ASTRAZENECA, GB0009895292

CAMBRIDGE - Der teure Umbau beim Arzneimittelhersteller AstraZeneca drückt weiterhin kräftig auf das Ergebnis.

08.11.2018 - 09:15:24

AstraZeneca mit überraschend starkem Quartal. Der um Sonderkosten bereinigte Gewinn je Aktie ging im dritten Quartal um 37 Prozent auf 0,71 US-Dollar zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag in Cambridge mitteilte. Damit konnte der britisch-schwedische Hersteller allerdings die Erwartungen von Analysten deutlich übertreffen, denn auch im Berichtszeitraum sanken die Kosten weiter. Der britisch-schwedische Hersteller kommt damit besser voran als gedacht.

Konzernchef Pascal Soriot hat AstraZeneca einen strengen Sparkurs verordnet, den er auch weiterhin verfolgt. Der Konzern verkaufte Rechte und setzt vor allem auf neue Arzneien und das Krebsgeschäft, um die Umsatzeinbußen beim Cholesterinsenker Crestor abzufedern. Soriot sieht sein Unternehmen inzwischen auf dem richtigen Weg und wird nicht müde zu betonen, dass AstraZeneca am Beginn einer Wachstumsphase stehe. Hierfür seien die neuen Medikamente im Portfolio des Konzerns inzwischen ein verlässlicher Treiber, betonte er.

Vor allem die Verkäufe von Krebsarzneien wie Tagrisso, Lynparza und Imfinzi zogen im dritten Quartal weiterhin deutlich an, insbesondere in China brummte das Geschäft. Insgesamt verkaufte das Unternehmen zwischen Juli bis September 8 Prozent mehr. Die gesamten Erlöse gingen gleichwohl um 14 Prozent auf 5,34 Milliarden Dollar zurück, weil im Vorjahr hohe Sondereinkünfte durch eine Kooperation mit dem US-Konzern Merck & Co geflossen waren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Astrazeneca erleidet Schlappe bei Krebsmittel Imfinzi. Das Mittel habe den primären Endpunkt einer abschließenden klinischen Studie (Phase-III) nicht erreicht, teilte der Konzern am Freitag in London mit. In dieser wurde der Einsatz des Mittels bei Patienten mit bereits metastasierenden, nicht-kleinzelligen Lungenkrebs im Stadium IV getestet. Verglichen wurde die Überlebensrate mit einer herkömmlichen Chemotherapie. Diese habe sich aber nicht statistisch relevant erhöht. LONDON - Der Pharmakonzern Astrazeneca muss einen Rückschlag bei seinem Krebsmittel Imfinzi einstecken. (Boerse, 16.11.2018 - 08:44) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Grünenthal will mit einer Milliarden-Einkaufstour hoch hinaus (Überschrift neu formuliert - Zukäufe nicht nur in den USA) (Boerse, 14.11.2018 - 14:21) weiterlesen...

Grünenthal will hoch hinaus - Milliarden-Einkaufstour in den USA. Man habe das Unternehmen Averitas Pharma aus New Jersey übernommen, teilte die Firma am Mittwoch in Aachen mit. Das US-Unternehmen soll sich auf den Vertrieb eines Schmerzmittels konzentrieren, dessen Wirkstoff zum Beispiel gegen Nervenschmerzen bei Gürtelrose eingesetzt wird. Grünenthal verspricht sich auch mit Blick auf den Missbrauch opiumhaltiger Schmerzmittel in den USA gute Marktchancen: Das eigene Präparat der Aachener gehört nämlich zu den Nicht-Opioiden. AACHEN - Auf seiner milliardenschweren Einkaufstour hat der Schmerzmittel-Hersteller Grünenthal den US-Markt ins Visier genommen. (Boerse, 14.11.2018 - 09:07) weiterlesen...