Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BUENOS AIRES - Der Abschluss der Freihandelsverhandlungen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur würde nach Ansicht der Bundesregierung ein positives Zeichen für den Welthandel setzen.

12.12.2017 - 20:06:36

Machnig: Abkommen EU-Mercosur wäre positives Signal für Welthandel. Es bestehe die Möglichkeit, dass in den nächsten Tagen eine Grundsatzverständigung zwischen EU und Mercosur unterzeichnet werde, sagte der Wirtschafts-Staatssekretär Matthias Machnig (SPD) am Dienstag am Rande der Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) der Deutschen Presse-Agentur.

Der in Aussicht gestellte Abschluss der Freihandelsverhandlungen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur würde dagegen nach Ansicht Machnigs ein positives Zeichen für den Welthandel setzen. Es bestehe die Möglichkeit, dass in den nächsten Tagen eine Grundsatzverständigung zwischen EU und Mercosur unterzeichnet werde. "Es wäre ein wichtiges Signal insgesamt, dass Handelspolitik funktioniert, dass wir bilateral in der Lage sind, Handelsvereinbarungen zu treffen", sagte Machnig.

"Ich glaube, das wäre auch ein gutes Signal an andere Mitglieder der WTO, die sich hier (auf der Ministerkonferenz) nicht so konstruktiv verhalten haben", erklärte der deutsche Delegationsleiter, ohne diese Länder näher zu identifizieren.

Zu kritischen Bemerkungen, die der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer auf der Konferenz zum Ausdruck gebracht hatte, äußerte sich Machnig positiv. "Ich fand das eine konstruktive Rede, weil er wichtige Fragen aufgeworfen hat, die in der Tat auch im Rahmen der WTO beantwortet werden müssen", sagte er.

Lighthizer hatte die WTO-Mitglieder aufgefordert eine neue Definition dafür zu finden, was ein Entwicklungsland sei. Viele selbst ernannte Entwicklungsländer genossen Vorteile im Rahmen der WTO-Regelungen. Machnig stimmte dieser Aufforderung zu: "Ist jedes Land, das sich selber als Entwicklungsland definiert, ein Entwicklungsland? Das ist eine Frage, die man stellen muss."

Die Hilfsorganisation Brot für die Welt plädierte dafür, trotz Protektionismus und WTO-Kritik seitens der US-Regierung nicht im Gegenzug eine unkritische Haltung gegenüber der WTO einzunehmen. "Die deutsche Regierung darf sich nicht hinter den Angriffen von Trump auf den Multilateralismus verstecken oder sie zum Anlass nehmen, deshalb die aktuell gültigen unfairen WTO-Regeln zu verteidigen", erklärte am Dienstag in Buenos Aires Sven Hilbig, Referent für Welthandel bei Brot für die Welt.

In den Entwicklungs- und Schwellenländern müsse die Stabilisierung von Preisen für landwirtschaftliche Produkte durch Außenschutz und Vorratshaltung erhalten werden. "Es kann nicht sein, dass die Vorratshaltung von Nahrungsmitteln wie Reis oder Weizen zur Ernährungssicherung als Wettbewerbsverzerrung bestraft wird", sagte Hilbig.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umfrage: Liebe der Deutschen zum Bargeld gilt auch im Urlaub. Demnach hält jeder zweite Deutsche (53,7 Prozent) Bargeld für das wichtigste Zahlungsmittel auf Reisen. Erst danach folgt für 26,4 Prozent der Einsatz von Kreditkarten und für 13,5 Prozent die Girokarte. Reiseschecks spielen mit 1,2 Prozent praktisch kaum mehr eine Rolle. Das ergab eine repräsentative TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag) vorliegt. Befragt wurden mehr als 1000 Menschen über 16 Jahren. BERLIN - Die Mehrheit der Bundesbürger bezahlt einer Umfrage zufolge auch im Urlaub am liebsten bar. (Boerse, 25.02.2018 - 14:32) weiterlesen...

Mexiko rechnet mit Ergebnissen bei 7. Nafta-Verhandlungsrunde. MEXIKO-STADT - Mexiko geht optimistisch in die nächste Runde der Neuverhandlung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta). "Wir erwarten einige Durchbrüche bei der 7. Gesprächsrunde", sagte Unterhändler Salvador Behar vor dem Beginn der Beratungen am Sonntag in Mexiko-Stadt. Bis zum 5. März wollen die Delegationen aus den USA, Kanada und Mexiko über eine Modernisierung des seit 1994 bestehenden Freihandelsabkommen verhandeln. Mexiko rechnet mit Ergebnissen bei 7. Nafta-Verhandlungsrunde (Wirtschaft, 25.02.2018 - 14:25) weiterlesen...

WTO-Chef Azevêdo: Handelskriege können 'jederzeit passieren'. "Wir müssen ständig die Möglichkeit eines Handelskriegs in Erwägung ziehen, so etwas kann jederzeit passieren", sagte ihr Chef Roberto Azevêdo der Deutschen Presse-Agentur in Genf. "Es genügt schon, dass ein WTO-Mitglied Maßnahmen ergreift, die ein anderes Mitglied als ungerechtfertigt erachtet und auf die es reagiert. GENF - Die jüngsten US-Strafzölle und die Beschwerden dagegen unter anderem aus China erhöhen nach Einschätzung der Welthandelsorganisation WTO die Gefahr eines Handelskriegs. (Boerse, 25.02.2018 - 14:20) weiterlesen...

Handelskriege können 'jederzeit passieren'. "Wir müssen ständig die Möglichkeit eines Handelskriegs in Erwägung ziehen, so etwas kann jederzeit passieren", sagte Roberto Azevêdo der Deutschen Presse-Agentur in Genf. "Es genügt schon, dass ein WTO-Mitglied Maßnahmen ergreift, die ein anderes Mitglied als ungerechtfertigt erachtet und auf die es reagiert. GENF - Die jüngsten US-Strafzölle und die Beschwerden dagegen unter anderem aus China erhöhen nach Einschätzung der Welthandelsorganisation WTO die Gefahr eines Handelskriegs. (Boerse, 24.02.2018 - 13:32) weiterlesen...

WTO-Chef Azevêdo warnt vor Handelskrieg. "Wir müssen ständig die Möglichkeit eines Handelskriegs in Erwägung ziehen, so etwas kann jederzeit passieren", sagte Roberto Azevêdo in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur in Genf. "Es genügt schon, dass ein WTO-Mitglied Maßnahmen ergreift, die ein anderes Mitglied als ungerechtfertigt erachtet und auf die es reagiert. GENF - Die jüngsten US-Strafzölle und die Beschwerden dagegen unter anderem aus China erhöhen nach Einschätzung der Welthandelsorganisation WTO die Gefahr eines Handelskriegs. (Wirtschaft, 24.02.2018 - 13:14) weiterlesen...

Electronic Partner bleibt im In- und Ausland auf Wachstumskurs. Der Nettoumsatz der EP-Mitglieder über die Düsseldorfer Zentrale stieg 2017 um 2,6 Prozent auf 1,31 Milliarden Euro, teilte EP am Freitag mit. In den Niederlanden, Österreich und der Schweiz nahm der Umsatz um 2,1 Prozent auf 385 Millionen Euro zu. DÜSSELDORF - Die Handelsgruppe Electronic Partner (EP) bleibt im In- und Ausland auf Wachstumskurs. (Boerse, 23.02.2018 - 15:10) weiterlesen...