Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

CALAIS - Zu Beginn der ersten Arbeitswoche nach dem vollständigen Bruch Großbritanniens mit der Europäischen Union ist die Verkehrslage am Ärmelkanal weiterhin entspannt.

04.01.2021 - 11:00:29

Kein Verkehrschaos auf französischer Seite des Ärmelkanals. Es habe keine Störungen gegeben, sagte eine Sprecherin der für die nordfranzösische Hafenstadt Calais zuständigen Präfektur am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Auch zu Neujahr war der Verkehr fließend gewesen. Den Behörden zufolge ist das Verkehrsaufkommen zu dieser Zeit im Jahr typischerweise eher schwach.

Mit dem Jahreswechsel ist Großbritannien nicht mehr Mitglied des EU-Binnenmarktes und der Zollunion. Das bedeutet auch Zollkontrollen. Bereits im Vorfeld hatten sich die Zuständigen in Calais entspannt gezeigt und betont, dass man gut vorbereitet sei. Ein Großteil des Handels Großbritanniens mit dem europäischen Kontinent wird über die Fährverbindung ins französische Calais und über den nahen Eurotunnel abgewickelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Union will USA mit höheren Verteidigungsausgaben entgegenkommen. Die Abgeordneten der Union beschlossen am Dienstagabend ein Positionspapier zur Neuaufstellung der transatlantischen Beziehungen, das auch ein Bekenntnis zum Verbleib der US-Atombomben in Deutschland enthält. BERLIN - Die CDU/CSU-Fraktion im Bundestag will der neuen US-Regierung mit höheren Verteidigungsausgaben und einem stärkeren deutschen Engagement bei der Stabilisierung von Krisenregionen in Afrika und im Nahen Osten entgegenkommen. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 22:24) weiterlesen...

Kreml: Putin und Biden einig über Verlängerung von Abrüstungsvertrag. (mit zusätzlichen Details, weiteren Themen des Telefonats und Biden-Gespräch mit Nato) Kreml: Putin und Biden einig über Verlängerung von Abrüstungsvertrag (Wirtschaft, 26.01.2021 - 22:01) weiterlesen...

6408 Corona-Neuinfektionen und 903 neue Todesfälle gemeldet. Außerdem wurden 903 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, wie das RKI am Dienstagmorgen bekanntgab. Vergangenen Dienstag hatte das RKI 11 369 Neuinfektionen und 989 neue Todesfälle binnen 24 Stunden verzeichnet. Allerdings enthielten die beiden Werte Nachmeldungen aus Rheinland-Pfalz. BERLIN - Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 6408 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 21:49) weiterlesen...

Weltweit bereits mehr als 100 Millionen bestätigte Corona-Infektionen. Das ging am Dienstag aus Daten der US-Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Erst vor etwa einem Monat, am zweiten Weihnachtsfeiertag, war die Schwelle von 80 Millionen Infektionen überschritten worden. Die Zahl der bekannten Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus liegt inzwischen bei mehr als 2,1 Millionen. Experten gehen sowohl bei den Infektionen als auch bei den Todesfällen weltweit von hohen Dunkelziffern aus. WASHINGTON - Seit Beginn der Pandemie vor gut einem Jahr ist die Zahl der weltweit nachgewiesenen Corona-Infektionen auf mehr als 100 Millionen angestiegen. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 21:48) weiterlesen...

Biden will Nutzung von privat betriebenen Gefängnissen beenden. Biden unterzeichnete am Dienstag im Weißen Haus eine Anordnung, mit der das Justizministerium angewiesen wurde, Verträge mit privat betriebenen Strafvollzugsanstalten nicht zu erneuern. Der Schritt ist Teil einer ganzen Reihe von Maßnahmen, mit denen Biden gegen strukturellen Rassismus vorgehen und die Gleichbehandlung aller Amerikaner fördern möchte. Das Weiße Haus verwies darauf, dass unter den derzeit mehr als zwei Millionen Häftlingen in den USA überproportional viele Angehörige von Minderheiten seien. WASHINGTON - Der neue US-Präsident Joe Biden will die Nutzung von privat betriebenen Gefängnissen durch die Bundesregierung beenden. (Boerse, 26.01.2021 - 21:13) weiterlesen...

Vorsitzender des Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump vereidigt. Leahy nahm am Dienstag im Anschluss seinerseits den 100 Senatorinnen und Senatoren den Eid ab, die in dem Verfahren die Rolle von Geschworenen einnehmen und den Prozess am Ende auch entscheiden. Das Amtsenthebungsverfahren soll in der zweiten Februarwoche beginnen. WASHINGTON - Der dienstälteste US-Senator, der Demokrat Patrick Leahy, ist als Vorsitzender des Amtsenthebungsverfahrens gegen den früheren US-Präsidenten Donald Trump vereidigt worden. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 21:07) weiterlesen...