Regierungen, Deutschland

BRÜSSEL - Weite Teile Deutschlands sind einem Medienbericht zufolge wirtschaftlich stärker vom geplanten Brexit betroffen als fast alle anderen Gegenden der Europäischen Union - darunter auch Regionen in Nordrhein-Westfalen.

05.04.2018 - 11:38:38

Deutsche Regionen besonders stark von Brexit betroffen. 41 der 50 Regionen, die in den Bereichen Industrie und Handwerk besonders unter dem Brexit zu leiden hätten, liegen in Deutschland. Das berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag) unter Berufung auf eine Studie des Europäischen Ausschusses der Regionen.

Das berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag) unter Berufung auf eine Studie des Europäischen Ausschusses der Regionen.

«Angesichts ihrer engen Beziehungen legt der Bericht nahe, dass deutsche Regionen zu den am stärksten vom Austritt Großbritanniens aus der EU betroffenen Ländern gehören könnten», sagte der Präsident des Ausschusses, Karl-Heinz Lambertz. Er forderte ein Handelsabkommen zwischen Großbritannien und den verbleibenden EU-Mitgliedern, das die Zölle auf ein Minimum beschränkt und einen freien Warenverkehr ermöglicht. Mit Hilfe der regionalen Investitionspolitik der EU müsse alles getan werden, um die Auswirkungen auf die Regionen gering zu halten, sagte Lambertz.

Zu den Regionen, die der Studie zufolge in Deutschland am stärksten vom Brexit betroffen wären, zählen Hamburg, Berlin, Düsseldorf und das westliche Ruhrgebiet, Köln und Darmstadt. Nur der direkte Nachbar Irland würde demnach noch stärker die Folgen des britischen EU-Austritts zu spüren bekommen.

Der Ausschuss der Regionen in Brüssel, dem der deutschsprachige Belgier Lambertz vorsitzt, vertritt die Interessen der Gebietskörperschaften gegenüber den anderen europäischen Institutionen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Altmaier: Aufschwung geht weiter - keine Gefahr der Überhitzung. Für das laufende Jahr rechnet sie mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 2,3 Prozent, für das kommende Jahr mit einem Plus von 2,1 Prozent. Die deutsche Konjunktur bleibe schwungvoll, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung erwartet einen anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

Schwesig plädiert für Ende der Russland-Sanktionen. Dazu sei es wichtig, dass sich beide Seiten aufeinanderzubewegten, sagte Schwesig am Mittwoch in der Aktuellen Stunde des Landtags in Schwerin. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat sich für ein Ende der Beschränkungen im Handel mit Russland ausgesprochen. (Boerse, 25.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

Renten steigen um mehr als drei Prozent. BERLIN - Die Bezüge der rund 21 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli um mehr als drei Prozent. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine entsprechende Verordnung des Sozialministeriums. Im Westen steigen die Renten um 3,22 Prozent, im Osten um 3,37 Prozent. Renten steigen um mehr als drei Prozent (Boerse, 25.04.2018 - 10:54) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände sehen großen Handlungsbedarf für Bundesregierung. Zwar befinde sich die deutsche Wirtschaft derzeit in einer ausgesprochen guten Verfassung, heißt es im Mittelstandsbericht 2018. Allerdings sehe der Mittelstand "vielfältigen Handlungsbedarf" für die neue Bundesregierung, um Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand nachhaltig zu sichern. Zuerst hatte das "Handelsblatt" (Mittwoch) darüber berichtet. BERLIN - Mehr Investitionen, bessere berufliche Bildung, qualifizierte Zuwanderung: Die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft haben die Bundesregierung zu größeren Anstrengungen aufgefordert. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 10:14) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: In der Alten- und Krankenpflege fehlen mehr als 25 000 Fachkräfte. Absatz, 3. Satz wurde ein Tippfehler berichtigt. (Im 2. (Boerse, 25.04.2018 - 06:42) weiterlesen...

In der Alten- und Krankenpflege fehlen mehr als 25 000 Fachkräfte. Zudem fehlen rund 10 000 Hilfskräfte, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach waren 2017 im Schnitt 14 785 offene Stellen für Spezialisten in der Pflege alter Menschen gemeldet, in der Krankenpflege waren es 10 814. "Wir stehen in der Pflege vor einer echten Fachkräftekrise", sagte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der dpa. BERLIN - In der Alten- und Krankenpflege sind deutschlandweit mehr als 25 000 Fachkraft-Stellen nicht besetzt. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 06:32) weiterlesen...