Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BUDAPEST - Das ungarische Parlament hat am Dienstag wegen der Corona-Pandemie nahezu einstimmig die Verlängerung des Gefahrennotstands für 90 Tage gebilligt.

10.11.2020 - 16:50:29

Ungarns Parlament billigt Corona-Notstand für 90 Tage. Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban hatte diesen vergangene Woche für zunächst 15 Tage verhängt, wie es die Verfassung erlaubt. Mit der Parlamentsentscheidung vom Dienstag erhält Orban nun weitere 90 Tage freie Hand, um die sich ausbreitende Pandemie auf dem Verordnungsweg zu bekämpfen.

180 Abgeordnete der Regierungs- und der Oppositionsfraktionen stimmten für die Vorlage. Lediglich ein fraktionsloser Abgeordneter lehnte sie ab. Im Frühjahr hatte sich Orban unbefristete Vollmachten für den Kampf gegen die Corona-Krise geben lassen. Im In- und Ausland hatte er damit massive Kritik auf sich gezogen.

Bereits am Montag hatte Orban einen neuen Lockdown angekündigt, der am Mittwoch um 00.00 Uhr (MEZ) in Kraft treten sollte. Die Maßnahmen umfassen eine nächtliche Ausgangssperre von 20.00 bis 05.00 Uhr, die Schließung von Gaststätten und Hotels und den Übergang vom Präsenz- zum Digitalunterricht ab der 8. Schulstufe.

Der rechtsnationale Regierungschef reagierte damit auf die starke Zunahme an Corona-Infektionen in seinem Land. Allein am Dienstag verzeichneten die Behörden 4140 nachweisliche Ansteckungen in den letzten 24 Stunden. 103 Patienten starben im selben Zeitraum an den Folgen einer Corona-Erkrankung.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie im März in Ungarn 118 918 Menschen mit dem Virus Sars-CoV-2 angesteckt, das die Krankheit Covid-19 auslösen kann. 2596 Menschen starben in dem Zehn-Millionen-Einwohner-Land. Die Zahl der aktiv Infizierten wurde am Montag mit 88 737 angegeben, das sind 908 pro 100 000 Einwohner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz zuversichtlich für rasche Lösung. Er sei "unverändert zuversichtlich, dass es auch jetzt schon und bald gelingen wird, zu einer Verständigung zu kommen", sagte der SPD-Politiker am Dienstag nach Beratungen mit den übrigen EU-Finanzministerin. BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Olaf Scholz setzt auf eine rasche Freigabe der derzeit durch Polen und Ungarn blockierten europäischen Milliardenhilfen gegen die Corona-Krise. (Wirtschaft, 01.12.2020 - 15:58) weiterlesen...

Bidens Budget-Nominierung sorgt für ersten Zoff mit US-Senat. WASHINGTON - Gegen die Personalentscheidungen des künftigen US-Präsidenten Joe Biden deutet sich erster Gegenwind aus dem Lager der Republikaner an. Nach der Nominierung der Liberalen Neera Tanden für den wichtigen Chefposten des Haushaltsbüros im Weißen Haus signalisierten mehrere Senatoren ihre Missbilligung. Nach wie vor ist unklar, ob Biden für seine Regierungskandidaten eventuell auch die Zustimmung republikanischer Senatoren gewinnen muss - wer die Mehrheit in der Kongress-Kammer bekommt, entscheidet sich erst in zwei Stichwahlen im Bundesstaat Georgia am 5. Januar. Bidens Budget-Nominierung sorgt für ersten Zoff mit US-Senat (Wirtschaft, 01.12.2020 - 15:56) weiterlesen...

Koalition in Sachsen-Anhalt vertagt Entscheidung zu Rundfunkbeitrag. MAGDEBURG - Mit Blick auf ein drohendes Veto aus Sachsen-Anhalt zu einem höheren Rundfunkbeitrag in Deutschland hat sich die schwarz-rot-grüne Regierung nicht auf einen Kompromiss einigen können. Das wegweisende Votum des Medienausschusses im Magdeburger Landtag werde von Mittwoch (2. Dezember) um eine Woche verschoben, sagte Grünen-Chef Sebastian Striegel am Dienstag nach mehrstündigen Verhandlungen in der Staatskanzlei. In der Sache gebe es keine Einigung, es solle weitere Gespräche geben. Koalition in Sachsen-Anhalt vertagt Entscheidung zu Rundfunkbeitrag (Boerse, 01.12.2020 - 15:42) weiterlesen...

Arbeitsminister Heil rechnet mit Rückgang von Kurzarbeit 2021. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erwartet nach einem neuerlichen Anstieg von Kurzarbeit in der Corona-Krise einen deutlichen Rückgang im neuen Jahr. "Wir sehen, dass die Betriebe erneut Kurzarbeit nutzen, vor allem im Gastgewerbe", sagte Heil angesichts der neuen Arbeitsmarktzahlen am Dienstag in Berlin. Wegen des Teillockdowns des öffentlichen Lebens werden laut Heil im November und Dezember wieder mehr Menschen in Kurzarbeit sein. Laut Bundesagentur für Arbeit zeigten vom 1. bis 25. November Betriebe für 537 000 Menschen Kurzarbeit an. Heil betonte, tatsächlich gingen erfahrungsgemäß dann weniger in Kurzarbeit. Arbeitsminister Heil rechnet mit Rückgang von Kurzarbeit 2021 (Wirtschaft, 01.12.2020 - 15:42) weiterlesen...

Spahn: Corona-Impfung kann bald starten - Schutzbedürftige zuerst. Erste Priorität hätten Ältere, Personen mit Vorerkrankungen, Beschäftigte in der Pflege und in Krankenhäusern sowie Menschen, die die öffentliche Ordnung aufrechterhalten, sagte Spahn am Dienstag in Düsseldorf. Der Minister hatte dort an einer Sitzung des nordrhein-westfälischen Kabinetts teilgenommen. DÜSSELDORF - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rechnet damit, dass zum Jahreswechsel mit ersten Corona-Impfungen begonnen werden kann. (Boerse, 01.12.2020 - 15:40) weiterlesen...

Betreiber bekommen 317 Millionen Euro (Wirtschaft, 01.12.2020 - 15:39) weiterlesen...