Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Chemie, Produktion

BRÜSSEL - Wegen Gesundheitsbedenken schlägt die EU-Kommission ein Verbot zweier Pigmente für grüne und blaue Tätowierfarben vor.

17.01.2020 - 17:21:25

Tätowierfarbe: EU-Länder sollen im Februar Verbot prüfen. Darüber sollten die EU-Staaten im Februar beraten, hieß es am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Geht das Verbot durch, dürften die Farben Blue 15 und Green 7 nach einer wohl mehrjährigen Übergangsfrist nicht mehr verwendet werden.

Der Tätowierer Jörn Elsenbruch aus Nordrhein-Westfalen hatte diese Woche eine Online-Petition gegen ein Verbot gestartet und gewarnt, "ein Leben ohne Tätowierungen könnte bald Realität werden". Bis Freitagnachmittag hatte die Petition mehr als 100 000 Unterstützer, fast alle aus Deutschland. Darunter sind nach Angaben der Initiative einige prominente Fußballer. Bundesregierung und Bundestag werden aufgefordert, ein EU-Verbot abzuwenden.

Die EU-Kommission betonte dagegen, ihr Anliegen sei der Schutz der Bürger vor Gesundheitsgefahren. Sie verwies auf eine Empfehlung der Europäischen Chemikalienagentur ECHA aus dem vergangenen Jahr, die die Chemikalien auf Krebsrisiken untersucht hatte. Die ECHA verwies auf Anfrage darauf, dass die Pigmente in Kosmetika bereits verboten seien. "Wenn sie nicht auf der Haut verwendet werden dürfen, sollten sie auch nicht unter der Haut verwendet werden dürfen", erläuterte ein ECHA-Sprecher. Die Agentur schlug jedoch eine zweijährige Übergangsfrist vor, damit Tätowierer Alternativen finden können.

Die Szene schlägt in einer Mitteilung zur Petition dennoch Alarm und droht mit Missachtung eines Verbots: "Somit würden Tätowierer nahezu gezwungen werden, Farben aus dem Ausland und vom Schwarzmarkt zu beziehen, welche keiner Kontrolle oder Regulation unterliegen sowie ein größeres gesundheitliches Risiko innehaben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Warnung von Apple belastet Technologietitel. Aktien von Infineon gaben um 2,6 Prozent nach und Aktien des Wafer-Herstellers Siltronic um 3,2 Prozent. FRANKFURT - Nach einer Umsatzwarnung von Apple verloren auf Tradegate rund fünf Prozent im Vergleich zum Xetra-Schluss am Montag. (Boerse, 18.02.2020 - 08:34) weiterlesen...

VIRUS: Chemiebranche warnt vor Coronavirus - gedrosselte Produktion in China. "Mit jedem weiteren Tag, den die Corona-Epidemie andauert, vergrößert sich das Risiko negativer Folgen für die globale Wirtschaft", erklärte Wolfgang Große Entrup, Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands VCI, am Montag. Halte die Situation länger an, könne es zu Auswirkungen kommen, die über das erste Quartal hinaus ausstrahlten. FRANKFURT - Die deutsche Chemiebranche warnt vor den Folgen des Coronavirus für die exportorientierte Branche. (Boerse, 17.02.2020 - 15:29) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt BASF auf 'Neutral' - Ziel 68 Euro. Dicamba sei im Größenvergleich kein Glyphosat, schrieb Analyst Andrew Stott in einer am Montag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für BASF anlässlich der Niederlage in einem US-Rechtsstreit um den Unkrautvernichter Dicamba auf "Neutral" mit einem Kursziel von 68 Euro belassen. (Boerse, 17.02.2020 - 11:57) weiterlesen...

Symrise AG Symrise AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 17.02.2020 - 11:47) weiterlesen...

Bayer und BASF droht Millionenstrafe wegen Dicamba - Aktienkurse fallen LEVERKUSEN/LUDWIGSHAFEN - Kaum mehren sich die Hoffnungen auf ein Ende der Glyphosat-Krise, rückt bei Bayer im Rechtsstreit um den Unkrautvernichter Dicamba zu millionenschwerem Schadenersatz. (Boerse, 17.02.2020 - 11:06) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für Linde auf 235 Euro - 'Buy' FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Linde von 220 auf 235 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 17.02.2020 - 08:56) weiterlesen...