Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

CALGARY - Das seit vielen Jahren von Umweltschützern bekämpfte Öl-Pipeline-Projekt Keystone XL ist von seinen Betreibern endgültig abgeblasen worden.

10.06.2021 - 05:44:27

Umstrittenes Pipeline-Projekt Keystone XL endgültig gescheitert. Nach Prüfung der verbleibenden Optionen und Rücksprache mit der Regierung der kanadischen Provinz Alberta sei das Vorhaben beendet worden, teilte die TC Energy Corporation am späten Mittwoch (Ortszeit) in Calgary mit. Damit endet ein langer und zäher Konflikt zwischen der Ölindustrie und Umweltschützern, der auch Gerichte und die Politik in den USA und Kanada intensiv beschäftigte.

Die Entscheidung des Unternehmens und der kanadischen Provinz kommt wenig überraschend. US-Präsident Joe Biden hatte die von Vorgänger Donald Trump erteilte Erlaubnis für den Bau nach seinem Amtsantritt wieder zurückgenommen. Biden folgte damit der Linie von Ex-Präsident Barack Obama, der das Projekt, bevor Trump ins Amt kam, bereits wegen Umweltbedenken untersagt hatte. Keystone XL sollte ein bestehendes Pipeline-System ergänzen, um mehr Öl in die USA zu bringen. Umweltschützer fürchteten klimaschädliche Treibhausgase und Lecks.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warnung oder Übung? Moskau und London streiten über britisches Schiff. Auf der Brücke schlüpft die Besatzung in feuerabweisende Schutzkleidung, Abwehrsysteme werden in Stellung gebracht. Der Bericht der "Daily Mail" vom Donnerstag legt nahe, dass russische Angaben über Warnschüsse und Bombenabwürfe stimmen dürften, mit denen die "Defender" vor der Halbinsel Krim im Schwarzen Meer vertrieben worden sein soll. MOSKAU/LONDON - Ohrenbetäubend dröhnen Kampfjets im Minutentakt über Deck, von der Seite knallen Schüsse der russischen Küstenwache: Es sind eindrückliche Szenen, die ein Reporter an Bord des britischen Zerstörers "HMS Defender" schildert. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 16:19) weiterlesen...

EU setzt Wirtschaftssanktionen gegen Belarus in Kraft. Mit den Strafmaßnahmen soll der Machtapparat des autoritär regierenden Langzeitpräsidenten Alexander Lukaschenko geschwächt werden. Die Sanktionen richten sich deswegen vor allem gegen Staatsunternehmen und sehen eine Beschränkung des Zugangs zum Kapitalmarkt der EU vor. Betroffen sind unter anderem Unternehmen, die mit Erdölerzeugnissen, Kalidüngemitteln und Waren zur Herstellung von Tabakprodukten Geld verdienen. BRÜSSEL - Die EU hat am Donnerstag weitreichende Wirtschaftssanktionen gegen die frühere Sowjetrepublik Belarus in Kraft gesetzt. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 15:55) weiterlesen...

Bundestag unter Corona- und AfD-Druck - letzte Sitzungswoche. Für die 236. Sitzung des Bundestags am Donnerstag sah die Tagesordnung zwischenzeitlich als Ende 8.20 Uhr am Freitag vor. Da hätte man gleich bis zum Beginn der 237. und letzten regulären Sitzung um 9 Uhr sitzen bleiben können. Mit deren Ende am Nachmittag ist die 19. Wahlperiode des Bundestags so gut wie Geschichte. BERLIN - Zum Abschluss war nochmals Durchhaltevermögen gefragt. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 15:50) weiterlesen...

Merkel für einheitlichere EU-Corona-Reiseregeln. Dafür werde sie werben, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Zugleich plädierte Merkel für eine Kurskorrektur im Verhältnis zu Russland - einerseits härtere koordinierte Sanktionen bei Rechtsverstößen Russlands, andererseits aber auch die Option auf Spitzentreffen mit Präsident Wladimir Putin. Der Vorschlag traf auf Bedenken. BRÜSSEL - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel einheitlichere Regeln der EU-Staaten für Einreisende aus Gebieten mit der gefürchteten Delta-Variante. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 15:48) weiterlesen...

Wohnungsunternehmen verzeichnen trotz Corona kaum Mietausfälle. Seit der Corona-Krise lägen die Mietausfälle bei den Wohnungsunternehmen zwischen null und zwei Prozent, teilte der Dachverband Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA) am Mittwoch in Berlin mit. Das sei eine ähnliche Quote wie in den Jahren zuvor. Der ZIA ist ein Wirtschaftsverband, der nach eigenen Angaben aktuell rund 37 000 Unternehmen aus der gesamten Immobilienwirtschaft vertritt. BERLIN - Mieterinnen und Mieter in Deutschland haben trotz der Pandemie größtenteils weiter ihre Miete gezahlt. (Boerse, 24.06.2021 - 15:42) weiterlesen...

Schlag gegen organisierte Schwarzarbeit - Razzia in 17 Städten. Dabei wurden am Mittwoch mehr als 50 Wohnungen und Geschäftsräume in Berlin und 16 NRW-Städten durchsucht. Gegen den mutmaßlichen Hauptbeschuldigten wurde ein Haftbefehl vollstreckt. Mehr als 300 Einsatzkräfte von Zoll, Steuerfahndung und Polizei seien beteiligt gewesen, berichtete das Hauptzollamt Duisburg am Donnerstag. Durchsuchungen gab es in NRW unter anderem in Köln, Mönchengladbach, Wuppertal und Düren sowie in zahlreichen Ruhrgebietsstädten. DUISBURG - Mit einer groß angelegten Razzia sind Behörden in Nordrhein-Westfalen und Berlin gegen organisierte Schwarzarbeit in der Personaldienstleistungs- und Baubranche vorgegangen. (Wirtschaft, 24.06.2021 - 15:41) weiterlesen...