Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

CANBERRA - Die Brände toben noch immer - und die Hitze in Australien schlägt die bisher gemessenen Rekorde.

09.01.2020 - 09:31:24

Katastrophenalarm verlängert - Hitzerekorde in Australien gemessen. Nie ist es auf dem von verheerenden Buschfeuern geplagten Kontinent wärmer und trockener gewesen als im vergangenen Jahr, wie das Amt für Wetterkunde am Donnerstag mitteilte. Unterdessen könnte sich die Lage bei den Bränden noch einmal zuspitzen. In Teilen des Landes wurde der Katastrophenalarm verlängert. Die Menschen mussten erneut vor den Flammen fliehen.

2019 war das wärmste Jahr in Australien seit Beginn der Aufzeichnungen, wie das Amt für Wetterkunde in seinem jährlichen Klimabericht erklärte. Dabei reicht der Vergleichszeitraum bis 1910 zurück. Der Zusammenhang zwischen den Bränden, den geringen Niederschlägen und den hohen Temperaturen sei deutlich. Amtschef Karl Braganza sagte: "Australiens Klima erwärmt sich." Vor allem Hitzewellen würden häufiger und extremer.

Seit Beginn der großen Buschfeuer im Oktober verbrannten mehr als zehn Millionen Hektar Land, das entspricht ungefähr der Größe von Bayern und Baden-Württemberg zusammen. Mindestens 26 Menschen kamen ums Leben. Am Freitag wollen in Australien Studenten und Klimaaktivisten protestieren.

Im Durchschnitt für den gesamten Kontinent wurden 2019 laut der Wetterforscher Werte von 41,9 Grad in der Spitze registriert worden. Insgesamt sei an elf Tagen die landesweite Tagestemperatur im Sommer auf über 40 Grad gestiegen - "und das ist wirklich ziemlich krass", sagte Amtschef Braganza. Darüber hinaus sei 2019 "außergewöhnlich wenig Niederschlag" gemessen worden. Das bisherigen Rekordjahr liegt mehr als 100 Jahre zurück.

Der Bundesstaat Victoria rief wegen der Buschbrände für zwei weitere Tage den Katastrophenalarm aus. Dort sollen die Feuer noch einmal schlimmer werden. Die Maßnahme erlaubt Behörden und Helfern, zusätzliche Kräfte zu mobilisieren und Evakuierungen durchzusetzen. "Wir haben das gemacht, weil wir glauben, dass es Leben retten wird, und das ist schließlich die wichtigste Sache", sagte der Premier von Victoria, Daniel Andrews, am Donnerstag.

Der sechs Millionen Einwohner zählende Bundesstaat im Südosten des Landes ist wie das benachbarte New South Wales besonders von den Bränden betroffen. Vergangene Woche wurde das erste Mal in der Geschichte Victorias ein solcher Katastrophenalarm ausgerufen. Er gilt für East Gippsland und den Nordosten des Bundesstaates. Die Bewohner sind aufgerufen, die Feuergebiete zu verlassen. Es soll bis zu 40 Grad heiß werden. Zudem könnte starker Wind die Lage verschärfen.

Das Feuer hat auch für die Känguru-Insel, ein Urlaubsziel im Süden des Landes, verheerende Folgen. Löschhubschrauber flogen über die Insel, auch dort gab es Evakuierungen. "Es ist wirklich schlimm", sagte der in Adelaide lebende Deutsche Kai Linke der Deutschen Presse-Agentur. Seine Schwester Katja habe dort vergangenes Wochenende ihr Haus verloren, eine Tierschutz-Station namens "Paul's Place". Viele Tiere wie Emus und die Reptilien seien dabei umgekommen, die Koalas hätten aber überlebt.

Seine Schwester habe 20 Minuten gehabt, um sich in Sicherheit zu bringen, schilderte Linke. Sie habe gerade noch ihren Computer, Hunde, Katzen und ein paar Baby-Kängurus mitnehmen können. Jetzt müsse sie schon wieder ihre Sachen packen. Seinem Schwager als Farmer erging es laut Linke besser als anderen auf der Insel - seine Tiere schafften es. Andere Farmer auf der Insel hätten ihr Vieh nach den Bränden erschießen müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Demokraten appellieren an Gewissen der Senatoren (erweitere Fassung) (Wirtschaft, 22.01.2020 - 22:54) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Nach Ausbruch: Zug- und Flugverkehr in Wuhan wird gestoppt. Wie die staatliche Zeitung "China Daily" unter Berufung auf lokale Behörden am Mittwochabend berichtete, soll der gesamte öffentliche Nahverkehr ab Donnerstagvormittag (Ortszeit) vorübergehend stillstehen. Züge und Flugzeuge sollen die Stadt nicht verlassen dürfen. Damit soll das Risiko minimiert werden, dass sich das Coronavirus weiter ausbreitet. Die Bewohner von Wuhan seien aufgefordert, die Stadt nicht ohne triftigen Grund zu verlassen. WUHAN/GENF - Nach dem Ausbruch einer neuartigen Virusinfektion legen die Behörden die chinesische Elf-Millionen-Metropole Wuhan Medienberichten zufolge weitgehend lahm. (Boerse, 22.01.2020 - 22:50) weiterlesen...

Klage wegen Feiern zur Amtseinführung: Hat sich Trump bereichert?. Gelder seien "offenkundig" für den Zweck missbraucht worden, "um die Familie Trump zu bereichern", erklärte Bezirksstaatsanwalt Karl Racine am Mittwoch. Ermittlungen hätten ergeben, dass das Festkomitee "exorbitante und rechtswidrige Zahlungen" an das Trump-Hotel geleistet habe, um Veranstaltungsfläche für Aktivitäten rund um die Amtseinführung zu mieten - und zwar in Absprache mit Mitgliedern der Trump-Familie und dem Hotelmanagement. WASHINGTON - Wegen der unrechtmäßigen Verwendung gemeinnütziger Finanzmittel hat die Staatsanwaltschaft im US-Hauptstadtbezirk Washington Klage gegen das Komitee zur Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump eingereicht. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 21:01) weiterlesen...

Britisches Parlament ratifiziert Brexit-Abkommen. Nach dem Unterhaus passierte der Gesetzesentwurf am Mittwoch auch das Oberhaus. Mehrere Änderungen, die von den Lords an dem Gesetzentwurf vorgenommen wurden, hatten die Abgeordneten im Unterhaus zuvor wieder rückgängig gemacht. Die Lords gaben schließlich nach. LONDON - Das britische Parlament hat das Ratifizierungsgesetz für das Brexit-Abkommen verabschiedet. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 20:34) weiterlesen...

Di Maio tritt als Parteichef zurück. Der Abtritt vom Mittwoch verschärft die Probleme in der Regierungskoalition mit den Sozialdemokraten. Das Bündnis ist in vielen Fragen seit Monaten zerstritten und fährt bei Umfragen schlechte Werte ein. ROM - Unmittelbar vor zwei wichtigen Regionalwahlen in Italien zieht sich der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, aus der Spitze der Partei zurück. (Wirtschaft, 22.01.2020 - 20:25) weiterlesen...

Ukraine vereinbart Zusammenarbeit mit Deutscher Bahn. "Es geht weder um den Verkauf noch die Verpachtung eines solch strategisch wichtigen Staatsobjekts", sagte Regierungschef Alexej Gontscharuk am Mittwoch im schweizerischen Davos bei der Unterzeichnung des Memorandums einer Mitteilung zufolge. DAVOS/KIEW - Die Ukraine hat eine Zusammenarbeit des staatseigenen Bahnunternehmens Ukrsalisnyzja mit der Deutschen Bahn vereinbart. (Boerse, 22.01.2020 - 19:49) weiterlesen...