VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BRÜSSEL - Wegen seiner zögerlichen Reaktion im Dieselskandal bei Volkswagen fordert die EU-Kommission von Deutschland mehr Informationen.

17.05.2018 - 13:06:24

EU-Kommission will von Deutschland mehr Informationen zum VW-Skandal. Sie brauche weitere Auskünfte über die nationalen Ermittlungen sowie über rechtliche Maßnahmen, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit.

Da darüber hinaus Unklarheiten etwa beim Porsche Cayenne, VW Touareg und verschiedenen Audi-Modellen aufgetreten seien, müssten zudem Deutschland und Luxemburg Auskunft darüber erteilen, welche weiteren Schritte vorgesehen seien. Informationen erwartet die Kommission auch zu den von beiden Ländern geplanten "Ausgleichsmaßnahmen" und Strafen.

In dem bereits Ende 2016 gestarteten Verfahren wirft die EU-Kommission der Bundesregierung im Abgasskandal massive Versäumnisse vor. Sie habe Volkswagen nicht für die Manipulation von Schadstoffwerten bei Dieselautos bestraft. Zudem habe sie nicht ausreichend überwacht, ob die Autohersteller die Vorschriften tatsächlich einhalten. Die Bundesregierung hatte sich schon bei der Einleitung des Verfahrens gegen die Vorwürfe verwahrt. In dem Verfahren geht die Kommission nun weiter gegen Deutschland, Italien, Luxemburg und Großbritannien vor.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump lässt Einfuhrzölle auf Autos prüfen - deutsche Aktien sacken ab. Das Handelsministerium in Washington leitete im Auftrag von Präsident Donald Trump eine entsprechende Untersuchung zur Frage ein, ob Importe von Fahrzeugen Belange der nationalen Sicherheit der USA berühren. Denselben Winkelzug hatte Trump bei den Strafzöllen für Stahl und Aluminium angewandt. Hohe Zölle für Autos und Autoteile würden besonders Deutschland und Japan treffen. WASHINGTON/BERLIN - Die US-Regierung prüft, Einfuhrzölle auf Autos zu verhängen. (Boerse, 24.05.2018 - 09:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte vorbörslich unter Druck - USA prüfen Einfuhrzölle. Wenige Tage nach positiven Nachrichten aus China droht nun ein herber Rückschlag für die hiesige Industrie, weil US-Präsident Trump Einfuhrzölle auf ausländische Autos prüfen lässt. Vorbörslich ging es daraufhin beim Broker Lang & Schwarz für BMW , Daimler und Volkswagen zwischen 1,1 und 1,4 Prozent nach unten. FRANKFURT - Aktien aus dem deutschen Autosektor dürften am Donnerstag vom internationalen Handelsstreit belastet werden. (Boerse, 24.05.2018 - 07:59) weiterlesen...

Trump lässt Einfuhrzölle auf ausländische Autos prüfen. Das Handelsministerium habe im Auftrag Trumps eine entsprechende Untersuchung unter der Fragestellung eingeleitet, ob die Auto-Einfuhren Belange der Nationalen Sicherheit der USA berühren. Den selben Winkelzug hatte Trump bei den Strafzöllen für Stahl und Aluminium angewandt. Hohe Zölle für Autos und Fahrzeugteile würden neben Japan in besonderem Maße die deutsche Wirtschaft treffen. WASHINGTON - Die US-Regierung von Präsident Donald Trump prüft die Einführung von Einfuhrzöllen auf im Ausland gebaute Autos. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 06:08) weiterlesen...

'WSJ': Washington erwägt neue Einfuhrzölle auf Autos. NEW YORK - Die US-Regierung zieht einem Zeitungsbericht nach neue Einfuhrzölle von bis zu 25 Prozent auf Autos in Erwägung. Präsident Donald Trump und seine Administration überlegten, für diese Maßnahme erneut ein Gesetz zur nationalen Sicherheit zu nutzen, schrieb das "Wall Street Journal" am Mittwoch (Ortszeit) unter Berufung auf eingeweihte Industriekreise. Trumps Regierung hatte auf diese Weise bereits Zölle auf Aluminium und Stahl verhängt. 'WSJ': Washington erwägt neue Einfuhrzölle auf Autos (Boerse, 24.05.2018 - 06:08) weiterlesen...

Erste Diesel-Fahrverbote in Hamburg ab 31. Mai. HAMBURG - Die bundesweit ersten Diesel-Fahrverbote wegen zu schlechter Luft sollen am Donnerstag kommender Woche in Hamburg in Kraft treten. Wie die Umweltbehörde der Hansestadt am Mittwoch ankündigte, ist vom 31. Mai an eine Sperrung zweier Straßenabschnitte für ältere Dieselautos und Lastwagen geplant. Erste Diesel-Fahrverbote in Hamburg ab 31. Mai (Boerse, 23.05.2018 - 10:12) weiterlesen...

ANALYSE/Evercore: Gewinnschub für Autobauer durch niedrigere China-Zölle. Diese Meinung vertritt Arndt Ellinghorst vom Analysehaus Evercore Isi in einer am Mittwoch vorliegenden Studie und bleibt bei seiner bisherigen Einschätzung, dass Unternehmen wie Daimler , BMW oder Volkswagen angesichts ihres Importvolumens nach China große Nutznießer von dieser Entscheidung werden. FRANKFURT - Die Senkung der chinesischen Zölle für importierte Autos ist eine weitere gute Nachricht für das Geschäft der deutschen Autobauer in Fernost. (Boerse, 23.05.2018 - 10:07) weiterlesen...