Telekommunikation, Internet

Bundesnetzagentur legt Vorgaben für Minderungsrecht fest

08.12.2021 - 05:48:26

Bundesnetzagentur legt Vorgaben für Minderungsrecht fest. BONN - Die Bundesnetzagentur gibt an diesem Mittwoch Vorgaben für ein neues Minderungsrecht bekannt, mit dem Verbraucher bei schlechtem Internet ihre Monatszahlungen kürzen dürfen. In der sogenannten Allgemeinverfügung ist geregelt, wie oft die Verbraucher Tests durchführen müssen, um das Minderungsrecht in Anspruch nehmen zu können. Laut einem im September veröffentlichten Entwurf muss der Verbraucher an zwei Tagen jeweils 10 Tests über die Desktop-App breitbandmessung.de machen. Es wird damit gerechnet, dass die Regulierungsbehörde diese Vorgaben noch etwas ändert. Die App soll mit den neuen Vorgaben am 13. Dezember freigeschaltet werden.

Es geht um Festnetz-Internet, dessen Übertragungsrate mit einem LAN-Kabel geprüft wird. Bekommt der Verbraucher schlechteres Internet als vertraglich zugesichert, kann er sich bei seinem Anbieter melden und auf eine temporäre Preisminderung pochen. Zwar konnte er dies auch schon vorher tun, mit dem neuen Minderungsrecht wird seine Position gegenüber dem Anbieter aber wesentlich gestärkt - der Netzbetreiber muss reagieren, wenn in dem Messprotokoll schwarz auf weiß eine Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu sehen ist.

Verbraucherschützer sehen das neue Minderungsrecht als großen Schritt im Sinne des Kunden und als gute Maßnahme gegen realitätsferne Werbeversprechen der Telekommunikationsanbieter. Der Branchenverband VATM wiederum weist darauf hin, dass die im Netz üblichen Schwankungen nicht automatisch eine schlechtere Nutzungsmöglichkeit für den Verbraucher bedeuten, etwa wenn der nur Mails downloade oder Videos auch bei geringerer Bandbreite ruckelfrei funktionieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

5G-Einführung in USA erfordert Sicherheitsvorkehrungen für Boeing 787. Bei nasser oder verschneiter Landebahn an Flughäfen mit 5G-Service müssten zusätzliche Vorkehrungen getroffen werden, da die Maschinen einen längeren Bremsweg benötigen könnten, teilte die FAA am Freitag mit. WASHINGTON - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hat wegen Sicherheitsbedenken aufgrund der Einführung des neuen Mobilfunkstandards 5G spezielle Maßnahmen für Landungen des Boeing -Langstreckenjets 787 "Dreamliner" angeordnet. (Boerse, 16.01.2022 - 14:26) weiterlesen...

'Smishing'-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys. Die Deutsche Telekom informierte im vergangenen Jahr etwa 30 000 Kundinnen und Kunden, dass deren Geräte von Smishing-Angriffen betroffen seien, wie der Bonner Konzern auf Anfrage mitteilte. Die Kundengeräte hätten Tausende SMS versendet und damit Schadprogramme in einem Schneeballsystem weiterverteilt. "In Summe haben deren Smartphones annähernd 100 Millionen Smishing-SMS verschickt - allein über unser Netz", sagte ein Firmensprecher. BONN - Betrugs-SMS mit der "Smishing"-Masche bleiben ein gravierendes Problem. (Boerse, 16.01.2022 - 14:18) weiterlesen...

Bundesnetzagentur - Beschwerden über nervige Werbeanrufe erreichen Höchststand Lust auf ein Gewinnspiel? Oder: Sind Sie nicht unterversichert? Und ist Ihr jetziger Stromvertrag nicht viel zu teuer? Solche Werbeanrufe nerven häufig - und sind mitunter eine Ordnungswidrigkeit. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

Bundesnetzagentur - Beschwerden über Werbeanrufe erreichen Höchststand Lust auf ein Gewinnspiel? Oder: Sind Sie nicht unterversichert? Und ist Ihr jetziger Stromvertrag nicht viel zu teuer? Solche Werbeanrufe nerven häufig - und sind mitunter eine Ordnungswidrigkeit. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 12:00) weiterlesen...

Beschwerden über nervige Werbeanrufe erreichen Höchststand. Es seien 79 702 Beschwerden wegen unerlaubter Telefonwerbung eingegangen und damit 26 Prozent mehr als 2020, teilte die Bonner Behörde am Freitag mit. Der bisherige Höchstwert war 2020 registriert worden. Bei den unerwünschten Anrufen ging es um Versicherungen, Finanzprodukte und Energieverträge. Auch Werbung für Gewinnspiele und Zeitschriftenabos nervte die Bürger. BONN - Aus Ärger über nervige Telefonwerbung haben sich noch nie so viele Menschen bei der Bundesnetzagentur gemeldet wie im vergangenen Jahr. (Boerse, 14.01.2022 - 06:50) weiterlesen...

Wissing: Mobilfunklöcher inakzeptabel. Wissing sagte am Donnerstag im Bundestag, Digitalisierung sei ein "Booster" für die Wirtschaft, erst recht für die Verwaltung. Mit Hilfe der Digitalisierung laufe es effizienter, kürzer und ressourcenschonender. BERLIN - Verkehrsminister Volker Wissing hat holpriges Internet und Mobilfunklöcher als "inakzeptabel" für einen Wirtschaftsstandort wie Deutschland bezeichnet. (Boerse, 13.01.2022 - 18:38) weiterlesen...