Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

Bundestag stoppt massenhafte Kükentötung

20.05.2021 - 22:20:26

Bundestag stoppt massenhafte Kükentötung. BERLIN - Das millionenfache Töten männlicher Küken wird in Deutschland ab Anfang kommenden Jahres verboten. Der Bundestag verabschiedete am späten Donnerstagabend ein entsprechendes Gesetz. Bislang werden in der Legehennenhaltung jährlich mehr als 40 Millionen männliche Küken kurz nach dem Schlüpfen getötet, weil sie keine Eier legen und nicht so viel Fleisch ansetzen. Das ist ab 1. Januar 2022 untersagt.

Stattdessen sollen nun Verfahren zum Einsatz kommen, mit denen das Geschlecht bereits im Ei bestimmt wird, damit männliche Küken gar nicht erst schlüpfen. Um in Zukunft auch Schmerzen für den Embryo zu vermeiden, sollen solche Methoden ab dem Jahr 2024 aber nur noch dann erlaubt sein, wenn das Geschlecht des Kükens schon in einem früheren Stadium des Brütens erkannt wird.

Mit dem von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) vorgelegten Gesetz muss sich abschließend auch noch der Bundesrat befassen, der das Vorhaben allerdings nur verzögern, aber nicht stoppen kann. Das Bundesverwaltungsgericht hatte bereits 2019 entschieden, dass die bisherige Praxis des Kükentötens nur noch für eine Übergangszeit zulässig ist, weil Tierschutzbelange höher zu bewerten seien als wirtschaftliche Interessen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klöckner kritisiert Rolle der EU-Kommission bei EU-Agrarreform. "Man gewinnt immer mehr den Eindruck, dass die Kommission den Trilog scheitern lassen will", sagte die CDU-Politikerin am Montag mit Blick auf die Verhandlungen zwischen EU-Kommission, EU-Ländern und dem Europaparlament. Der für Klimaschutz zuständige EU-Kommissar Frans Timmermans finde sich nicht mit den Kompromissen zwischen Parlament und Ländern ab, sondern wolle "seine Vorstellung von Umweltstandards noch drauflegen". Damit fahre er die Verhandlungen vor die Wand. BRÜSSEL/BERLIN - Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Rolle der EU-Kommission im Streit um die Reform der europäischen Agrarpolitik kritisiert. (Boerse, 14.06.2021 - 17:56) weiterlesen...

Burcon NutraScience Corp.: Burcon kündigt für 29. Juni 2021 Telefonkonferenz über das Geschäftsjahr an. Burcon NutraScience Corp.: Burcon kündigt für 29. Juni 2021 Telefonkonferenz über das Geschäftsjahr an Burcon NutraScience Corp.: Burcon kündigt für 29. Juni 2021 Telefonkonferenz über das Geschäftsjahr an (Boerse, 14.06.2021 - 17:48) weiterlesen...

Leipziger Messe plant 60 Veranstaltungen im zweiten Halbjahr. Die neue Corona-Schutzverordnung, die Messen und Ausstellungen, Kongresse und Tagungen wieder ermögliche, sei "ein wichtiges Signal für die Leipziger Messe sowie für ihre Aussteller, Kunden und Besucher", sagten die Geschäftsführer der Messe, Martin Buhl-Wagner und Markus Geisenberger, am Montag laut Mitteilung. Die Leipziger Messe verfüge mit "Safe-Expo" über ein praxiserprobtes und ausgefeiltes Schutz- und Hygienekonzept. LEIPZIG - Mehr als 60 Veranstaltungen plant die Leipziger Messe für das zweite Halbjahr dieses Jahres. (Boerse, 14.06.2021 - 15:50) weiterlesen...

Umweltschutzinitiativen in der Schweiz nach ersten Trends abgelehnt. Das eine Vorhaben sah vor, dass Bauern die Subventionen gestrichen werden, wenn sie Pestizide einsetzen, die in der Natur nicht vorkommen. Die zweite Initiative wollte solche synthetischen Pestizide ganz verbieten und die Schweiz damit zu 100 Prozent zu einem Bio-Produzenten machen. Die Trends, die das Schweizer Fernsehen SRF veröffentlichte, stammen vom Umfrageinstitut gfs-bern. BERN - Die Schweizer haben nach ersten Trend-Rechnungen in einer Volksabstimmung am Sonntag zwei Initiativen für mehr Umweltschutz abgelehnt. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 13:03) weiterlesen...

Großbritannien setzt Fonds für Meeresschutz auf. Premierminister Boris Johnson kündigte am Sonntag am Rande des G7-Gipfels einen mit 500 Millionen Pfund (rund 580 Millionen Euro) ausgestatteten Fonds an. Damit sollen Länder wie Ghana, Indonesien oder pazifische Inselstaaten dabei unterstützt werden, nachhaltige Fischfangmethoden einzuführen, Küstensysteme wie Mangrovenwälder und Korallenriffe zu schützen und Meeresverschmutzung zu verringern. CARBIS BAY - Großbritannien will sich stärker für den Schutz der Weltmeere engagieren. (Wirtschaft, 13.06.2021 - 10:00) weiterlesen...

Schweizer Volksabstimmung nach Streit um Pestizide und Antibiotika. Auch ein Antiterrorgesetz und Corona-Entschädigungen für Unternehmer stehen zur Volksabstimmung. BERN - Die Befürworter werben mit Babys, die Gegner mit Schokolade: Nach wochenlangem Streit stimmen die Schweizer am Sonntag unter anderem über ein Verbot synthetischer Pestizide und strengere Regeln für Bauern ab. (Boerse, 12.06.2021 - 17:51) weiterlesen...