Facebook Inc, US30303M1027

(Buchstabe in Überschrift ausgetauscht)

11.04.2018 - 19:53:25

WDH: Amtierender Chef von Cambridge Analytica gibt Posten auf

LONDON - Der kommissarisch amtierende Chef der umstrittenen Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica gibt den Posten nach nur drei Wochen wieder auf. Alexander Tayler werde in seinen vorherigen Job des Daten-Verantwortlichen zurückkehren, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Cambridge Analytica machte einen Zusammenhang mit dem aktuellen Facebook -Datenskandal deutlich: Tayler werde sich auf diverse technische Untersuchungen und Nachfragen fokussieren. Darüber, wie nun der Chefposten besetzt werde, gab es zunächst keine Angaben.

Cambridge Analytica steht im Mittelpunkt des Datenskandals: Die Firma, die 2016 auch für das Wahlkampfteam von Donald Trump gearbeitet hatte, verschaffte sich Zugang zu Daten von Dutzenden Millionen Facebook-Nutzern. Ein App-Entwickler hatte Cambridge Analytica vor mehr als vier Jahren Informationen der Teilnehmer einer Umfrage sowie ihrer Facebook-Freunde verkauft. Diese Transaktion sei unrechtmäßig gewesen, betont das Online-Netzwerk. Facebook geriet in die Kritik, weil das Online-Netzwerk seit Ende 2015 davon wusste, aber die Nutzer nicht unterrichtete.

Der langjährige Chef von Cambridge Analytica, Alexander Nix, war im März suspendiert worden. Er hatte unter anderem vor versteckter Kamera eines Reporters damit geprahlt, dass Cambridge Analytica auch zu Erpressung greifen würde, um den Ausgang von Wahlen zu beeinflussen. Nix rechtfertigte sich später, er habe bei dem Gespräch nur "mitgespielt".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Verwirrung um mögliche Anhörung von Facebook-Chef im EU-Parlament. Aus Kreisen der Europäischen Volkspartei hieß es am Donnerstag, der 33-jährige Amerikaner habe eine solche Einladung unter Bedingungen angenommen. BRÜSSEL - Kommt er oder kommt er nicht? Eine vermeintliche Zusage von Facebook -Chef Mark Zuckerberg für eine Anhörung im Europaparlament hat für Verwirrung gesorgt. (Boerse, 26.04.2018 - 17:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Facebook auf 225 US-Dollar - 'Buy'. Das Online-Netzwerk habe im ersten Quartal einmal mehr ordentlich abgeschnitten, schrieb Analystin Heather Bellini in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Facebook nach Zahlen von 205 auf 225 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 26.04.2018 - 15:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Facebook auf 'Overweight' - Ziel 242 US-Dollar. Das erste Quartal sei stark verlaufen, schrieb Analyst Douglas Anmuth in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die Bindung der Mitglieder an das soziale Netzwerk sei in den vergangenen Monaten die größte Sorge der Investoren gewesen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Facebook nach Zahlen auf "Overweight" mit einem Kursziel von 242 US-Dollar belassen. (Boerse, 26.04.2018 - 10:26) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Facebook klettern in Frankfurt nach Zahlen auf Hoch seit März. "Die starken Ergebnisse des ersten Quartals dürften wieder Anleger zurückgewinnen", schrieb Analyst Doug Anmuth von der Investmentbank JPMorgan in einer ersten Reaktion. FRANKFURT - Nach dem Zwischenbericht vom Mittwochabend sind Facebook-Aktien am Donnerstag im Xetra-Handel um rund 6,5 Prozent auf 139,55 Euro oder umgerechnet knapp 170 Dollar und damit das höchste Niveau seit März angesprungen. (Boerse, 26.04.2018 - 10:15) weiterlesen...

Facebook befürchtet Gegenwind durch EU-Datenschutzverordnung. MENLO PARK - Facebook rechnet mit einem Dämpfer für sein Geschäft durch die EU-Datenschutzverordnung. Im laufenden Quartal werde die Zahl monatlich und täglich aktiver Nutzer in Europa voraussichtlich stagnieren oder leicht zurückgehen, erklärte das Online-Netzwerk am Mittwoch. Der Grund sei die Einführung der neuen Regeln am 25. Mai. Wenn viele Mitglieder die striktesten Einstellungen für mehr Datenschutz wählen, könne das auch negative Auswirkungen auf Facebooks Werbegeschäft haben, hieß es. Facebook befürchtet Gegenwind durch EU-Datenschutzverordnung (Boerse, 26.04.2018 - 06:28) weiterlesen...

Facebook meldet weiter starke Zahlen nach Datenskandal. Auch die Zahl monatlich aktiver Nutzer kletterte von 2,13 auf 2,2 Milliarden. MENLO PARK - Facebook hat in seinen ersten Quartalsergebnissen seit dem Ausbruch des aktuellen Datenskandals erneut kräftige Zuwächse bei Umsatz und Gewinn präsentiert. (Boerse, 25.04.2018 - 23:05) weiterlesen...