VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRÜSSEL - Zum besseren Verbraucherschutz möchte die EU-Kommission höhere Strafen gegen Unternehmen ermöglichen.

09.04.2018 - 15:22:24

Brüssel will Strafen bei Verstoß gegen Verbraucherrechte erhöhen. Bei einem "umfassenden Gesetzesverstoß" in mehreren EU-Ländern sollen nationale Behörden künftig Strafen von bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes im jeweiligen Land verhängen können. Das berichtet die "Welt" (Montag) unter Berufung auf einen Gesetzesvorschlag, den EU-Justizkommissarin Vera Jourova am Mittwoch in Brüssel vorstellen will. Eine Vier-Prozent-Strafe solle jedoch nur das Minimum sein, die einzelnen Mitgliedstaaten könnten deutlich höhere Auflagen verhängen. Die Strafen sollten von den nationalen Verbraucherschutzbehörden ausgesprochen werden, hieß es.

Unter das neue Gesetz könnten dem Bericht zufolge Fälle wie der Dieselskandal bei Volkswagen und die massenhaften Flugstreichungen bei Ryanair mit vielen Geschädigten fallen. Bislang gibt es für solche Fälle keine einheitliche Regelung auf EU-Ebene, die Maximalstrafen in den einzelnen Ländern sind oft verhältnismäßig gering.

Der Gesetzesvorschlag ist Teil eines Verbraucherschutz-Pakets, das die EU-Kommission am Mittwoch vorstellen will. Darunter fällt auch die Einrichtung einer Sammelklage. Demnach sollen "qualifizierte Institutionen" wie Verbraucherverbände künftig stellvertretend für Geschädigte auf Unterlassung oder Schadenersatz gegen Unternehmen klagen können. Beide Vorschläge müssen noch von EU-Parlament und Mitgliedstaaten diskutiert werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

PEKING/ROUNDUP 2: Deutsche Autobauer setzen weiter auf Zugpferd China (Boerse, 25.04.2018 - 12:33) weiterlesen...

Porsche will nach Diesel-Razzia Sichtung der Unterlagen verhindern. Das sagte ein Sprecher der Stuttgarter Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Zuvor hatten die "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet. Porsche habe gegen die vorläufige Sicherstellung zur Sichtung vollumfänglich Widerspruch eingelegt, sagte der Sprecher der Anklagebehörde. Demnach muss in einem nächsten Schritt das Landgericht entscheiden, ob die Staatsanwaltschaft die Unterlagen auf belastendes Material hin durchsuchen darf oder nicht. STUTTGART - Der Autobauer Porsche will nach der Diesel-Razzia in der vergangenen Woche verhindern, dass Ermittler die sichergestellten Unterlagen sichten. (Boerse, 25.04.2018 - 10:23) weiterlesen...

KORREKTUR: Porsche will nach Diesel-Razzia Sichtung der Unterlagen verhindern. Absatz muss es richtig heißen: Amtsgericht. (Im 1. (Boerse, 25.04.2018 - 09:09) weiterlesen...

PEKING/ROUNDUP: Deutsche Autobauer setzen auf starkes Wachstum in China. In den nächsten fünf bis sechs Jahren will allein Audi seinen Absatz in der Volksrepublik auf etwa 1,2 Millionen Fahrzeuge verdoppeln, wie Unternehmenschef Rupert Stadler am Mittwoch auf der Pekinger Automesse ankündigte. PEKING - Trotz zunehmender Konkurrenz durch heimische Anbieter setzen die deutschen Autobauer große Hoffnungen auf starkes Wachstum in China. (Boerse, 25.04.2018 - 08:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Volkswagen-Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 220 Euro. Analyst Philippe Houchois begründete die bessere Einschätzung der Aktie mit dem Strategie- und Führungswechsel beim Wolfsburger Autobauer. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Volkswagen-Vorzugsaktien (VW) von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 180 auf 220 Euro angehoben. (Boerse, 25.04.2018 - 07:20) weiterlesen...

WDH/PEKING: Audi will China-Absatz in fünf bis sechs Jahren verdoppeln (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 25.04.2018 - 06:47) weiterlesen...