Öl, Gas

CARACAS - Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat nach eigenen Angaben bei seinem jüngsten Besuch in Russland Verträge mit einem Volumen von über sechs Milliarden US-Dollar (5,2 Mrd Euro) unterzeichnet.

07.12.2018 - 05:45:25

Venezuela wirbt Milliarden-Investitionen aus Russland ein. Unter anderem gehe es um Investitionen in den Ölsektor und den Abbau von Gold, teilte der sozialistische Staatschef am Donnerstag mit. Zudem habe er 600 000 Tonnen Weizen für das kommende Jahr gekauft. "Allianzen für das Glück der Völker", schrieb Maduro auf Twitter.

Venezuela steckt in einer schweren Wirtschaftskrise. Aus Devisenmangel kann das ölreichste Land der Welt kaum noch Lebensmittel, Medikamente oder Dinge des täglichen Bedarfs einführen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet für das laufende Jahr mit einer Inflationsrate von 1,37 Millionen Prozent. Zudem dürfte die Wirtschaftsleistung 2018 um 18 Prozent sinken.

Wegen der mutmaßlichen Manipulation der jüngsten Wahlen und der Unterdrückung der Opposition ist Maduro außerdem international immer mehr isoliert. Zuletzt bemüht sich der Präsident um gute Kontakte zu einigen Ländern. Vor seiner Reise nach Russland empfing er zu Hause den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise sinken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Abend 60,74 US-Dollar. Das waren 93 Cent weniger als noch am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 1,11 Dollar auf 51,50 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Montag vom andauernden Handelskonflikt zwischen den USA und China belastet worden. (Boerse, 10.12.2018 - 18:47) weiterlesen...

Ölpreise geben nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Mittag 60,99 US-Dollar. Das waren 68 Cent weniger als noch am Morgen. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 78 Cent auf 51,83 Dollar. SINGAPUR - Der weiter schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China hat die Ölpreise am Montag belastet. (Boerse, 10.12.2018 - 13:46) weiterlesen...

Ölpreise uneinheitlich. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 62,00 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen um zwölf Cent auf 52,49 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag keine klare Richtung gefunden. (Boerse, 10.12.2018 - 07:49) weiterlesen...

Saudi-Arabien will Verdächtige im Fall Khashoggi nicht ausliefern. KAIRO - Im Fall des ermordeten saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien eine Auslieferung von zwei hohen Beamten aus dem Umfeld des Kronprinzen Mohammed bin Salman ausgeschlossen. Die Türkei hatte Anfang Dezember gegen Saud al-Kahtani, einem engen Vertrauten des Prinzen, und den Ex-Geheimdienst-Vizechef Ahmed al-Asiri Haftbefehle erlassen. Khashoggi war am 2. Oktober im saudischen Konsulat in Istanbul getötet worden. Saudi-Arabien will Verdächtige im Fall Khashoggi nicht ausliefern (Boerse, 10.12.2018 - 06:12) weiterlesen...

Streit mit Katar überschattet Treffen der Golfstaaten (Wirtschaft, 09.12.2018 - 19:09) weiterlesen...

Streit mit Katar überschattet Treffen der Golfstaaten. Die Delegation beim jährlichen Treffen der Golfstaaten werde von Staatsminister Sultan al-Muraichi angeführt, teilte der Informationsdirektor des Außenministeriums am Sonntag mit. Die Krise zwischen Katar und seinen arabischen Nachbarstaaten überschattet die diesjährige Konferenz. RIAD - Inmitten der Krise am Golf hat der Emir von Katar eine Einladung des saudischen Königs zum Gipfeltreffen des Golf-Kooperationsrates ausgeschlagen. (Boerse, 09.12.2018 - 16:57) weiterlesen...