Wahlkampf an. BERLIN - Nach den Stimmenverlusten der AfD bei der Bundestagswahl sowie den Wahlen in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern ist der zuletzt nur mühsam unterdrückte Richtungsstreit an der Parteispitze voll entbrannt. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 15:17) weiterlesen...