Produktion, Absatz

BUENOS AIRES - Auf seiner Südamerika-Reise will Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher die Grundlage für den Import von grünem Wasserstoff nach Deutschland schaffen.

22.08.2022 - 19:17:26

Südamerika: Tschentscher wirbt für Hamburg als Wasserstoff-Drehkreuz. "Deutschland ist eine Industrienation, die viel mehr Energiebedarf hat, als wir im eigenen Land herstellen können", sagte der SPD-Politiker am Montag in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires.

Grüner Wasserstoff ist mit erneuerbarer Energie hergestellter Wasserstoff, der dann zur Erzeugung von Strom, als Brennstoff in der Industrie oder als Kraftstoff für Schiffe und Flugzeuge genutzt werden kann. Der Energieträger gilt als wichtiges Instrument zum Erreichen der Pariser Klimaschutzziele.

Hamburg will seinen Hafen als europäisches Drehkreuz für den Handel mit grünem Wasserstoff ausbauen. Dafür sucht Tschentscher, der mit einer 20-köpfigen Hamburger Wirtschaftsdelegation angereist ist, in Südamerika Kooperationspartner.

"Argentinien verfügt über ein großes Potenzial für die Herstellung von grünem Wasserstoff und ist auch bereit, ihn für den Export herzustellen", sagte Tschentscher. "Die nationale Wasserstoff-Strategie Argentiniens passt in vielen Punkten sehr gut zu dem, was wir brauchen. Wir sind bereit, Teil dieser Strategie und einer internationalen Energiepartnerschaft zu werden."

Nach Argentinien besucht Tschentscher in den kommenden Tagen auch Uruguay und Chile. Neben der Wasserstoffwirtschaft sollen dort Klimaschutz, Energiewende, Digitalisierung und nachhaltige Stadtentwicklung im Mittelpunkt der Gespräche stehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aufseher: Deutschlands Banken überwiegend krisenfest. "Das Bankensystem zeigt eine zufriedenstellende Resilienz", sagte der für Bankenaufsicht zuständige Vorstand der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, am Mittwoch in Frankfurt. Dennoch sei Vorsicht geboten, es gebe große Unsicherheiten, was die Entwicklung von Konjunktur, Inflation und Zinsen angehe. "Die Banken sollten sich nicht zurücklehnen", mahnte Wuermeling. FRANKFURT - Deutschlands Banken und Sparkassen sind nach Einschätzung der Aufsicht weitgehend krisenfest. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 11:39) weiterlesen...

WDH: Schwesig fordert vor Länder-Runde mit Nachdruck Energiedeckel (Wiederholung: Entscheidung im Bund wird in der nächsten, nicht dieser Woche gefordert (2. (Boerse, 28.09.2022 - 11:38) weiterlesen...

Stoltenberg spricht von Sabotage der Nord-Stream-Pipelines. In einem Gespräch mit dem dänischen Verteidigungsminister Morten Bødskov sei es um "die Sabotage" der Pipelines gegangen, schrieb der Norweger am Mittwoch auf Twitter. Zudem hätten sie über den Schutz der kritischen Infrastruktur in den Nato-Staaten gesprochen. BRÜSSEL - In Zusammenhang mit den Lecks an den Ostsee-Gasleitungen Nord Stream 1 und 2 hat nun auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg von Sabotage gesprochen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 11:37) weiterlesen...

Kohlekraftwerke aus Reserve sollen länger am Netz bleiben dürfen. BERLIN - Kohlekraftwerke, die aus der Reserve zurückgeholt werden, sollen länger am Netz bleiben dürfen. Darauf verständigte sich die Bundesregierung. FDP-Fraktionschef Christian Dürr sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur: "Es ist gut, dass wir uns jetzt einig sind, dass die Stromkapazitäten deutlich ausgeweitet werden müssen. Die Laufzeitverlängerung der Kohlekraftwerke bis zum 31. März 2024 gibt den Betreibern Planungssicherheit beim Wiederhochfahren der Anlagen, die in der Reserve sind." Kohlekraftwerke aus Reserve sollen länger am Netz bleiben dürfen (Wirtschaft, 28.09.2022 - 11:36) weiterlesen...

Institut fürchtet wegen Inflation um Betriebsrente junger Menschen. Der überwiegende Teil der laufenden Betriebsrenten sei zwar gegen Inflation geschützt, teilte das Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS) am Mittwoch mit. Für erworbene Anwartschaften auf eine Betriebsrente gebe es diesen Schutz aber häufig nicht. "Die Generationengerechtigkeit gerät dadurch in der betrieblichen Altersversorgung zunehmend unter die Räder", warnte Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts. KÖLN - Experten fürchten angesichts der stark gestiegenen Inflation um künftige Betriebsrenten. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 11:17) weiterlesen...

Hurrikan 'Ian' nähert sich Florida - zwei Tote in Kuba bestätigt. Das Auge des Sturms befand sich am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) etwa 145 Kilometer westlich der Küste von Florida im Golf von Mexiko, wie das US-Hurrikanzentrum mitteilte. Der Hurrikan der Kategorie drei von fünf könne bis zum Erreichen des Festlandes an Kraft zunehmen, hieß es. KEY WEST - Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern bewegt sich Hurrikan "Ian" weiter auf den US-Bundesstaat Florida zu. (Boerse, 28.09.2022 - 11:06) weiterlesen...