Transport, Verkehr

Bundesgerichtshof berät ersten Corona-Fall im Reiserecht

28.06.2022 - 15:19:28

Bundesgerichtshof berät ersten Corona-Fall im Reiserecht. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft, unter welchen Bedingungen Kunden eine Pauschalreise bei Ausbruch von Corona kostenfrei stornieren konnten. Eine Entscheidung soll am 2. August verkündet werden, wie die Karlsruher Richterinnen und Richter am Dienstag nach weiteren Beratungen im Anschluss an die Verhandlung mitteilten. Ursprünglich hatten sie die Entscheidung gleich für den Nachmittag angekündigt. Der Senat hatte aber auch mit dem Gedanken gespielt, den Europäischen Gerichtshof (EuGH) einzuschalten.

Es ist der erste Corona-Fall im Reiserecht, der die obersten Zivilrichter erreicht hat. Der Kläger hatte bei einem Münchner Veranstalter für mehr als 6000 Euro eine Japan-Reise gebucht, die im April 2020 stattfinden sollte. Am 1. März trat er wegen der sich zuspitzenden Lage von der Reise zurück und bezahlte vertragsgemäß 25 Prozent Stornokosten, knapp 1540 Euro. Ende März erging für Japan ein Einreiseverbot. Deshalb will der Mann das Geld zurück.

Ein gesetzliches Recht auf kostenlose Stornierung gibt es nur dann, wenn "unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände" die Reise erheblich beeinträchtigen. Umstritten ist, ob es hierbei ausschließlich auf den Zeitpunkt des Rücktritts ankommt oder auch die spätere Entwicklung zu berücksichtigen ist. Bisher haben die Gerichte dazu unterschiedlich geurteilt. Die BGH-Richter tendieren nun dazu, auch die nachträgliche Entwicklung in den Blick zu nehmen, wie der Vorsitzende Klaus Bacher sagte. Dem Kläger würde das helfen: Das Landgericht München I hatte dem Veranstalter Recht gegeben, weil es am 1. März 2020 noch keine Reisewarnung gab und sich die Situation auch hätte entspannen können.

Weil es für Pauschalreisen auf europäischer Ebene einheitliche Regeln gibt, ist allerdings unklar, ob die deutschen Richter den Fall allein entscheiden können. Österreichische Richter haben vergleichbare Fragen dem EuGH in Luxemburg vorgelegt. Bachers Senat steht nun vor der Entscheidung, ob er auch diesen Weg geht. (Az. X ZR 53/21)/sem/cjo/DP/ngu

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Fraport auf 'Underperform' - Ziel 33 Euro. Dank des Verkaufs der Beteiligung am Flughafen Xi'an liege das operative Ergebnis (Ebitda) über der Markterwartung, schrieb Analystin Stephanie D'Ath in einer ersten Einschätzung am Dienstag. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat die Einstufung für Fraport nach Quartalszahlen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 33 Euro belassen. (Boerse, 09.08.2022 - 08:38) weiterlesen...

Rätsel um Getreidefrachter 'Razoni' geht weiter. Das zeigten die Schiffsortungsdienste vesselfinder.com und marinetraffic.com am Dienstag. Eigentlich sollten die 26 000 Tonnen Mais in den libanesischen Hafen Tripoli und von dort nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur weiter ins benachbarte Syrien transportiert werden. Etwa einen Tag vor Ankunft änderte das Schiff dann seinen Kurs. BEIRUT/ISTANBUL - Das mit ukrainischem Getreide beladene Frachtschiff "Razoni" hat unerwartet vor dem türkischen Hafen in Mersin geankert. (Boerse, 09.08.2022 - 08:07) weiterlesen...

Fraport rechnet 2022 mit mehr Passagieren - Russland-Engagement abgeschrieben. Auch der Gewinn im Tagesgeschäft (Ebitda) soll dank des Verkaufs der Anteile am chinesischen Flughafen Xi'an mit 850 bis 970 Millionen Euro höher ausfallen als bisher gedacht, nach bisher avisierten 760 bis 880 Millionen Euro. Allerdings schrieb Fraport sein Engagement am Flughafen in St. Petersburg wegen der Sanktionen gegen Russland auf null ab. Deshalb dürfte der Konzerngewinn in diesem Jahr statt 50 bis 150 Millionen lediglich null bis 100 Millionen Euro erreichen. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport gelistete Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mit. (Boerse, 09.08.2022 - 07:37) weiterlesen...

Fraport AG / Fraport-Konzern-Zwischenbericht für die ersten sechs Monate ... Fraport-Konzern-Zwischenbericht für die ersten sechs Monate 2022: (Boerse, 09.08.2022 - 07:05) weiterlesen...

Verdi und Hafenbetriebe setzen Tarifgespräche fort - Neunte Runde. HAMBURG - Rund vier Wochen nach einem 48-stündigen Warnstreik der Hafenarbeiter nehmen die Gewerkschaft Verdi und die Hafenbetriebe ihre Tarifgespräche wieder auf. Beide Seiten treffen sich am Mittwoch (10. August) online zu ihrer mittlerweile neunten Runde. Verdi und Hafenbetriebe setzen Tarifgespräche fort - Neunte Runde (Boerse, 09.08.2022 - 06:43) weiterlesen...

9-Euro-Ticket lockt in Bus und Bahn - das Auto bleibt selten stehen. Etwas mehr als zwei Monate nach dem Start des bundesweit gültigen Tickets wertet Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) das Projekt bereits als Erfolg. Dabei läuft die wissenschaftliche Auswertung noch. Und erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Sonderfahrkarte zwar durchaus Wirkung zeigt, aber kaum alle Hoffnungen und Ziele erfüllen kann. BERLIN/MÜNCHEN - Entlastung der Verbraucher, Beitrag zur Verkehrswende, Image-Booster für Busse und Bahnen: Die Erwartungen an das 9-Euro-Ticket im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sind riesig. (Boerse, 09.08.2022 - 06:40) weiterlesen...