Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

CANBERRA / BONN - Die Heimreise der wegen mehrerer Corona-Fälle vor Australien gestrandeten rund 830 Passagiere eines deutschen Kreuzfahrtschiffs ist gesichert.

27.03.2020 - 05:56:25

VIRUS/Australien: Heimreise der deutschen Kreuzfahrt-Passagiere gesichert. "Bis Ende des Wochenendes werden fast alle von ihnen in drei Flugzeugen nach Deutschland gebracht", kündigte der australische Finanzminister Mathias Cormann am Freitag im Fernsehsender Sky News an. Die Kranken an Bord der "MS Artania" des Bonner Reiseveranstalter Phoenix würden in Australien behandelt.

Fünf Passagiere und zwei Crewmitglieder an Bord des Schiffs waren am neuartigen Coronavirus erkrankt. Nach Bestätigung der Fälle hatte der Regierungschef des Bundesstaats Westaustralien, Mark McGowan, am Donnerstag gefordert, das Schiff solle die australischen Gewässer unverzüglich verlassen. Die meisten der 832 Passagiere sind Deutsche. An Bord sind daneben rund 500 Besatzungsmitglieder.

Lokale Medien berichteten, dass das Kreuzfahrtschiff nach einem medizinischen Notfall in Fremantle in der Nacht zu Freitag südlich von Perth habe anlegen dürfen. Zwei Passagiere seien in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Notfall stehe in keinem Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.

Eine Phoenix-Sprecherin hatte bereits am Donnerstagnachmittag gesagt, alle Gäste sollten voraussichtlich am kommenden Wochenende mit eigens gecharterten Flugzeugen aus Australien ausgeflogen werden. Die australischen Behörden und die deutsche Botschaft hätten dies genehmigt. Weiter teilte der Reiseveranstalter mit, man stehe mit dem deutschen Außenministerium und der deutschen Botschaft in Kontakt, um die Gäste wieder an Land und nach Hause zu bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sexistisch und unmoralisch - Mehr Bürger beschweren sich über Werbung. Insgesamt gingen dazu im vergangenen Jahr 727 Beschwerden beim Deutschen Werberat ein. Das ist ein großer Zuwachs gegenüber dem Jahr zuvor - damals hatte es 445 Beschwerden gegeben, wie der Werberat am Mittwoch mitteilte. Die Zahl der kritisierten Kampagnen blieb mit 259 auf Vorjahresniveau (261). In jedem dritten Fall folgte der Rat der Kritik und beanstandete etwa eine frauenfeindliche Darstellung. BERLIN - Verbraucher in Deutschland stoßen sich bei Werbung vor allem an Geschlechterdiskriminierung und Sexismus. (Wirtschaft, 02.04.2020 - 00:32) weiterlesen...

Timmermans: EU bleibt bei Zeitplan für neues Klimaziel. Dies kündigte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans am späten Mittwochabend in Brüssel an. Derzeit gilt, dass die EU den Treibhausgas-Ausstoß bis 2030 um 40 Prozent unter den Wert von 1990 bringen will. Die Kommission will die Marke auf 50 bis 55 Prozent hochsetzen, vorher aber die Auswirkungen genau prüfen. BRÜSSEL - Trotz der Verschiebung der Weltklimakonferenz will die EU-Kommission an ihrem Zeitplan festhalten und bis September ein neues europäisches Klimaziel für 2030 präsentieren. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 23:16) weiterlesen...

VIRUS: Klinik in Goslar übernimmt Covid-19-Patienten aus den Niederlanden. Als erster Patient sei ein 55 Jahre alter Mann eingetroffen, teilte die Asklepios Harzklinik am Mittwochabend mit. Wann der zweite Patient, ein Mann im Alter von 62 Jahren, eintreffen werde, war zunächst nicht bekannt. Beide Männer seien auf Beatmungsgeräte angewiesen, hieß es. Zwei weitere Erkrankte aus dem niederländischen Zwolle würden zu einem noch ungenannten Zeitpunkt möglicherweise ebenfalls nach Goslar verlegt. GOSLAR - Ein Krankenhaus in Goslar nimmt zwei schwer an Covid-19 erkrankte Patienten aus den Niederlanden auf. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 21:33) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 4/Trump: 'Wir werden Tausende Menschen verlieren'. "Die nächsten zwei oder drei Wochen werden zu den schwierigsten gehören, die wir in diesem Land jemals hatten", sagte Trump am Dienstagabend (Ortszeit) im Weißen Haus. "Wir werden Tausende Menschen verlieren." Das Weiße Haus befürchtet nach einer Prognose zwischen 100 000 und 240 000 Tote in den USA durch das Coronavirus - trotz Maßnahmen zur Eindämmung. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Amerikaner wegen der Corona-Epidemie auf historisch schwierige Zeiten und auf dramatische Opferzahlen in naher Zukunft eingeschworen. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 21:18) weiterlesen...

Kremlchef Putin sieht dringenden Handlungsbedarf beim Ölpreis. "Für unsere Wirtschaft ist das in der Tat eine sehr ernste Herausforderung", sagte Putin am Mittwoch bei einer Regierungssitzung per Videoschalte. Es seien daher Gespräche mit den Partnern beim Ölkartell Opec nötig. Der Crash für Russlands wichtigsten Exportartikel sei "sehr bedeutend". MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin sieht angesichts des Ölpreisverfalls dringenden Handlungsbedarf. (Boerse, 01.04.2020 - 21:15) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Universität: Mehr als 200 000 Corona-Fälle in den USA nachgewiesen. Das geht aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore von Mittwoch hervor. Am Mittwochnachmittag (Ortszeit) verzeichnete die Universität 203 608 Fälle. Ein Großteil der Infektionen wurde im Bundesstaat New York registriert. Gemessen an der absoluten Zahl der bestätigten Infektionen sind die USA inzwischen weltweit am schwersten von der Coronavirus-Pandemie betroffen. WASHINGTON/NEW YORK - In den USA sind mehr als 200 000 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen worden - so viele wie nirgendwo sonst auf der Welt. (Wirtschaft, 01.04.2020 - 21:15) weiterlesen...