Hapag-Lloyd, DE000HLAG475

BRUNSBÜTTEL - In der Elbmündung haben am Mittwoch die Bauarbeiten für die Elbvertiefung begonnen.

13.02.2019 - 20:01:24

Elbvertiefung beginnt mit Bauarbeiten in der Elbmündung. Ein Schiff wurde im Hafen von Brunsbüttel mit einem Steingemisch beladen und begann anschließend mit dem Bau eines Damms unter Wasser vor Brokdorf. Dort entstehe ein 1,7 Kilometer langer und bis zu 3,60 Meter hoher Randdamm mit einer Fläche von rund 24 Hektar, teilte die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt mit. Das entspricht 34 Fußballfeldern. Die Fläche soll später rund 670 000 Kubikmeter Baggergut aus der Elbe aufnehmen.

"Die Ablagerungsfläche Brokdorf ist noch eine der kleineren", sagte Bernhard Meyer, Leiter der Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter in Cuxhaven und Hamburg. Die Strombauarbeiten dienen nicht nur der Deponierung des Baggerguts, sondern sollen auch die Strömungsverhältnisse in der Elbe stabilisieren, den Fluss lenken und den Tidenhub begrenzen. "Das ist ein integraler Bestandteil der gesamten Maßnahme", sagte Meyer. "Keine Flussvertiefung ohne Strombau."

Weitere Bauarbeiten in der Elbmündung sind bereits in Auftrag gegeben. Auf der anderen Elbseite vor Cuxhaven wird eine weitere Fläche vorbereitet. Ebenfalls bereits vergeben ist ein Auftrag für eine Fläche am Neufelder Sand für 25 Millionen Euro, der an eine belgische Firma ging. Allein diese 6,7 Kilometer lange Fläche soll 9,5 Millionen Kubikmeter Baggergut aufnehmen. Insgesamt stehen Deponierungsflächen von deutlich mehr als 20 Millionen Kubikmetern zur Verfügung. "Wir haben kein Kapazitätsproblem", sagte Meyer.

Die eigentlichen Arbeiten an der Fahrrinne beginnen im 2. Quartal. Mit der Elbvertiefung soll die nautische Erreichbarkeit des Hamburger Hafens verbessert werden. Großcontainerschiffe können mit einem zusätzlichen Meter Tiefgang die Elbe befahren und damit ihre Kapazität um rund 1300 Standardcontainer (TEU) erhöhen. Allein dadurch ergibt sich für den Hamburger Hafen ein zusätzliches Umschlagpotenzial von rund drei Millionen TEU jährlich.

Im Sommer folgt dann eine sieben Kilometer lange Begegnungsbox kurz vor der Einfahrt in den Hamburger Hafen. Durch diese Maßnahme können auf der Elbe vier Containerschiffe pro Tide einander passieren, das sind 2800 Schiffe pro Jahr - doppelt so viel wie heute. Im Verkehr mit Fernost sind Schiffe mit einem Fassungsvermögen von mehr als 15 000 TEU heute Standard; oft sind es 18 000 oder noch mehr TEU. Schiffe dieser Größe waren noch gar nicht vorstellbar, als Hamburg 2002 den ersten Antrag auf eine weitere Elbvertiefung stellte.

Bis alle Baumaßnahmen der 700 bis 800 Millionen Euro teuren Elbvertiefung abgeschlossen sind, werden noch mehr als zwei Jahre vergehen; vorgesehen ist Herbst 2021. Die Hamburger Hafenwirtschaft ist einerseits frustriert über die endlosen Verzögerungen, andererseits aber auch zuversichtlich für die Zukunft. "Durch die unverhältnismäßig lange Planungs- und Genehmigungsdauer hat der Hafen Marktanteile im internationalen Wettbewerb verloren", sagte Gunther Bonz, Präsident des Unternehmensverbandes Hafen Hamburg. Die gelte es nun zurückzugewinnen. Die Zeichen für den Hafen stünden auf Wachstum, und die Hafenunternehmen seien darauf sehr gut vorbereitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Container über Bord: Bergung beginnt nun auch in deutscher Nordsee. Wie der stellvertretende Leiter des Havariekommandos, Dieter Schmidt, am Montag im Umweltausschuss des Landtags in Hannover ankündigte, sollen diese Arbeiten am Donnerstag starten. HANNOVER - Gut anderthalb Monate nach der Havarie des Riesenfrachters "MSC Zoe" in der stürmischen Nordsee soll die Bergung der verlorenen Ladung auf deutschem Gebiet beginnen. (Boerse, 18.02.2019 - 18:06) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Hapag-Lloyd setzen sich nach oben ab FRANKFURT - Eine Kaufempfehlung von Warburg Research hat den Aktien von Hapag-Lloyd an der Spitze. (Boerse, 18.02.2019 - 12:06) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Hapag-Lloyd auf 'Buy' - Ziel 29 Euro. Der mehr als 30-prozentige Kursrutsch seit Mitte September aufgrund von Konjunktursorgen, einer steigenden Risikoaversion der Anleger und des amerikanisch-chinesischen Handelsstreits sei übertrieben, schrieb Analyst Christian Cohrs in einer am Montag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat die Aktie der Reederei Hapag-Lloyd nach schwacher Kursentwicklung von "Hold" auf "Buy" hochgestuft, aber das Kursziel auf 29 Euro belassen. (Boerse, 18.02.2019 - 11:41) weiterlesen...

Hamburger Hafen berichtet über aktuelle Lage. Der Containerumschlag in Deutschlands größtem Universalhafen stagniert bereits seit mehreren Jahren bei rund neun Millionen Standardcontainern (TEU). Ein Grund dafür sind immer größere Containerschiffe, die den Hamburger Hafen nur schlecht erreichen können. Die Hafenwirtschaft setzt große Hoffnungen auf die Verbreiterung und Vertiefung der Fahrrinne. Die Bauarbeiten zur Elbvertiefung haben gerade begonnen, doch wird das Projekt erst in zwei Jahren abgeschlossen. HAMBURG - Der Hamburger Hafen informiert am Montag (10.00 Uhr) über den Seegüterumschlag im Jahr 2018 und die aktuellen Herausforderungen für die Hafenwirtschaft. (Boerse, 18.02.2019 - 05:46) weiterlesen...

Hapag-Lloyd-Chef sieht gute Chancen für Ausbau der LNG-Schiffsflotte. Es sehe die Möglichkeiten bei mehr als 50 Prozent, dass Hapag-Lloyd in den 20er Jahren weitere 16 große Containerschiffe mit LNG betreiben werde, sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen am Dienstagabend in Hamburg. Das würde bei geschätzten Umbaukosten von 25 bis 30 Millionen Dollar je Schiff ein Gesamtinvestment von mehr als 400 Millionen Dollar bedeuten sowie den Verlust von mehreren 100 Container-Stellplätzen. "Wie schnell das wieder hereinkommt, hängt allein ab von den Preisen für LNG", sagte Habben Jansen. HAMBURG - Die deutsche Containerschiffreederei Hapag-Lloyd sieht gute Chancen, einen bedeutenden Anteil ihrer Schiffsflotte auf den weniger umweltschädlichen Treibstoff LNG (verflüssigtes Erdgas) umzurüsten. (Boerse, 13.02.2019 - 11:02) weiterlesen...