Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Sachversicherungen, Australien

CANBERRA / SYDNEY - Wegen der verheerenden Buschfeuer in Australien sind nach jüngsten Expertenschätzungen mindestens eine Milliarde Tiere ums Leben gekommen.

08.01.2020 - 16:50:24

Buschbrände in Australien töteten eine Milliarde Tiere. Alleine im Bundesstaat New South Wales an der Ostküste seien mehr als 800 Millionen Säugetiere wie Koalas und Kängurus sowie Reptilien und Vögel getötet worden, sagte Chris Dickman, Ökologe und Professor an der Universität Sydney am Mittwoch laut Mitteilung.

Viele der Tiere seien wahrscheinlich direkt durch die Feuer getötet worden, andere möglicherweise durch Mangel an Nahrung oder andere brandbedingte Umstände. Die Schätzung basiert auf einem Bericht der Tierschutzorganisation WWF von 2007 mit Zahlen zur Dichte der in der Wildnis lebenden Säugetiere (ausgenommen Fledermäuse), Reptilien und Vögel im Staat New South Wales.

Nicht mitgezählt wurden demnach Frösche, Insekten und andere wirbellose Tiere. Bei den Zahlen handele es sich um sehr vorsichtige Schätzungen, die tatsächliche Anzahl der toten Tiere dürfte deutlich höher liegen, sagte Dickman.

Die zahlreichen Buschfeuer an der Ost- und Westküste des Kontinents haben mittlerweile mehr als 10,7 Millionen Hektar Land zerstört - das ist zusammengenommen eine Fläche größer als Portugal. Mindestens 26 Menschen kamen ums Leben, Tausende verloren in den Flammen ihre Häuser.

Nahe Melbourne im Süden des Landes kamen am Mittwoch Menschen an, die mit dem Schiff aus dem abgeschnittenen Küstenort Mallacoota gerettet worden waren. Auf Fotos war zu sehen, wie Männer, Frauen und Kinder schwer bepackt ans Festland in Hastings gebracht wurden. Australien erlebt nach früheren Angaben der Behörden die größte Evakuierungsaktion in Friedenszeiten: Zehntausende Menschen mussten allein im Südosten des Kontinentalstaates ihre Häuser auf der Flucht vor den Flammen verlassen.

Am Freitag könnte sich die Lage noch einmal zuspitzen: Dann werden in den Brandgebieten teilweise Temperaturen von mehr als 40 Grad erwartet, dazu könnte Wind die Feuer anfachen. Gute Nachrichten gab es aber auch: Das sogenannte Megafeuer bei Gospers Mountain im Nordwesten Sydneys könnte bis Freitag eingedämmt sein, schätzte der für Notfälle zuständige Minister von New South Wales, David Elliot.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach am Mittwoch den Betroffenen der Brände seine Anteilnahme aus. "Wir trauern mit allen Australierinnen und Australiern um die Opfer dieser Katastrophe", sagte das Staatsoberhaupt laut Mitteilung. Er beklagte die enormen Schäden in Städten und Gemeinden sowie die Zerstörungen von Natur und Tierwelt.

Auch Papst Franziskus sprach den Menschen in Australien seine Anteilnahme aus. Er rufe zum Gebet für die Menschen auf, "in diesem schwierigen Moment, mit diesem starken Feuer", sagte er bei der Generalaudienz am Mittwoch in Rom. "Ich stehe dem australischen Volk nahe."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: China schottet 37 Millionen Menschen ab - 26 Tote. Es sind weiter zumeist ältere Menschen mit schweren Vorerkrankungen betroffen. Bei fast 900 Menschen wurde das Coronavirus inzwischen nachgewiesen. Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, wurden rund 37 Millionen Menschen in mindestens elf Städten der schwer betroffenen Provinz Hubei in Zentralchina abgeschottet. Der öffentliche Verkehr mit Bussen oder Fähren sowie der Zugverkehr in andere Orte wurden gestoppt, wie die Stadtregierungen berichteten. PEKING - Die Zahl der Toten in China durch die neue Lungenkrankheit ist auf 26 gestiegen - und dürfte weiter anwachsen, da es viele sehr schwer Erkrankte in den Kliniken gibt. (Boerse, 24.01.2020 - 08:34) weiterlesen...

Hilfen für Thomas-Cook-Kunden kosten Bund mehr als 263 Millionen. Das geht aus Unterlagen für den Haushaltsausschuss des Bundestages hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. In dem Betrag enthalten sind neben 225 Millionen Euro Erstattungsleistungen auch Kosten für Rechtsberatung und die Abwicklung der Zahlungen. BERLIN - Die geplanten Bundes-Hilfen für Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook kosten den Bund nach Einschätzung des Justizministeriums mehr als 263 Millionen Euro. (Boerse, 23.01.2020 - 17:27) weiterlesen...

Geringere Schäden treiben Gewinn von Versicherer Travelers. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 2,6 Milliarden US-Dollar (2,3 Mrd Euro) und damit vier Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Donnerstag in New York mitteilte. Damit übertraf der Schadenversicherer die durchschnittlichen Erwartungen von Analysten. Im vorbörslichen US-Handel verlor die Travelers-Aktie dennoch rund zwei Prozent. NEW YORK - Höhere Prämieneinnahmen und geringere Katastrophenschäden haben dem US-Versicherer Travelers 2019 mehr Gewinn verschafft. (Boerse, 23.01.2020 - 14:14) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Munich Re fallen - Commerzbank streicht Empfehlung. Analyst Michael Haid hob zwar das Kursziel von 270 auf 275 Euro an, sieht damit aber nicht mehr ausreichend Potenzial für eine Kaufempfehlung. Daher stufte er die Papiere des Rückversicherers auf "Halten" ab. FRANKFURT - Die Aktien der Munich Re sind am Donnerstag nach einer Abstufung durch die Commerzbank um 0,11 Prozent auf 270,90 Euro gefallen. (Boerse, 23.01.2020 - 09:29) weiterlesen...

DAVOS: Allianz will weltweit feste Regeln für nachhaltige Kapitalanlagen. "Wir können das in Paris vereinbarte Ziel nur erreichen, wenn alle zehn Jahre der CO2-Ausstoß halbiert wird", sagte Allianz-Investmentchef Günther Thallinger am Mittwoch in Davos im Gespräch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Daher müsse auch der Fußabdruck des Anlageportfolios alle zehn Jahre um die Hälfte sinken. "Die Messung dafür muss einheitlich definiert werden, ein globaler Standard wäre ideal", sagte Thallinger. DAVOS - Europas größter Versicherer Allianz will sich bei nachhaltigen Kapitalanlagen für feste Regeln weltweit einsetzen. (Boerse, 22.01.2020 - 18:57) weiterlesen...

'HB': Munich Re will Jahresgewinn auf drei Milliarden Euro steigern. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf mehrere mit der Sache vertraute Personen. Ein Sprecher des Konzerns kommentierte die Angelegenheit gegenüber der Zeitung nicht. Für das abgelaufene Jahr rechnet das Dax -Unternehmen mit mehr als 2,5 Milliarden Euro, wie es bei der Vorlage von Quartalszahlen im November bestätigt hatte. FRANKFURT - Der Versicherungskonzern Munich Re will seinen Jahresgewinn laut einem Pressebericht "absehbar" auf drei Milliarden Euro pro Jahr steigern. (Boerse, 22.01.2020 - 07:01) weiterlesen...