Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

CARACAS - Im Konflikt um Benzinlieferungen nach Venezuela wollen die Streitkräfte des südamerikanischen Landes fünf iranische Öltanker auf dem letzten Streckenabschnitt bis an die Küste eskortieren.

21.05.2020 - 07:04:25

Venezuela will iranische Öltanker bis zur Küste eskortieren. "Wenn diese Tanker unsere ausschließliche Wirtschaftszone erreichen, werden sie von Schiffen und Flugzeugen der venezolanischen Streitkräfte eskortiert", kündigte Verteidigungsminister Vladimir Padrino am Mittwoch (Ortszeit) an. Die Schiffe hatten zuletzt Gibraltar passiert und dürften Venezuela Ende Mai oder Anfang Juni erreichen.

Die USA haben Sanktionen sowohl gegen den Iran als auch gegen Venezuela verhängt. Die iranische Nachrichtenagentur Fars berichtete, die US-Marine könnte möglicherweise versuchen, die Öltanker auf ihrem Weg nach Venezuela zu stoppen. Das sei "illegal und eine Form der Piraterie", schrieb Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif in einem Brief an UN-Generalsekretär Antonio Guterres.

Venezuela steckt bereits seit Jahren in einer tiefen wirtschaftlichen Krisen. Wegen Misswirtschaft und Korruption ist in dem erdölreichsten Land der Welt auch das Benzin knapp. Der sozialistische Staatschef Nicolás Maduro liefert sich seit Anfang 2019 einen erbitterten Machtkampf mit dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó. Wegen der humanitären und politischen Krise haben Millionen Venezolaner ihre Heimat verlassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump unterzeichnet Verfügung zur Reglementierung von Twitter und Co. Trump unterzeichnete die Verfügung am Donnerstag im Weißen Haus. Er will damit eine als Section 230 bekannte Klausel überarbeiten lassen. Gemäß dieser Regelung - Teil eines Gesetzes von 1996 - werden Online-Dienste nicht für von Nutzern veröffentlichte Inhalte wie Kommentare und Videos haftbar gemacht. Zugleich wird Plattformen dadurch erlaubt, gegen bestimmte Inhalte oder Nutzer vorzugehen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump wirft Online-Netzwerken wie Twitter Zensur vor und will die Plattformen mit einer neuen Verordnung stärker reglementieren. (Boerse, 28.05.2020 - 23:21) weiterlesen...

Türkei lockert viele Corona-Restriktionen ab 1. Juni. ISTANBUL - Die türkische Regierung will ab 1. Juni ihre Corona-Restriktionen erheblich lockern. Für bisher nach außen abgeschottete Großstädte wie Istanbul gibt es wieder Reisefreiheit, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstagabend. Cafés und Restaurants sowie Schwimmbäder, Sportstudios oder auch Kindergärten dürfen demnach wieder öffnen. Auch Strände, Parks und Museen sind dann wieder zugänglich. Freiluft-Konzerte sind bis Mitternacht erlaubt. Türkei lockert viele Corona-Restriktionen ab 1. Juni (Wirtschaft, 28.05.2020 - 21:39) weiterlesen...

Verschobene UN-Klimakonferenz in Glasgow für November 2021 geplant. LONDON/GLASGOW - Die wegen der Coronavirus-Pandemie verschobene Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Glasgow soll nun vom 1. bis 12. November 2021 stattfinden. Das teilte die britische Regierung am Donnerstagabend mit. Eigentlich war sie für diesen November geplant. Verschobene UN-Klimakonferenz in Glasgow für November 2021 geplant (Wirtschaft, 28.05.2020 - 21:38) weiterlesen...

Barnier: Nächste Gesprächsrunde über Brexit-Anschlussvertrag zentral. Das sagte der Franzose dem Deutschlandfunk in einem Interview, das am Freitag ausgestrahlt werden soll. "Ich erwarte, dass ich erfahre, ob das Vereinigte Königreich Ende dieses Jahres mit einem Abkommen aus dem Binnenmarkt, aus der Zollunion ausscheiden möchte, oder ohne ein Abkommen mit uns", so Barnier. BRÜSSEL/LONDON - Die in der nächsten Woche anstehende Verhandlungsrunde über ein Brexit-Anschlussabkommen zwischen London und Brüssel ist nach Ansicht von EU-Chefunterhändler Michel Barnier ausschlaggebend. (Wirtschaft, 28.05.2020 - 21:23) weiterlesen...

Berliner Senat verlängert Kontaktbeschränkungen. BERLIN - Der Berliner Senat hat die Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie bis zum 4. Juli verlängert. Allerdings dürfen sich demnächst neben Angehörigen zweier Haushalte auch wieder bis zu fünf Menschen etwa zu Hause oder im Freien treffen. Das gilt unabhängig von der Frage, ob sie zusammen wohnen oder nicht. Wie bisher gilt 1,5 Meter Mindestabstand, wie Innensenator Anderas Geisel (SPD) am Donnerstag nach einer Senatssitzung mitteilte. Berliner Senat verlängert Kontaktbeschränkungen (Boerse, 28.05.2020 - 21:01) weiterlesen...

Corona-Krise: UN-Chef ruft zur Hilfe für Entwicklungsländer auf. "Die Pandemie hat unsere Zerbrechlichkeit demonstriert", sagte Guterres am Donnerstag bei einer virtuellen UN-Konferenz zur Finanzierung von Entwicklungsmaßnahmen in der Coronavirus-Pandemie. "Wir befinden uns in einer nie da gewesenen menschlichen Krise, wegen eines mikroskopischen Virus. NEW YORK - UN-Generalsekretär António Guterres hat zur finanziellen Unterstützung von Entwicklungsländern in der Corona-Krise aufgerufen. (Wirtschaft, 28.05.2020 - 20:44) weiterlesen...