Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

Bundesnetzagentur: Große Preisdifferenzen bei Strom- und Gastarifen

12.11.2020 - 05:58:26

Bundesnetzagentur: Große Preisdifferenzen bei Strom- und Gastarifen. BONN - Bei den Strom- und Gastarifen in Deutschland gibt es nach Berechnungen der Bundesnetzagentur erhebliche Unterschiede. Bei einem Vertrag in der Grundversorgung kostete eine Kilowattstunde Strom am Stichtag 1. April 2020 im Durchschnitt 33,8 Cent, wie aus Zahlen für den neuen Monitoringbericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Bei den Wettbewerbern des örtlichen Lieferanten betrug der Durchschnittspreis zum gleichen Zeitpunkt 31,2 Cent.

"Für einen Haushaltskunden mit einer jährlichen Abnahme von 3500 Kilowattstunden ergibt das eine durchschnittliche Ersparnis bei den Stromkosten von rund 90 Euro pro Jahr", rechnete die Netzagentur vor. Für Gaskunden gebe es aufgrund der größeren Mengen, die vor allem fürs Heizen benötigt werden, meist noch größere Einsparpotenziale. Auch hier sei der Grundversorgungsvertrag mit 6,99 Cent pro Kilowattstunde die teuerste Belieferungsart. Bei den Alternativanbietern habe der Durchschnittspreis nur 5,96 Cent je Kilowattstunde betragen. Durch einen Wechsel hätte ein Haushalt demnach 240 Euro im Jahr sparen können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn: Keine Garantie für Schnelltests in allen Heimen an Weihnachten. "Kann ich versprechen, dass jedes Pflegeheim am 24.12. welche hat? Nein", sagte Spahn am Dienstag im WDR-Fernsehen in einem Doppelinterview, das mit ihm und dem NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) geführt wurde. Er wolle da ehrlich sein. Es seien auch schon Tests verfügbar, aber eben noch nicht überall ausreichend, so Spahn. Das werde sich aber Zug um Zug verbessern. Ein Schnelltest könne eine "zusätzliche Sicherheit" für einen Besuch bei Verwandten bedeuten. Die anderen Corona-Regeln seien damit aber nicht aufgehoben. KÖLN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Hoffnung auf eine Verfügbarkeit von Corona-Schnelltests in allen Alten- und Pflegeheimen bis Weihnachten gedämpft. (Boerse, 01.12.2020 - 21:51) weiterlesen...

Laschet: Gelockerte Corona-Regeln an Weihnachten nicht 'ausreizen'. "Vorsichtig sein, selbst wenn zehn erlaubt sind, muss man das nicht alles ausreizen", sagte er am Dienstag im WDR-Fernsehen in einem Doppelinterview mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). "Und Abstand halten, auch an diesen Festen." Partys würden nicht geduldet, betonte der Regierungschef. KÖLN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Bevölkerung zu einem verantwortungsvollen Umgang mit den angekündigten Corona-Lockerungen an Weihnachten aufgerufen. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 21:47) weiterlesen...

US-Justizminister hat keine Beweise für weit verbreiteten Wahlbetrug. "Bis heute haben wir keinen Betrug in einem Ausmaß gesehen, der zu einem anderen Wahlergebnis hätte führen können", sagte Barr der amerikanischen Nachrichtenagentur AP. WASHINGTON - Das US-Justizministerium hat nach Angaben von Minister William Barr bislang keine Beweise für den von US-Präsident Donald Trump behaupteten Wahlbetrug im großen Stil gefunden. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 21:28) weiterlesen...

England kehrt zu regionalen Lockdown-Regeln zurück. Eine entsprechende Verordnung der Regierung wurde am Dienstagabend vom Parlament in London abgesegnet. Das Land wird in drei Warnstufen eingeteilt. LONDON - In England gelten von Mittwoch an wieder regional unterschiedliche Regelungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 20:50) weiterlesen...

Designierte US-Finanzministerinwarnt vor 'sich selbst verstärkendem Abschwung'. Amerika stehe historischen Krisen gegenüber. "Untätigkeit wird zu einem sich selbstverstärkenden Abschwung führen, der noch mehr Verwüstung anrichtet", sagte Yellen am Dienstag in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware im Beisein des gewählten US-Präsidenten Joe Biden, der sein Wirtschafts- und Finanzteam vorstellte. WASHINGTON - Die designierte US-Finanzministerin Janet Yellen hat angesichts der von der Corona-Pandemie verursachten Wirtschaftskrise rasches Handeln angemahnt. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 20:30) weiterlesen...

EU-Ratschef Michel: Kein 'Plan B' im Haushaltsstreit. Die einzige Möglichkeit sei, eine Lösung zu finden, sagte Michel am Dienstag in Brüssel. BRÜSSEL - Im Streit mit Polen und Ungarn über den blockierten EU-Haushalt und die Corona-Hilfen sieht EU-Ratschef Charles Michel keinen Plan B. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 20:22) weiterlesen...