Öl, Gas

BRÜSSEL - Wegen Subventionen für die Nutzung von Erdgas steht Deutschland in einer neuen Studie von Klimaschützern am Pranger.

09.09.2019 - 05:22:25

Klimaschützer prangern deutsche Erdgas-Subventionen an. Trotz Klimakrise förderten Deutschland und andere EU-Länder die Nutzung von fossilen Brennstoffen weiter mit riesigen Summen an Steuergeldern, kritisiert die am Montag von dem Klimaverbund Climate Action Network in Brüssel veröffentlichte Untersuchung.

Die Autoren überprüften die vorläufigen Nationalen Energie- und Klimapläne (NECP) aller 28 EU-Staaten darauf, ob die internationale Zusage eines Abbaus von Subventionen für klimaschädliche Brennstoffe umgesetzt wird. Deutschland gehöre jedoch zu fünf EU-Staaten, die sogar noch neue Fördermaßnahmen für fossile Brennstoffe planten, heißt es in der Studie. Genannt werden Subventionen für die Nutzung von Erdgas bis 2026, etwa im Straßenverkehr.

Die Bundesregierung setzt auf Nutzung von Erdgas anstelle von Erdöl oder Kohle, die dem Klima noch mehr schaden. So gelten für Erdgas als Treibstoff für Autos bis 2026 ermäßigte Steuersätze. Kanzlerin Angela Merkel warb kürzlich auch für den Umstieg von Heizöl- auf Gasheizungen. "Das ist allemal besser, als wenn die Menschen weiter alle mit Heizöl heizen", sagte sie Ende August in Den Haag.

Grüne und Klimaverbände fordern dagegen eine Abkehr von allen fossilen Brennstoffen, weil auch beim Verbrennen von Erdgas erhebliche Mengen Kohlendioxid freiwerden. Dafür sollen aus ihrer Sicht Steuervergünstigungen oder Zuschüsse gestrichen werden.

"Im Rahmen der G20 haben die EU-Regierungen sich schon 2009 auf ein Ende von Subventionen für fossile Brennstoffe verpflichtet", erklärte Studienautorin Laurie van der Burg. Wenn es die EU-Regierungen ernst mit dem Klimaschutz meinten, müssten sie dem Taten folgen lassen. Die Klimapläne müssten entsprechend korrigiert werden.

Alle EU-Staaten müssen bis Jahresende die endgültige Version ihrer Energie- und Klimapläne vorlegen. Diese sollen sicherstellen, dass die EU ihre Klimaziele für 2030 erreicht. Das deutsche Klimakabinett soll am 20. September entscheiden, wie das nationale Ziel umgesetzt wird, bis 2030 mindestens 55 Prozent weniger Treibhausgase auszustoßen als 1990.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland und Ukraine bei Gasvertrag noch nicht einig. Gespräche beider Länder unter Vermittlung der EU-Kommission brachten am Donnerstag noch keinen Durchbruch. EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic äußerte sich aber optimistisch, dass ein neuer Vertrag beider Seiten bis Jahresende möglich sei. So oder so bräuchten sich Verbraucher in Westeuropa vor dem Winter keine Sorgen machen: Die Gaslager seien voll, sagte Sefcovic. BRÜSSEL - Die Zukunft russischer Gaslieferungen durch und an die Ukraine ab 2020 bleibt vorerst ungeklärt. (Boerse, 19.09.2019 - 18:51) weiterlesen...

Klima-Proteste begleiten Koalitionsausschuss. Zu Beginn des Koalitionsausschusses skandierten sie vor dem Kanzleramt "Was ihr vorhabt, reicht noch nicht", außerdem gab es Buh-Rufe und Pfiffe. Demonstranten der Protest-Organisation Campact forderten "Taten statt Worte" und zeigten der Bundesregierung symbolisch die "rote Klimakarte". Zuvor hatte auch Greenpeace vor dem Kanzleramt protestiert. BERLIN - Demonstranten haben die wohl entscheidenden Beratungen über die Klimastrategie der Bundesregierung am Donnerstagabend lautstark begleitet. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 18:41) weiterlesen...

Studie: Immer mehr Menschen brauchen wegen Klimawandel Hilfe. Damit würde sich die derzeitige Zahl von 108 Millionen Menschen, die aufgrund von Naturkatastrophen und sozialen und wirtschaftlichen Folgen des Klimawandels Hilfe benötigen, fast verdoppeln, hieß es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie der Föderation der Rotkreuzgesellschaften. Die Kosten dafür lägen derzeit bereits bei bis zu 12 Milliarden Dollar pro Jahr und könnten bis 2030 auf bis zu 20 Milliarden Dollar steigen. NEW YORK - Wenn die Weltgemeinschaft nicht entschieden gegen den Klimawandel vorgeht, benötigen rund 200 Millionen Menschen einer neuen Studie zufolge bis 2050 aufgrund von dessen Auswirkungen jedes Jahr humanitäre Hilfe. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 18:31) weiterlesen...

Pompeo: USA wollen 'friedliche Lösung' im Konflikt mit Iran. "Wir sind hier, um eine Koalition aufzubauen, die auf Frieden und eine friedliche Lösung abzielt", sagte Pompeo am Donnerstag nach Gesprächen in Dschidda und Abu Dhabi. "Und ich hoffe, die Islamische Republik Iran sieht das auch so." Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hatte zuvor für den Fall eines Militärschlages der USA und Saudi-Arabiens mit einem "umfassenden Krieg" gedroht. Pompeo machte in Abu Dhabi erneut den Iran für die Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich. ABU DHABI/WASHINGTON - Die USA setzen im Konflikt mit dem Iran nach Worten von US-Außenminister Mike Pompeo weiterhin auf eine friedliche Lösung. (Wirtschaft, 19.09.2019 - 18:20) weiterlesen...

Koalitionsausschuss ringt um zentrale Punkte der Klimastrategie. Gegen 17.30 Uhr trafen führende SPD-Politiker zu den entscheidenden Gesprächen unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Kanzleramt ein. Gegen 16.00 Uhr waren die Partei- und Fraktionsführungen von CDU und CSU mit Merkel zu Vorberatungen zusammengekommen. Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) wollte nach Terminen in Paris und einer Veranstaltung in Essen gegen 22.00 Uhr zu der Runde stoßen. Vor dem Kanzleramt hatte sich eine Gruppe von Umweltschützern zu einer Protestaktion versammelt. BERLIN - Die Spitzen von Union und SPD haben den Endspurt in den Beratungen über eine Strategie der Bundesregierung für mehr Klimaschutz begonnen. (Boerse, 19.09.2019 - 17:50) weiterlesen...

Bluttests vor der Geburt auf Kassenkosten - in engen Grenzen. Möglich sein soll die Kostenübernahme aber nur in engen Grenzen, wie der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken als oberstes Entscheidungsgremium am Donnerstag beschloss - nämlich "in begründeten Einzelfällen" bei Schwangerschaften mit besonderen Risiken und verbunden mit ärztlicher Beratung und weiteren Informationen. Kirchliche Organisationen und Behindertenvertreter kritisierten die Grundsatzentscheidung, es gab aber auch Zustimmung. BERLIN - Für viele werdende Mütter ist es eine Hilfe, aber auch eine schwierige ethische Frage: Bluttests vor der Geburt auf ein Down-Syndrom des Kindes können künftig von der Kasse bezahlt werden. (Boerse, 19.09.2019 - 17:28) weiterlesen...