Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

CANBERRA - Australien erhöht seine Verteidigungsausgaben angesichts einer im Zuge der Corona-Pandemie "gefährlicher" gewordenen Welt.

01.07.2020 - 09:13:24

Australien erhöht Verteidigungsausgaben - Welt ist 'gefährlicher'. Premierminister Scott Morrison kündigte am Mittwoch 270 Milliarden Australische Dollar (165 Mrd Euro) an zusätzlichen Militärausgaben über die nächsten zehn Jahre an. Unter anderem sollen erstmals Waffen mit langer Reichweite angeschafft werden. Australien müsse sich für eine Welt nach der Corona-Pandemie rüsten, die "ärmer, gefährlicher und ungeordneter ist", sagte Morrison. Eine solche wirtschaftliche und strategische Unsicherheit in der Region habe sein Land seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gesehen, sagte er.

Die Ankündigung zusätzlicher Verteidigungsausgaben erfolgt vor dem Hintergrund angespannter Beziehungen mit China, dem wichtigsten Handelspartner Australiens, sowie den Spannungen zwischen den USA und China. Zwar nannte Morrison China nicht explizit als Grund für die erhöhten Militärausgaben. Doch müsse sich sein Land rüsten, da die indopazifische Region das "Epizentrum" eines zunehmenden strategischen Wettstreits sei. Die Beziehungen zwischen China und den USA nannte er "bestenfalls brüchig", da beide Mächte um politische, wirtschaftliche und technologische Vorherrschaft wetteifern würden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wasserstoff und Waffen: Aiwanger will Luftfahrt helfen. "Ich will keinesfalls in Krisenländer gefährliche Dinge liefern", sagte Aiwanger am Mittwoch in München. "Aber wir dürfen uns nicht zu sehr im Weg stehen." Als Beispiel nannte Aiwanger Überwachungstechnologie. Außerdem soll die Bundeswehr nach Aiwangers Vorstellungen bevorzugt bei Airbus Eurofighter kaufen anstelle des US-Kampfjets F18. MÜNCHEN - Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger fordert angesichts der voraussichtlich jahrelangen Krise der Luftfahrt mehr staatliche Hilfe für die Industrie: Ein eigenes Förderprogramm speziell für die Nutzung von Wasserstoff in der Luftfahrtbranche und Erleichterungen beim Export militärisch nutzbarer Produkte. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 17:03) weiterlesen...

Alles auf Abstand - Sondergipfel in Zeiten von Corona. Damit sich Kanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs in Zeiten des Coronavirus nicht zu nahe kommen, legten die Organisatoren im Brüsseler Europa-Gebäude die Wege neu an, wie EU-Beamte am Mittwoch mitteilten. Statt recycelter Luft, werden die Teilnehmer bei den Milliarden-Verhandlungen um den Corona-Aufbauplan gefilterte Frischluft atmen. Kann der Abstand einmal nicht eingehalten werden, heißt es für die Teilnehmenden: Maske aufsetzen. BRÜSSEL - Abstand, Abstand, Abstand und kein Händeschütteln: Die Vorbereitungen für den EU-Sondergipfel ab Freitag laufen auf Hochtouren. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 16:57) weiterlesen...

Neue Regeln sollen Steuerbetrug in der EU stoppen. Dazu schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch einen automatischen Datenabgleich der EU-Staaten vor. Dies ist Teil eines Pakets gegen Steuervermeidung, das auch einige Erleichterungen für Steuerzahler bringen soll. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will Steuerschlupflöcher bei Geschäften auf Amazon und anderen Digitalplattformen stopfen. (Boerse, 15.07.2020 - 15:55) weiterlesen...

Bundesregierung ruft vor Sondergipfel zu Kompromissbereitschaft auf. "Natürlich gibt es beim mehrjährigen Finanzrahmen und beim Aufbauplan ganz viele Einzelfragen, die für jeden Mitgliedstaat ganz großes Gewicht haben", sagte Europastaatsminister Michael Roth (SPD) am Mittwoch am Rande einer Videoschalte mit EU-Kollegen. Jetzt aber müsse das europäische Gemeinwohl im Vordergrund stehen. BRÜSSEL - Die Bundesregierung hat bei Vorgesprächen zum bevorstehenden EU-Sondergipfel zu Kompromissbereitschaft aufgerufen. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 14:38) weiterlesen...

EU-Gericht kippt riesige Steuernachforderung für Apple in Irland (Boerse, 15.07.2020 - 13:56) weiterlesen...

Genossenschaftsbanken fordern mehr Corona-Hilfen für Mittelstand. "Wir sehen mit Blick auf den Mittelstand, dass von der Corona-Pandemie geschwächte Unternehmen zunehmend staatliche Unterstützung zur Stärkung ihres Eigenkapitals benötigen", sagte die Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, am Mittwoch in einer Videokonferenz. FRANKFURT/BERLIN - Angesichts der wirtschaftlichen Einbußen infolge der Corona-Krise fordern Deutschlands Genossenschaftsbanken erweiterte Hilfen für kleine und mittlere Unternehmen. (Boerse, 15.07.2020 - 13:48) weiterlesen...