Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

CALDEN / WIESBADEN - Der Regionalflughafen Kassel will trotz eines extremen Einbruchs bei den Passagierzahlen durch die Corona-Pandemie sein Defizit senken.

03.01.2021 - 09:22:26

Kassel Airport bleibt trotz Passagier-Einbruchs finanziell auf Kurs. "Kassel Airport hat bislang kein zusätzliches Landesgeld benötigt, um Folgen der Corona-Krise abzufedern", sagte ein Sprecher des Finanzministeriums in Wiesbaden auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Auch werde derzeit nicht mit einem größeren Defizit für 2020 gerechnet. Das solle unter dem 2019 erzielten Minus von rund 5,6 Millionen Euro liegen. Auch für das Jahr 2021 werde derzeit nicht mit einer Überschreitung gerechnet.

"Am Kassel Airport - so, wie an allen anderen Flughäfen bundesweit - haben die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die damit verbundenen Reisebeschränkungen zu Passagierverlusten in Höhe von 70 bis 80 Prozent geführt", sagte eine Flughafen-Sprecherin. Aktuell gehe man davon aus, dass bis Ende 2020 rund 27 500 Passagiere den Airport genutzt haben werden. Vor der Pandemie waren rund 130 000 Passagiere pro Jahr in Kassel gezählt worden. Im Sommer hatte das Land die Prognose dann wegen Corona auf 50 000 gesenkt.

"Wer beim Kassel Airport immer nur auf die Zahlen der Ferienflüge und Passagiere guckt, betrachtet stets nur einen Ausschnitt dessen, was der Flughafen bietet", sagte Finanzstaatssekretär Martin Worms, der auch Aufsichtsratsvorsitzender des Flughafens ist. Dass diese Zahlen in der Pandemie zurückgingen, sei klar. "Aber etwa die Geschäfts- und Privatflüge, die Vermietung und Verpachtung von Flächen: All das geht trotz Corona recht gut weiter." So habe die Flughafen GmbH Kassel zusätzliche Erträge aus Vermietung und Verpachtung erzielt und die Betriebsausgaben durch Kurzarbeit gesenkt.

Im Sommer hatten Umweltschützer den Airport und andere Regionalflughäfen kritisiert und deren Schließung gefordert. Doch solange die Finanzen stimmen, sieht auch der grüne Koalitionspartner in der schwarz-grünen Landesregierung vorerst keinen Diskussionsbedarf. "Wir haben in der Koalition das Ziel vereinbart, die Kosten für das Land bis 2025 auf 6 Millionen Euro zu senken. Bei diesem Ziel bleibt es", sagte Karin Müller, verkehrspolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion in Hessen.

Der Winterflugplan war am 1. November zwar mit drei Verbindungen auf die Kanaren gestartet. Doch aufgrund der Auswirkungen der Pandemie, den Empfehlungen der Bundesregierung zu Reisen, der Pflicht zur Vorlage eines Corona-PCR-Tests in Kombination mit geringen Testkapazitäten habe die Nachfrage stark nachgelassen, sagte die Sprecherin der Flughafen GmbH. Daher habe die von Kassel fliegende Airline Sundair Ende November die Flüge vorerst eingestellt. Sie plane, diese im Februar wieder aufzunehmen.

Für 2021 sei man zuversichtlich. Sundair habe bereits einen vorläufigen Flugplan für den Sommer zur Buchung freigeben mit Verbindungen nach Mallorca, Heraklion und Rhodos in Griechenland sowie ins türkische Antalya. Das Land Hessen ist mit 68 Prozent der größte Anteilseigner des Regionalflughafens in Calden bei Kassel. Weitere Gesellschafter sind die Stadt und der Kreis Kassel mit je 14,5 Prozent. Die Gemeinde Calden hält drei Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt sieht keine Mitverantwortung am Scheitern der Pkw-Maut. Dobrindt verwies in der Nacht zum Freitag als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags auf einen Ende 2016 mit der EU-Kommission erzielten Kompromiss zum deutschen Pkw-Maut-Modell. Die Kommission habe "quasi einen Stempel" für die Europarechtskonformität gegeben, sagte Dobrindt. Die Maut habe damit umgesetzt werden können. Die Opposition dagegen sieht eine Mitverantwortung Dobrindts am Scheitern der Pkw-Maut. BERLIN - Der frühere Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat Vorwürfe über eine Mitverantwortung am Scheitern der Pkw-Maut zurückgewiesen. (Boerse, 15.01.2021 - 15:24) weiterlesen...

Lufthansa reduziert vorübergehend Südafrika-Flüge. Die Strecke München-Kapstadt dagegen wird für den verbleibenden Winterflugplan 2020/21 ganz gestrichen. JOHANNESBURG - Nach Einschränkungen beim Reiseverkehr wegen einer neuen Corona-Variante reduziert die Lufthansa 747-8 bedienen. (Boerse, 15.01.2021 - 13:11) weiterlesen...

CO2-Ausstoß: Renault, Hyundai und Mercedes bremsen besonders stark. Der Kohlendioxid-Ausstoß sank im Schnitt um 11 Prozent im Vergleich zu 2019, doch je nach Marke gibt es große Unterschiede, wie aus am Freitag veröffentlichten Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) hervorgeht. Betrachtet man nur Marken mit mindestens 100 000 Neuzulassungen, ergeben sich die deutlichsten Rückgänge bei Renault mit 23,6 Prozent, Hyundai mit 17,1 und Mercedes mit 15,7 Prozent. FLENSBURG - Die im vergangenen Jahr in Deutschland neu zugelassenen Autos stoßen deutlich weniger CO2 aus. (Boerse, 15.01.2021 - 11:22) weiterlesen...

Krise bei Flugbegleitergewerkschaft Ufo - Flohr zurückgetreten. MÖRFELDEN-WALLDORF - Nach dem Machtkampf mit dem Lufthansa -Konzern ist die Flugbegleitergewerkschaft Ufo in eine schwere Führungskrise gestürzt. Mit dem Vorsitzenden Daniel Flohr und mit Louisa Callenberg haben zwei von drei amtierenden Vorstandsmitgliedern ihren Rücktritt zum 31. Januar erklärt, wie es in einem Schreiben auf der Homepage der Gewerkschaft heißt. Die Beiden kamen damit Abwahlanträgen zuvor, die vom Beirat der Gewerkschaft für eine Mitgliederversammlung am 11. Februar angekündigt waren. Krise bei Flugbegleitergewerkschaft Ufo - Flohr zurückgetreten (Boerse, 15.01.2021 - 09:36) weiterlesen...

Keine taggleiche Zustellung mehr: Paketbranche steuert um. "Statt eine kostenintensive Belieferung am Bestelltag zu realisieren, geht es in naher Zukunft eher darum, die Standardlaufzeiten noch weiter zu reduzieren", sagt Hermes-Sprecherin Birte Ayhan-Lange - normale Pakete sollen im Schnitt also schneller beim Empfänger sein als früher. Man habe viel Geld investiert, um Abläufe zu beschleunigen. HAMBURG - Nachdem die großen deutschen Paketdienstleister ihre taggleichen Lieferungen ("Same Day Delivery") mangels Nachfrage wieder eingestellt haben, investiert die Branche in andere Bereiche. (Boerse, 15.01.2021 - 06:38) weiterlesen...

Merkel: Corona-Lage kommende Woche mit Ministerpräsidenten erörtern. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will schon kommende Woche und nicht erst wie geplant am 25. Januar mit den Ministerpräsidenten der Länder über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten. Das machte Merkel am Donnerstagabend in der Online-Sitzung des CDU-Präsidiums zur Vorbereitung des Wahlparteitags der CDU am Freitag und Samstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von mehreren Teilnehmern deutlich. Es gebe derzeit keinen Spielraum für Öffnungen. Einen Termin für die nächste Runde mit den Regierungschefs der Länder nannte Merkel demnach nicht. Merkel: Corona-Lage kommende Woche mit Ministerpräsidenten erörtern (Wirtschaft, 14.01.2021 - 21:32) weiterlesen...